Silvia Moser (Grünen) warnt vor Europaspange und stellt Anfrage an Landesrat Schleritzko (ÖVP)

Hits: 394
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 15.10.2019 14:05 Uhr

WALDVIERTEL. „Eines bringt die Europaspange mit Sicherheit: Umweltzerstörung von ungeahntem Ausmaß mit ständiger Lärmbelastung, Feinstaub und Abgasen. Unsere Lebensqualität ist durch dieses Projekt in Gefahr“, warnt Silvia Moser, Grüne Landtagsabgeordnete aus Zwettl angesichts des Starts der Verkehrsprüfung zur Waldviertelautobahn. 

Besonders in den Gemeinden, durch die diese Transitschneise verlaufen soll werden die Auswirkungen besonders zu spüren sein. Entgegen der Aussagen vom zuständigen Landesrat ist die Autobahn auch aus wirtschaftlicher Sicht kontraproduktiv. Prof. Knoflacher, Verkehrsexperte der TU Wien, führte kürzlich im Rahmen eines Vortrags bei Sonnentor aus, dass Autobahnen den ländlichen Raum massiv treffen. „Es gilt selbstbewusst aufzutreten, das Waldviertel hat Qualitäten und in Eigenverantwortung im Sinne der Region aufzutreten. Es geht um die Zukunft des Waldviertels und ob man mehr eigene Betriebe oder nur mehr fremde Konzerne haben möchte. Will man mehr oder weniger pendeln? Und wie kann man die Nebenbahnen revitalisieren und Städte wie Zwettl und Waidhofen wieder an die Bahn anbinden“, sagte Knoflacher. Die Praxis zeigt sich auch z.B. nach dem Bau der Tauernautobahn ist die regionale Wirtschaftsleistung um 9,4% eingebrochen. „Das würde auch den betroffenen Teilen von Wein- und Waldviertel drohen“, sagt Moser und stellt bezüglich der Vorbereitungen der „Strategischen Prüfung der Europaspange“ eine Anfrage an Landesrat Schleritzko (ÖVP) um weitere Informationen u.a. über die Studien und dem Umweltbericht zum Projekt zu erhalten.

Warum strebt die ÖVP trotz dieser umfassenden Nachteile den Bau der Waldviertelautobahn an?

„Die Waldviertelautobahn ist Teil eines großen Transitnetzwerks“, ist Moser überzeugt. Denn die Breitspurbahn, die künftig aus Russland bis ins östliche Niederösterreich führen wird, würde Produkte aus Fernost nach Europa liefern. Von dort würden die Güter über die Ostautobahn, den – ebenfalls dafür vorgesehenen Lobau-Tunnel -, S1, A22 und in weiterer Folge über die Waldviertelautobahn nach Westen transportiert. „Wir wollen nicht zur Transithölle werden. Die Verantwortlichen sollen nach Tirol fahren und dort fragen, wie es den Menschen mit tausenden LKW jeden Tag vor der Haustüre geht“, ärgert sich Moser. Sie wird gemeinsam mit Landessprecherin Helga Krismer aus Baden und Landtagsabgeordneten Georg Ecker aus Hollabrunn das Projekt bekämpfen. „Ich erwarte mir auch von der ÖVP Niederösterreich ein klares Statement gegen diese Transitschneise durch unser Bundesland“, schließt Moser.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Wichtige Straßenzüge als Lebensadern der Stadt Gmünd saniert

GMÜND. „Ich bin froh, dass wir durch die Sanierungen wichtiger Straßenzüge in Gmünd eine wesentliche Aufwertung unserer Stadt erreicht haben. Mit der angewendeten Sanierungsweise ...

Auszeichnung für Waldviertler Landladen als „plastikvermeidender Betrieb“

WEITRA. Der oberste Konsumentenschützer des Landes Niederösterreich, Landeshauptfrau-Stellvertreter Franz Schnabl (SPÖ) tourt derzeit mit einer Auszeichnung für plastikvermeidende Betriebe ...

Auch Litschau ausgezeichnet: Die besten Umweltprojekte Niederösterreichs

LITSCHAU.Beim Ökomanagement-Tag in St. Valentin wurden sechs Unternehmen und drei Gemeinden für Maßnahmen im Bereich Umwelt ausgezeichnet. Sie nutzten das Beratungsangebot von Land und ...

Mit der Waldviertelbahn zum Weitraer Advent

WEITRA. Die Waldviertelbahn ist am ersten Adventwochenende mit Sonderzügen zum Weitraer Advent unterwegs. „Am 30. November und 1. Dezember kehrt unsere Waldviertelbahn aus der Winterpause zurück ...

Mit den ÖBB sicher durch den Winter in Niederösterreich

WALDVIERTEL. Alle Vorkehrungen sind getroffen – der Winterdienst für die 350 Bahnstationen und 1.500 Streckenkilometer in Niederösterreich steht bereit: Bei frostigem Wetter sorgen ...

Neuer Bahn-Fahrplan für Niederösterreich bringt Verbesserungen für Bezirk Gmünd

BEZIRK GMÜND. Ab 15. Dezember gilt der neue Bahnfahrplan auch in Niederösterreich und bringt zahlreiche Verbesserungen mit sich, die vom Land Niederösterreich und seinen Partnern finanziert ...

Bildung ist der Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft

GMÜND. Im Rahmen des diesjährigen Bildungsheurigen der Volkspartei im Bezirk Gmünd diskutierten am 06. No-vember Bildungsdirektor Johann Heuras, gemeinsam mit Alfred Grünstäudl, ...

Auszeichnung für das Moorheilbad Harbach: Qualitätslabel für Lehrlingsmobilität

MOORBAD HARBACH. Das Moorheilbad Harbach darf sich aufgrund besonderen Engagements zum Thema Auslandspraktika für Lehrlinge über diese großartige Auszeichnung freuen.