500 Salzkammergütler demonstrierten gegen Mautflüchtlinge

Hits: 1301
Hans Promberger Hans Promberger, Tips Redaktion, 11.09.2015 16:56 Uhr

BAD GOISERN. Rund 500 Personen fanden sich am Freitag zur Straßen-Demo des Vereins Lebensraum Salzkammergut ein. Sie fordern endlich wirksame Kontrollen auf allen Durchfahrtsstraßen, Konsequenzen für Mautflüchtlinge und eine LKW Durchfahrtsbeschränkung auch für den Pass Gschütt.

 

Diese begann mit einem Aufmarsch der Demonstranten vom Goiserer Zentrum auf die B 145 Salzkammergut Straße und weiter zum 300 Meter entfernt gelegenen Kundgebungsplatz. Hierfür war eine zirka 10-minütige Vollsperre der B 145 nötig. Die Musikkapellen von Bad Goisern führten den Zug an, gefolgt von den Mitgliedern des Vereins, den Bürgermeistern von Bad Goisern, Hallstatt, Gosau und Rußbach, dem Grünen-Landtagsabgeordneten Markus Reitsamer aus Bad Ischl und von den Teilnehmern der Kundgebung.

Stein des Anstoßes für die Straßen-Demo waren einerseits eine Protestnote an die BH Gmunden und an die Staatsanwaltschaft-Wels wegen - nach Ansicht des Vereins- ungerechtfertig eingestellter Verfahren gegen LKW-Mautflüchtlinge im Salzkammergut. Der Verein fordert dabei die Wiederaufnahme der Verfahren und dass künftig wirksame Kontrollen gegen Mautflüchtlinge durchgeführt werden. „Damit der LKW-Mautausweichverkehr, nach vier Jahren LKW-Verordnung im Salzkammergut, endlich aufhört“, so Vereinsobmann Sylvester Leitner.

Andererseits forderten die Demonstranten den LKW-Durchzugsverkehr auch für die B 166, über den Pass Gschütt, auszusperren und auf die Autobahnen zurückzuverlagern. Ausgenommen hiervon sollen der Ziel- und Quellverkehr sein. Laut Verkehrszählungen des Landes OÖ habe hier der Schwerverkehr in den vergangenen vier Jahren um 48 Prozent zugenommen. Der Verein kündigte an, in den kommenden Tagen bzw. nach den Landtagswahlen, diesbezüglich Gespräche mit den Verkehrslandesräten von Oberösterreich und Salzburg sowie mit den Bezirkshauptmannschaften von Gmunden und Hallein anzustreben.

Am Ende der Kundgebung verlas man auch eine Botschaft von Alfred Jaklitsch, dem Chef der Musikgruppe „Seer“ und selbst gebürtiger Ausseer. In dieser dankte er all jenen, die sich engagierten, um die hohe Lebensqualität im Salzkammergut zu erhalten.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Altmünster für Beeinträchtigte

ALTMÜNSTER. Ein Wunder bewirken konnte der Verein „Altmünster für Beeinträchtigte“ (AfB) mit den Beiträgen vieler Spender.

Die MAS Alzheimerhilfe setzt auf Gütesiegel in der Aus- und Weiterbildung

BAD ISCHL. Die MAS Alzheimerhilfe hat das MAS Aktivprogramm initiiert, um Alten-Pflegeheime, Krankenhäuser und sonstige Institutionen oder Einrichtungen demenzfit zu machen.

Erfolge bei Prima la Musica

GMUNDEN. Mehrere Preise sowie zwei Teilnahmeberechtigungen für den Bundesbewerb: Das ist die heurige Bilanz der Landesmusikschule Gmunden bei Prima la Musica.

Gmunden, Grünau und Obertraun sind die sympathischsten Gemeinden im Bezirk

BEZIRK GMUNDEN. Die Bezirkswahl ist geschlagen: Die Gemeinden Gmunden, Grünau und Obertraun sind – in ihren jeweiligen Kategorien – die beliebtesten im Bezirk. Doch nach der Wahl ist vor ...

Penthesilea-Academy präsentiert Rahmenprogramm

TRAUNKIRCHEN. Wie Tips berichtete, bahnt sich in der Gemeinde Traunkirchen eine kleine Sensation an. Im Spätsommer 2021 findet erstmals die Penthesilea Academy unter der Leitung der Profimusikerin ...

Interview mit Bürgermeister Dieter Helms

PINSDORF. Mit der neuen Krabbelstube, mehr Platz im Kindergarten und der Sanierung und Erweiterung der Volksschule stehen derzeit in Pinsdorf gleich mehrere wichtige Projekte an. Tips hat mit Bürgermeister ...

Erfolgreiche Flurreinigungsaktion in Bad Ischl

BAD ISCHL. Die SPÖ Bad Ischl beteiligt sich an Flurreinigungsaktion „Hui statt Pfui“ die vielerorts gerade durchgeführt wird. 

Spatenstich für das neue Erlebnisquartier Schafbergbahn

ST. WOLFGANG. Heute erfolgte in St. Wolfgang der Spatenstich zum Neubau des ErlebnisQuartiers SchafbergBahn. Bis Ende 2022 wird die Talstation SchafbergBahn vom reinen Bahnhof zu einem ErlebnisQuartier ...