Unternehmerinnen als nachhaltige und ergebnisorientierte Vorbilder

Hits: 32
Olivia Lentschig Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 28.03.2020 08:00 Uhr

BEZIRK. Knapp 51 Prozent der Unternehmen sind in weiblicher Hand. Der Frauenanteil bei den niederösterreichischen Unternehmensgründungen von Einzelunternehmen beträgt derzeit 60 Prozent. Bei den insgesamt 1.641 Unternehmern im Bezirk Gmünd liegt der Anteil mit 706 geschäftstüchtigen Frauen bei 43 Prozent.

Bezirksvertreterin Doris Schreiber von Frau in der Wirtschaft Gmünd kennt die Stärken der Geschäftsfrauen: „Frauen gründen nachhaltiger und agieren ergebnisorientierter. Außerdem gehen sie vorsichtiger mit Risiken um. Gerade Niederösterreichs Unternehmerinnen, aber auch die Mitunternehmerinnen, die viel zu wenig im Rampenlicht stehen, tragen maßgeblich zum Erfolg des Wirtschaftsstandortes Niederösterreich bei.“

Hoher Frauenanteil

Wirtschaftskammer Niederösterreich-Präsidentin Sonja Zwazl ist sich des hohen Stellenwerts weiblicher Führungskräfte, die auch in vormals von Männern geprägten Gebieten Einzug finden, bewusst: „Als Präsidentin der WKNÖ freue ich mich über den hohen Anteil der erfolgreichen Unternehmerinnen und Unternehmer in der Wirtschaft. Es ist wichtig, dass sich auch Unternehmerinnen verstärkt in unserer Organisation und den Fachgruppen einbringen, weil wir von ihren Erfahrungen und ihrem Wissen profitieren.“ „Die mehr als 42.000 niederösterreichischen Unternehmerinnen sind eine treibende Kraft, leisten einen unverzichtbaren Beitrag für die heimische Wirtschaft und verdienen volle Unterstützung“, so Vera Sares, Landesvorsitzende des größten Unternehmerinnennetzwerks in Niederösterreich, Frau in der Wirtschaft.

Bewusstsein schaffen

Es sei wichtig, so Vera Sares, in der Öffentlichkeit ein Bewusstsein für die zukünftigen Herausforderungen zu schaffen: „Hier geht es um Themen wie Digitalisierung, zukünftige Arbeitswelten, Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie gendermedizinische Präventions- und Vorsorgemaßnahmen.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Gedenkkultur in St. Pölten kann Vorbild sein

WALDVIERTEL/ST.PÖLTEN. Im Rahmen des EU geförderten KPF Projektes (Programm Interreg) „Friedenswege Waldviertel – Südböhmen“ (Cesty míru Waldviertel - Jížní ...

Großdietmanns pflegt ökologisch

GROSSDIETMANNS. Durch den Gemeinderatsbeschluss bestätigte die Marktgemeinde, dass die öffentlichen Grünräume zukünftig entsprechend den „Natur im Garten“ Kriterien chemisch-synthetische ...

Mitarbeitertagung des Zivilschutzverbandes

GMÜND. Im Rahmen einer Mitarbeitertagung gab die Landes- und Bezirksleitung des NÖ Zivilschutzverbandes eines Rück- und Ausblick auf die Tätigkeiten des Zivilschutzverbandes. Landesgeschäftsführer ...

Wem gehören die Fotos auf meinem Handy?

GMÜND. Verschicke ich heute ein Foto, kann es binnen kürzester Zeit überall auf der Welt sein – aber will ich das auch? Wie schnell verbreiten sich meine Fotos tatsächlich? ...

Hyundai Kona Elektro neu im GEA Mobilitätsclub

SCHREMS. Seit Anfang Juli kann man bei GEA Waldviertler einen Teil der Firmenflotte über den GEA Mobilitätsclub ausleihen. Seit wenigen Tagen gehört dazu auch ein Hyundai Kona Elektro. ...

Erfolgreiche Karate Prüfung

SCHREMS. Grund zur Freude herrscht beim UNION Shitei Karate Oberes Waldviertel.Gleich fünf Schüler absolvierten ihre Prüfung zur nächsthöheren Graduierung.

„Waldviertel eingekocht“: Fisch im Rauch, im Salz, im Glas

HIRSCHBACH. Zum Workshop mit Josef Pruckner lädt die Veranstaltungsreihe der Kleinregion Waldviertler StadtLand am Freitag, 18. September 2020 (Beginn 14 Uhr) in die Freizeitanlage.

Modernes Zugmaterial bleibt im Waldviertel und kommt nicht nach Vorarlberg

WALDVIERTEL. In den letzten Monaten gab es immer wieder Aufregung über die Verlegung von modernem Wagenmaterial auf der Waldviertler Franz-Josefs-Bahn nach Vorarlberg. Weil es dort zu Lieferschwierigkeiten ...