Wo trotz Blackout noch Lichter brennen

Hits: 72
Eine innovative Photovoltaik-Lösung macht die FF Schart im Krisenfall energieautark und spart im Alltag Stromkosten. Foto: Pixodron
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 20.04.2021 08:51 Uhr

VORCHDORF. Mit – samt Feuerwehrjugend – rund 80 Mitgliedern zählt die FF Schart nicht gerade zu den größten im Bezirk. In Sachen Nachhaltigkeit und Krisensicherheit hat die Vorchdorfer Wehr jetzt jedoch weit über die Region hinaus neue Maßstäbe gesetzt: Dank einer klug konstruierten Photovol­taik-Lösung spart man nicht nur Energiekosten, das Feuerwehrdepot kann sich im Fall eines Blackouts auch vom Netz schalten – und funktioniert dann mit seinem eigenen Strom.

Seit rund drei Wochen könnte die Feuerwehr Schart prinzipiell ohne Stromzufuhr von außen arbeiten: Die neue Photovoltaikanlage produziert „bilanziell“ – das heißt: übers Jahr hin gesehen – rund 9.000 kWh elektrischen Strom. Abgesehen von der Heizung mittels Wärmepumpe entspricht das genau dem jährlichen Bedarf im Feuerwehrdepot. Damit lässt sich einiges an Stromkosten sparen und auch die Umwelt freut sich.

Automatischer „Inselbetrieb“ bei Stromausfall

Für Feuerwehrkommandant Josef Scherleithner hat die Innovation auf dem Dach aber auch weitere handfeste Vorteile: „Als Feuerwehr müssen wir auch bei Stromausfall oder Blackout immer einsatzbereit sein. Mit unserer neuen Anlage können wir unabhängig vom Netz einen eigenen Stromkreislauf betreiben.“ Das Umschalten erfolgt bei Stromausfall automatisch. Angefangen von der elektronischen Türöffnung, funktioniert damit alles weiter wie gewohnt – wichtig, wenn es im Einsatzfall um Minuten und Sekunden geht.

Ein weiterer Vorteil aus der Sicht des Praktikers: Das Diesel-Aggregat, das bisher bei Stromausfällen zum Einsatz kam, kann zur Unterstützung der Bevölkerung auch außerhalb des FF-Depots verwendet werden.

Batterie und ausgetüftelte Umschalt-Lösung

Möglich wird diese krisensichere Lösung durch einen genau abgestimmten Mechanismus, erklärt Christian Hummelbrunner. Der Experte der Klima- und Energiemodellregion Traunstein hat das Projekt maßgeblich entwickelt. Wichtig ist der Inselbetrieb: Sobald das System erkennt, dass der Strom ausgefallen ist, wird die Verbindung zum Stromnetz getrennt, und das Feuerwehrdepot nutzt die Energie der PV-Anlage und aus seinem 22,1 kWh-Speicher. Weil das System so eingestellt ist, dass der Speicher immer zu mindestens einem Drittel gefüllt ist, ist immer genug Strom für sechs Einsatzstunden vorhanden. Und bei Tageslicht wird ständig neuer Strom hergestellt – auch wenn der Blackout mehrere Tage dauern sollte. „Man könnte im Krisenfall sogar eine E-Tankstelle betreiben“, denkt Hummelbrunner bereits an eine Erweiterung.

Pionierprojekt made in Vorchdorf

Trotz der „Eleganz“ der Lösung – auch im Hinblick auf Zivilschutz und Blackout-Vorsorge: Bislang ist die FF Schart mit ihrer Insel-Anlage allein auf weiter Flur, erklärt Hummelbrunner. „Wir hoffen natürlich, dass auch andere Gemeinden und Feuerwehren aufspringen – es gebe auch Förderungen aus dem Klima- und Energiefonds“, so der Experte.Vorchdorfs Bürgermeister Gunter Schimpl (ÖVP) sieht die Gemeinden auch in ihrer Vorbildrolle gefordert: „Gemeinde ist immer auch Gemeinschaft. Wir sollten hier ein Vorbild sein, denn für Nachhaltigkeit kann man gar nicht genug tun.“ 

 

Kommentar verfassen



Sechs neue Kapellmeister für das Salzkammergut

EBENSEE/SALZKAMMERGUT. In der Landesmusikschule Ebensee absolvierten die Teilnehmer der Kapellmeister-Klasse ihren erfolgreichen Abschluss.

„Durchhaltevermögen und einen Dickschädel braucht man schon“
 VIDEO

„Durchhaltevermögen und einen Dickschädel braucht man schon“

GMUNDEN. Wer einmal hier gelandet ist, der kommt immer wieder: Skaten ist „Kunst, Kreativität und Sport“, ist sich die Gmundner Skater-Szene einig. Mit den Asphaltsurfern gibt es nun auch einen eigenen ...

Betriebe erhalten kostenlose Schnelltests

BEZIRK GMUNDEN. Wenn ab Mittwoch, 19. Mai endlich wieder Gastronomie, Hotellerie und viele Betriebe wie Fitness-Studios oder körpernahe Dienstleister öffnen, müssen die Besucher und Gäste getestet, ...

Bad Ischler Parkbad schont die Ressourcen und läuft nachhaltig

BAD ISCHL. Die Naturfreunde Bad Ischl zählen mit 1.008 Mitgliedern und diversen Angeboten, wie zum Beispiel der Kletterhalle Bad Ischl als auch das kürzlich übernommene Buchsteinhaus, zu einem der größten ...

„Hallo Auto“ ist wieder unterwegs

BEZIRK GMUNDEN. Die Verkehrserzieher des ÖAMTC Oberösterreich sorgen in Gmunden nach einer coronabedingt langen Auszeit wieder für mehr Sicherheit im Straßenverkehr. Mit entsprechendem Hygienekonzept ...

Kirchensanierung in Roitham

ROITHAM. Nach rund 40 Jahren wird die Außenfassade der Pfarrkirche derzeit einer Generalsanierung unterzogen. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Ende Juni abgeschlossen sein.

Basket Swans Gmunden gewinnen Meistertitel

GMUNDEN. Die Gmundner Basket Swans gewinnen das vierte Spiel der Final-Serie gegen die Kapfenberg Bulls mit 90:83 und holen sich damit den Meistertitel in der bet-at-home Basketball Superliga (BSL).  ...

Freiwillige Feuerwehr Lauffen zieht Bilanz

BAD ISCHL. Ruhiger als gewohnt war das vergangene Jahr für die Florianijünger der Freiwilligen Feuerwehr Lauffen.