Litschauer und Moser (Die Grünen): „Öffentliche Verkehrsmittel im Waldviertel am Abstellgleis?“

Hits: 81
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 10.12.2019 09:00 Uhr

BEZIRK GMÜND. Mit dem Fahrplanwechsel 2019/2020 wurde der REX 2135 von Gmünd nach Wien gestrichen, damit gibt es keine Nachtverbindung mehr (21:20 Uhr in Göpfritz). Das bedeutet, dass dem Waldviertel die Spätverbindung weggenommen wird. 

Der Grüne Nationalrat Martin Litschauer und seine Kollegin aus dem Landtag Silvia Moser machen am Bhf Schwarzenau entlang der Franz Josef Bahn ihren Unmut laut: „Es ist Sonntag Abend und die Dinge stehen schlecht. Wo ist der REX 2135 hin verschwunden? Das ist ein weiterer Kahlschlag für unsere Wochenendpendler aus dem Waldviertel aber auch für Touristen, die dann am Sonntag die Heimreise früher antreten müssen. Dann gibt es für diese auch kein Abendprogramm mehr. In der Gegenrichtung werden neue Züge am Abend bis Sigmundsherberg und Anschluss nach Horn eingerichtet. Die Züge führen aber nicht nach Göpfritz und Gmünd weiter! Damit wird klar, dass im oberen Waldviertel die Franz-Josef-Bahn demontiert wird, während die Verbindung nach Horn ausgebaut wird. Ist das bereits eine Vorstufe in dem man den oberen Ast der Franz-Josef-Bahn zum Nebenast macht?“

Die Grünen Abgeordneten merken auch an, dass der Verkehrssprecher der ÖVP gleichzeitig der Bürgermeister von Horn ist. Wird hier auf Kosten des Waldviertels die Stadt Horn bevorzugt und zum Endbahnhof erklärt? Will man die restliche Region nur mehr mit Bussen über Stock und Stein versorgen?

„Endstation Horn oder Zukunftsregion Waldviertel? Wohin soll die Reise gehen? Die ÖVP ist aufgefordert von der Waldviertelautobahn abzusehen, dem Waldviertel eine anständige zukunftsfähige öffentliche Verkehrsanbindung zu geben und der langjährigen Forderung der Grünen nach einem 365 Euro Öffi-Ticket nachzugeben. Nur so hat in Zeiten der Klimakatastrophe das Waldviertel eine Chance eine zukunftsfähige und lebenswerte Region mit guter öffentlicher Verkehrsanbindung zu bleiben“, schließen Litschauer und Moser ab.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Ökologische Erste Hilfe für Zimmerpflanzen

NIEDERÖSTERREICH. Die Winterzeit birgt nicht nur für das menschliche Immunsystem einige Herausforderungen sondern auch geschwächte Zimmerpflanzen werden häufiger von Schädlingen ...

„Europa in Schwarzenau“ startet mit Gastland Deutschland ins zweite Jahr

GMÜND. Nicht nur die Größe und Vielfalt unseres Nachbarlandes, sondern auch der Erfolg der Aktivitäten im Vorjahr hat die Gruppe rund um Wolfgang Leidenfrost veranlasst, Deutschland ...

Jetzt im Trend: Frühlingsgenuss von der Fensterbank

NIEDERÖSTERREICH. Frisches Grün ist am winterlichen Speiseplan heiß begehrt. Aktuell im Trend finden sich in den Gemüseregalen sogenannte „Microgreens“. Dabei handelt es sich ...

Waldviertler Grünen bringen ihre Anliegen auf den Punkt

BEZIRK GMÜND. Die Waldviertler Grünen befinden sich durch die Regierungsbeteiligung auf Bundesebene und mit zwei Abgeordneten in den gesetzgebenden Körperschaften auf Bundes- und Landesebene ...

Jahreshautversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Gebharts

GEBHARTS. Bei der Jahreshauptversammlung der FF Gebharts durfte Kommandant OBI Ramharter Christian Bürgermeister Karl Harrer (SPÖ), Ortsvorsteher Erich Brantner, sowie seitens der Feuerwehr ...

1,8 Millionen Euro werden in Gmünder Landesstraßen investiert

GMÜND. Das Land Niederösterreich wird auch 2020 kräftig in das Landesstraßennetz investieren. „Wir planen in diesem Jahr 125 Mio. Euro zu investieren. Davon werden 1,8 Mio. ...

„Unser Herz für Gmünd“ - SP-Miksch stellt Programm vor

GMÜND. Die Mehrzahl der 57 SPÖ-Kandidaten für die Gmünder Gemeinderatswahl waren der Einladung von Spitzenkandidaten Thomas Miksch in die Taverna Perikles gefolgt. In entspannter ...

Weiteres Solartaxi für Heidenreichstein

HEIDENREICHSTEIN. Der Verein zur Förderung und Steigerung der Mobilität in Heidenreichstein betreibt seit dem Juni 2016 das Solartaxi Heidenreichstein. Das Solartaxi hat im Jahr 2019 insgesamt ...