500 Salzkammergütler demonstrierten gegen Mautflüchtlinge

Hits: 1389
Hans Promberger Tips Redaktion Hans Promberger, 11.09.2015 16:56 Uhr

BAD GOISERN. Rund 500 Personen fanden sich am Freitag zur Straßen-Demo des Vereins Lebensraum Salzkammergut ein. Sie fordern endlich wirksame Kontrollen auf allen Durchfahrtsstraßen, Konsequenzen für Mautflüchtlinge und eine LKW Durchfahrtsbeschränkung auch für den Pass Gschütt.

 

Diese begann mit einem Aufmarsch der Demonstranten vom Goiserer Zentrum auf die B 145 Salzkammergut Straße und weiter zum 300 Meter entfernt gelegenen Kundgebungsplatz. Hierfür war eine zirka 10-minütige Vollsperre der B 145 nötig. Die Musikkapellen von Bad Goisern führten den Zug an, gefolgt von den Mitgliedern des Vereins, den Bürgermeistern von Bad Goisern, Hallstatt, Gosau und Rußbach, dem Grünen-Landtagsabgeordneten Markus Reitsamer aus Bad Ischl und von den Teilnehmern der Kundgebung.

Stein des Anstoßes für die Straßen-Demo waren einerseits eine Protestnote an die BH Gmunden und an die Staatsanwaltschaft-Wels wegen - nach Ansicht des Vereins- ungerechtfertig eingestellter Verfahren gegen LKW-Mautflüchtlinge im Salzkammergut. Der Verein fordert dabei die Wiederaufnahme der Verfahren und dass künftig wirksame Kontrollen gegen Mautflüchtlinge durchgeführt werden. „Damit der LKW-Mautausweichverkehr, nach vier Jahren LKW-Verordnung im Salzkammergut, endlich aufhört“, so Vereinsobmann Sylvester Leitner.

Andererseits forderten die Demonstranten den LKW-Durchzugsverkehr auch für die B 166, über den Pass Gschütt, auszusperren und auf die Autobahnen zurückzuverlagern. Ausgenommen hiervon sollen der Ziel- und Quellverkehr sein. Laut Verkehrszählungen des Landes OÖ habe hier der Schwerverkehr in den vergangenen vier Jahren um 48 Prozent zugenommen. Der Verein kündigte an, in den kommenden Tagen bzw. nach den Landtagswahlen, diesbezüglich Gespräche mit den Verkehrslandesräten von Oberösterreich und Salzburg sowie mit den Bezirkshauptmannschaften von Gmunden und Hallein anzustreben.

Am Ende der Kundgebung verlas man auch eine Botschaft von Alfred Jaklitsch, dem Chef der Musikgruppe „Seer“ und selbst gebürtiger Ausseer. In dieser dankte er all jenen, die sich engagierten, um die hohe Lebensqualität im Salzkammergut zu erhalten.

 

 

Kommentar verfassen



„Die Post bringt allen was“ wird zu „Die Post bringt vielen nichts“

BEZIRK GMUNDEN. In den letzten Wochen erreichten das Sekretariat der Tips Gmunden zahlreiche Beschwerden über die Post. Pakete werden nicht zugestellt, Nachsendeaufträge klappen nicht und manche erhalten ...

Festmesse mit Diözesanbischof Manfred Scheuer

HALLSTATT. Der Diözesanbischof Manfred Scheuer aus Linz besuchte Hallstatt. Er hielt nicht nur eine Messe ab, sondern war auch anderweitig im Einsatz.

Gisela-Nostalgiefahrt

GMUNDEN. Die Nostalgiefahrt mit dem historischen Raddampfer Gisela am 15. August ist im Salzkammergut zu einer liebgewordenen Tradition geworden.

Ferienpassaktion bei der Feuerwehr Eben/Nachdemsee

ALTMÜNSTER. Etwa 40 Kinder folgten der Einladung der FF Eben/Nachdemsee und der Gemeinde Altmünster zur Ferienpassaktion. Hier konnten sich die Kids in mehreren Stationen den Betrieb einer Feuerwehr ...

Almwandertag bei schönstem Wetter

GOSAU. Zahlreiche Besucher folgten am Feiertag der Einladung des OÖ Vereins für Alm und Weide und wanderten gemeinsam auf die Zeishofhütte auf der Oberen Sommeraualm in Gosau.

Köstlichkeiten aus aller Welt beim European Street Food Festival

BAD ISCHL. Qualität wird großgeschrieben, wenn die Veranstalter des „European Street Food Festival“ zu internationalen Gaumenfreuden in den Kurpark einladen.

Lehrstellensuche: Möglichst früh vormerken lassen

BEZIRK GMUNDEN. Mit Ende Juli waren im Bezirk Gmunden 336 offene Lehrstellen und 54 Lehrstellensuchende gemeldet. Das ist jedoch nur eine Momentaufnahme, betont man beim AMS.

Almtaler Biermacher für Tourismus-Inkubator ausgewählt

LINZ/SCHARNSTEIN. Die Bewerbungsfrist für die 2. Runde des neuen Tourismus-Inkubators ist zu Ende gegangen. Die Jury hat getagt und jene Start-ups ausgewählt, die nun ein Jahr begleitet werden. Unter ...