500 Salzkammergütler demonstrierten gegen Mautflüchtlinge

Hits: 1286
Hans Promberger Hans Promberger, Tips Redaktion, 11.09.2015 16:56 Uhr

BAD GOISERN. Rund 500 Personen fanden sich am Freitag zur Straßen-Demo des Vereins Lebensraum Salzkammergut ein. Sie fordern endlich wirksame Kontrollen auf allen Durchfahrtsstraßen, Konsequenzen für Mautflüchtlinge und eine LKW Durchfahrtsbeschränkung auch für den Pass Gschütt.

 

Diese begann mit einem Aufmarsch der Demonstranten vom Goiserer Zentrum auf die B 145 Salzkammergut Straße und weiter zum 300 Meter entfernt gelegenen Kundgebungsplatz. Hierfür war eine zirka 10-minütige Vollsperre der B 145 nötig. Die Musikkapellen von Bad Goisern führten den Zug an, gefolgt von den Mitgliedern des Vereins, den Bürgermeistern von Bad Goisern, Hallstatt, Gosau und Rußbach, dem Grünen-Landtagsabgeordneten Markus Reitsamer aus Bad Ischl und von den Teilnehmern der Kundgebung.

Stein des Anstoßes für die Straßen-Demo waren einerseits eine Protestnote an die BH Gmunden und an die Staatsanwaltschaft-Wels wegen - nach Ansicht des Vereins- ungerechtfertig eingestellter Verfahren gegen LKW-Mautflüchtlinge im Salzkammergut. Der Verein fordert dabei die Wiederaufnahme der Verfahren und dass künftig wirksame Kontrollen gegen Mautflüchtlinge durchgeführt werden. „Damit der LKW-Mautausweichverkehr, nach vier Jahren LKW-Verordnung im Salzkammergut, endlich aufhört“, so Vereinsobmann Sylvester Leitner.

Andererseits forderten die Demonstranten den LKW-Durchzugsverkehr auch für die B 166, über den Pass Gschütt, auszusperren und auf die Autobahnen zurückzuverlagern. Ausgenommen hiervon sollen der Ziel- und Quellverkehr sein. Laut Verkehrszählungen des Landes OÖ habe hier der Schwerverkehr in den vergangenen vier Jahren um 48 Prozent zugenommen. Der Verein kündigte an, in den kommenden Tagen bzw. nach den Landtagswahlen, diesbezüglich Gespräche mit den Verkehrslandesräten von Oberösterreich und Salzburg sowie mit den Bezirkshauptmannschaften von Gmunden und Hallein anzustreben.

Am Ende der Kundgebung verlas man auch eine Botschaft von Alfred Jaklitsch, dem Chef der Musikgruppe „Seer“ und selbst gebürtiger Ausseer. In dieser dankte er all jenen, die sich engagierten, um die hohe Lebensqualität im Salzkammergut zu erhalten.

 

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Gottesdienst to go“ in der Evangelischen Kirche

GMUNDEN. Unter dem Motto „Der Weg des Durchhaltens“ finden in der Evangelischen Kirche von Gmunden durchgehend bis Ende Jänner ein „Gottesdienst to go“ statt.

Feichtinger neue Sprecherin für Freiwilligen- und Einsatzorganisationen

ALTMÜNSTER. Die Freilwilligen- und Einsatzorganisationen haben mit Nationalrätin und Bürgermeisterin von Altmünster Elisabeth Feichtinger (SP) eine neue Sprecherin.

Corona: Neue Dauer-Testmöglichkeiten im Bezirk Gmunden

GMUNDEN/BAD ISCHL. Das Angebot für kostenlose Antigentests in Oberösterreich wird ab kommendem Montag (25. Jänner) ausgeweitet. Im Bezirk Gmunden stehen ab dann vier Test-Standorte zur Verfügung. ...

Erdbeben in der Steiermark bis Gmunden spürbar

GSCHWANDT. Ein Erdbeben hat heute die Steiermark erschüttert - gespürt hat man es bis in den Bezirk Gmunden.

Impfdosis für Goiserns Bürgermeister

BAD GOISERN. In einem Facebookposting informierte Bürgermeister Leopold Schilcher (SP) über den Status der Impfungen in seiner Gemeinde und verkündete, dass auch er selbst bereits geimpft ...

Pensionist in Hobbywerkstatt schwer verletzt

GMUNDEN. Ein Pensionist trennte sich mit Kreissäge zwei Finger ab.

Was ist eigentlich der grüne Star?

SCHARNSTEIN. Der grüne Star (Glaukom) geht mit einem individuell zu hohen Augen­innendruck einher und darf nicht mit dem grauen Star (Eintrübung der Augenlinse) verwechselt werden.  ...

„Wir wollen aus der Pandemie heraus, die Impfung ist ein guter Weg dazu“

SALZKAMMERGUT. Die Corona-Impfungen in Alten- und Pflegeheimen sowie auf den Covid- und Intensivstationen der Krankenhäuser sind angelaufen. Auch die Impfaktion für die über 80-Jährigen ...