Freitag 17. Mai 2024
KW 20


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Archäologische Spurensuche nach Hinweis aus der Bevölkerung

Lisa-Maria Laserer, 18.04.2024 18:24

TRAUNKIRCHEN/ALTMÜNSTER. Aufgrund einer Meldung an den Verein ArcheKult kann am Westufer des Traunsees eine bronzezeitliche Fundstelle vermutet werden – die Untersuchungen laufen.

Der Ausstellungsraum von ArcheKult in Traunkirchen. Dort stehen am 1. Mai Forscher zum Gespräch mit der Bevölkerung bereit. (Foto: Archekult)
Der Ausstellungsraum von ArcheKult in Traunkirchen. Dort stehen am 1. Mai Forscher zum Gespräch mit der Bevölkerung bereit. (Foto: Archekult)

Anonym meldete sich ein aufmerksamer Hobbytaucher beim Verein ArcheKult und lenkte somit die Aufmerksamkeit auf die Flachwasserzone vor dem Naturschutzgebiet Hollereck, Gemeindegebiet Altmünster. Mehrere Anzeichen lassen eine frühbronzezeitliche Fundstelle vermuten. Diesem Verdacht wird nun nachgegangen. Bei einem Besichtigungstauchgang entdeckten die Unterwasserarchäologen Helena Seidl da Fonseca und Henrik Pohl tatsächlich Fragmente von Keramik an der Oberfläche des Seebodens. Leider konnten sie auch Schleifspuren von Ankern im Bereich der Fundstelle feststellen. „Um die Zerstörung der prähistorischen Überreste zu verhindern, ist eine ausführliche Prospektion unter Wasser notwendig. So können wir Informationen sammeln und gegebenenfalls geeignete Schutzmaßnahmen einleiten“, so Seidl da Fonseca.

Kontakt mit Forschern

Von 22. April bis 3. Mai sind die Archäologen des Kuratorium Pfahlbauten und der Universität Innsbruck vor Ort und untersuchen die Fundstelle. Am 1. Mai gibt es für alle Interessierten die Gelegenheit, mit den Forschern in Kontakt zu kommen. Im Ausstellungsraum des Vereins ArcheKult in Traunkirchen stehen sie von 14 bis 17 Uhr für Gespräche bereit und berichten alles Neue aus der Forschung.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden