So schont man beim Wintersport Reh, Hirsch und Gams

Hits: 118
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 01.02.2021 10:13 Uhr

BEZIRK GMUNDEN. Schneeschuhwandern, eine Skitour unternehmen, Langlaufen: Viele Menschen treibt es derzeit vermehrt in die Natur. Wie man verhindert, dass die Wildtiere ungewollt darunter leiden, weiß Bezirksjägermeister Johann Enichlmair.

Auch, wenn es verlockend ist: Man sollte nicht zum „Wild-Schauen“ an die Wildtierfutterstelle kommen, erklärt Bezirksjägermeister Johann Enichlmair: „Das Wild ist jetzt im Wintermodus und hat seinen Energieverbrauch heruntergefahren. Wenn sie unruhig werden und flüchten, hilft die beste Fütterung nicht. Im Extremfall meiden die Tiere dann sogar die Futterstellen.“ Die Folge: Rotwild traut sich nicht mehr aus dem Jungwald heraus und beginnt dort zu „Schälen“.

Die Wildfütterung werde von manchen kritisiert, sei aber notwendig, erklärt Enichlmair: „Dort, wo das Wild früher überwintert hat, dort lebt heute der Mensch. Wenn dann noch viel Schnee liegt, finden die Tiere gerade in höheren Lagen nichts.“

Gämsen flüchten vor Touren-Gehern

Nicht gefüttert werden übrigens die Gämsen. Sie fahren im Winter ihren Stoffwechsel extrem herunter und kommen so mit wenig Energie aus: „Eine Gams kann sich einschneien lassen und drei Tage liegen bleiben: Das tut ihr nichts“, erklärt Enichlmair. Im Normalfall ziehen sich die Tiere dazu an ungestörte Stellen zurück.

Immer wieder passiert es jedoch, dass Tourengeher, auf der Suche nach unberührten Hängen, die Tiere ungewollt aufschrecken. Jede Flucht kostet die Gams aber wertvolle Energie – sodass der im Herbst angesammelte Winterspeck möglicherweise nicht bis in den Frühling reicht und die Gams stirbt.

Appell zur Rücksichtnahme

Johann Enichlmair, selbst begeisterter Tourengeher, bittet daher um Rücksicht auf die schwierige Situation der Wildtiere im Winter: „Wenn man sich beim Tourengehen oder Langlaufen an die Hauptrouten hält, stellt sich das Wild darauf ein und weicht aus.“ Wintersport sei kein Problem, aber „Man muss nicht überall der erste sein.“

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Lösung für Parkplatzproblem in der Kaiserstadt angestrebt

BAD ISCHL. In der Kaiserstadt wird eine bestmögliche Lösung für das Parkplatzangebot beim Kongresshaus nach dem Hotelneubau angestrebt.

Die Feuerwehr Mitterweißenbach hört auf eine Zugskommandantin

BAD ISCHL. 188 Frauen sind derzeit bei einer der 49 Feuerwehren im Bezirk Gmunden aktiv – Jugend und Reserve inklusive. Darunter ist mit Ines Hamminger auch eine Zugskommandantin.

Lagerhausgenossenschaften wachsen zusammen

BEZIRK GMUNDEN/BEZIRK VÖCKLABRUCK. Die Verschmelzung der Lagerhausgenossenschaft Gmunden/Laakirchen mit der Lagerhausgenossenschaft Vöcklabruck wurde vorbehaltlich der Zustimmung der Generalversammlungen, ...

Genussladen öffnet wieder seine Pforten

ALTMÜNSTER. Am Mittwoch, 10. März, öffnet der Genussladen des Agrar-Bildungszentrums Salzkammergut in Altmünster, nach dem Lockdown wieder seine Pforten.

Alkolenker geriet auf Gegenfahrbahn: Mehrere Anzeigen nach Verkehrsunfall

GMUNDEN. Die Straßen in Gmunden unsicher machte am späten Samstagabend ein 25-Jähriger aus dem Bezirk Gmunden, der auf seiner Fahrt auf der B145 vor dem Franz-Josef-Tunnel verunfallte. ...

„Diese Einteilung in Frauen- und Männerberufe ist eigentlich veraltet“

BEZIRK GMUNDEN. Geht es ums Reparieren eines Autos, denken die meisten an einen Mann, bei der Kinderbetreuung an eine Frau. Doch immer mehr Frauen machen auch in „untypischen“ Bereichen Karriere. Tips ...

Bergsteigerin am Zwillingskogel tödlich verunglückt

SCHARNSTEIN. Zu einem tödlichen Alpinunglück kam es am Freitag im Bereich des Zwillingskogels im Gemeindegebiet von Scharnstein. Eine 38-jährige Wanderin hatte sich beim Abstieg verirrt ...

Neuer Lehrgang für Baumprüfung und Baumpflege konzipiert

TRAUNKIRCHEN/OÖ/NÖ. Gemeinsam mit der Forstlichen Ausbildungsstätte BFW Traunkirchen und der Baumpartner Arboristik GmbH hat „Natur im Garten“ einen neuen Lehrgang zum Thema „Baumprüfung ...