500 Salzkammergütler demonstrierten gegen Mautflüchtlinge

Hits: 1400
Hans Promberger Tips Redaktion Hans Promberger, 11.09.2015 16:56 Uhr

BAD GOISERN. Rund 500 Personen fanden sich am Freitag zur Straßen-Demo des Vereins Lebensraum Salzkammergut ein. Sie fordern endlich wirksame Kontrollen auf allen Durchfahrtsstraßen, Konsequenzen für Mautflüchtlinge und eine LKW Durchfahrtsbeschränkung auch für den Pass Gschütt.

 

Diese begann mit einem Aufmarsch der Demonstranten vom Goiserer Zentrum auf die B 145 Salzkammergut Straße und weiter zum 300 Meter entfernt gelegenen Kundgebungsplatz. Hierfür war eine zirka 10-minütige Vollsperre der B 145 nötig. Die Musikkapellen von Bad Goisern führten den Zug an, gefolgt von den Mitgliedern des Vereins, den Bürgermeistern von Bad Goisern, Hallstatt, Gosau und Rußbach, dem Grünen-Landtagsabgeordneten Markus Reitsamer aus Bad Ischl und von den Teilnehmern der Kundgebung.

Stein des Anstoßes für die Straßen-Demo waren einerseits eine Protestnote an die BH Gmunden und an die Staatsanwaltschaft-Wels wegen - nach Ansicht des Vereins- ungerechtfertig eingestellter Verfahren gegen LKW-Mautflüchtlinge im Salzkammergut. Der Verein fordert dabei die Wiederaufnahme der Verfahren und dass künftig wirksame Kontrollen gegen Mautflüchtlinge durchgeführt werden. „Damit der LKW-Mautausweichverkehr, nach vier Jahren LKW-Verordnung im Salzkammergut, endlich aufhört“, so Vereinsobmann Sylvester Leitner.

Andererseits forderten die Demonstranten den LKW-Durchzugsverkehr auch für die B 166, über den Pass Gschütt, auszusperren und auf die Autobahnen zurückzuverlagern. Ausgenommen hiervon sollen der Ziel- und Quellverkehr sein. Laut Verkehrszählungen des Landes OÖ habe hier der Schwerverkehr in den vergangenen vier Jahren um 48 Prozent zugenommen. Der Verein kündigte an, in den kommenden Tagen bzw. nach den Landtagswahlen, diesbezüglich Gespräche mit den Verkehrslandesräten von Oberösterreich und Salzburg sowie mit den Bezirkshauptmannschaften von Gmunden und Hallein anzustreben.

Am Ende der Kundgebung verlas man auch eine Botschaft von Alfred Jaklitsch, dem Chef der Musikgruppe „Seer“ und selbst gebürtiger Ausseer. In dieser dankte er all jenen, die sich engagierten, um die hohe Lebensqualität im Salzkammergut zu erhalten.

 

 

Kommentar verfassen



Hallstätter Gletscher verliert sein ewiges Eis in immer schnellerem Tempo

BEZIRK GMUNDEN. Der Hallstätter Gletscher am Dachstein hat in diesem Jahr so viel Eis verloren, wie noch nie. „Wir müssen jetzt endlich in die Gänge kommen“, fordert Klima-Landesrat Stefan Kaineder. ...

Gmunden hat die Klimastrategie 2030 beschlossen

GMUNDEN. Mit massiver Beteiligung der Bevölkerung (Klimarat, Klima-Ideen für Gmunden, Workshops) und unter Einbeziehung aller Fraktionen, der MitarbeiterInnen der Stadtverwaltung und namhafter externer ...

Spatenstich für eine der modernsten Produktionsstätten für innovative Heizungen in Europa

PINSDORF. Windhager baut in Pinsdorf bei Gmunden ein 27.000 Quadratmeter großes Produktions- und Entwicklungszentrum für nachhaltige Energie. Dort werden ab 2024 gemeinsam mit dem Wärmepumpenspezialisten ...

Alpinpolizist rettete Hund

EBENSEE. Bei einer Wanderung stürzte ein Hund von einer Forststraße etwa 15 Meter in die Tiefe. Das Tier konnte jedoch unversehrt geborgen werden.

Elf neue Pflegefachassistenten

GMUNDEN. Zehn Damen und ein Herr schlossen ihre Ausbildung zur Pflegefachassistenz an der Schule für Gesundheits- und Krankenpflege (GuKPS) Gmunden ab.  Vier von ihnen dürfen sich zudem über einen ...

Abschluss von „120 Jahre Ortsmusikkapelle Obertraun“: Kirchenkonzert in Hallstatt

HALLSTATT. Am Samstag, 15. Oktober 2022, lädt die Ortsmusikkapelle Obertraun zum Kirchenkonzert in der Nachbargemeinde Hallstatt sehr herzlich ein. Als Schlusspunkt zu den Festveranstaltungen zum 120-jährigen ...

Wasserpilgern entlang der Traun

ROITHAM/GMUNDEN/TRAUNKIRCHEN. Die Pfarren der Kulturhauptstadt-Region laden wieder ein zum Wasserpilgern. Bei der zweiten Etappe am Samstag, 22. Oktober, geht es von Roitham am Traunfall nach Gmunden und ...

Wiederwahl zum Bezirksobmann

ST. WOLFGANG. Der Unternehmer Ronald Eichenauer wurde einstimmig wiedergewählt zum Bezirksobmann der Freiheitlichen Wirtschaft.