Jugendliches Engagement bei „72 Stunden ohne Kompromiss“

Hits: 59
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 19.10.2021 07:18 Uhr

LINZ/BAD ISCHL. Bei Österreichs größter Jugendsozialaktion „72 Stunden ohne Kompromiss“, einem Projekt der Katholischen Jugend in Zusammenarbeit mit youngCaritas und Hitradio Ö3, waren von 13. bis 16. Oktober über 500 Jugendliche in ganz Oberösterreich im Einsatz. Unter dem Motto „Wir mischen mit“ packte auch eine Jugendgruppe aus Bad Ischl mit an.

Insgesamt 550 Jugendliche im Alter von 14 bis 25 Jahren folgten dem heurigen Motto „Wir mischen mit!“ und engagierten sich von 13. bis 16. Oktober in 41 sozialen Projekten in Oberösterreich: Sie malten, reparierten, gestalteten, unterstützten oder schenkten einfach Zeit – und das 72 Stunden lang. Über den Einsatz der Jugendlichen konnten sich unter anderem BewohnerInnen von Seniorenheimen, Menschen mit Beeinträchtigung, BesucherInnen von Jugendzentren oder Kindergartenkinder freuen. Seit 2002 findet „72 Stunden ohne Kompromiss“ in Österreich alle 2 Jahre statt. Heuer feiert es sein 10-jähriges Bestehen. Die Grundausrichtung der größten Jugendsozialaktion bleibt dieselbe, das Motto von 2021 lautete: „Wir mischen mit!“. Jugendgruppen und Schulklassen überwanden mit viel Power und Kreativität ihre eigenen Grenzen, verließen ihre Komfortzone und erweiterten ihren Horizont, indem sie neue Lebenswelten kennenlernten und sich für andere Menschen einsetzten. Sie erlebten, wie sie durch ihr Engagement anderen Freude geschenkt haben – und machten dabei selbst bereichernde Erfahrungen.

Jubiläums-Flashmob „made in Bad Ischl“

Das „Finale furioso“ der 72 Stunden ohne Kompromiss übernahm eine Jugendgruppe aus Bad Ischl: Sie organisierte und gestaltete am Samstag, 16. Oktober um 16.00 Uhr zum 10. Durchgang der Jugendsozialaktion einen Jubiläums-Flashmob auf dem Linzer Hauptplatz.

Die Jugendgruppe Bad Ischl hat sich für die heurigen „72 Stunden ohne Kompromiss“ eine ganz besondere Aufgabe ausgesucht: Sie durfte das oberösterreichische Jubiläumsprojekt organisieren und gestalten. Konkret bedeutete das für die sechs jungen Menschen aus dem Salzkammergut, einen Flashmob auf die Beine zu stellen, der am Samstag um 16.00 Uhr, also zum offiziellen Ende von „72 Stunden ohne Kompromiss“, unter dem Thema „Unique, Free, Together“ am Linzer Hauptplatz über die Bühne ging.

Voller Einsatz

Die Jugendlichen durften gemeinsam mit ihren Projektpartnern Julia Stöger und Benjamin Völk ein Thema für den Flashmob bestimmen, die passende Musik aussuchen und sich eine Choreografie dazu überlegen. Nach zwei Tagen Einsatz, Kreativität und Spaß war die Choreografie fertig geprobt und es konnte direkt mit dem Aufnehmen des Lernvideos für die anderen oberösterreichischen Gruppen begonnen werden.

Das Lernvideo wurde dann an alle oberösterreichischen TeilnehmerInnen verschickt und sollte diese motivieren, die Schritte ebenfalls zu üben und am Samstag beim Flashmob mitzutanzen. Die Begeisterung der Jugendlichen war während des gesamten Projektzeitraums spürbar. „Ich kenne tanzen nur vom Tanzkurs, wo wir einen eher strengen Lehrer haben. Ich hätte mir vor dem Projekt nie gedacht, dass Tanzen auch so locker sein kann“, gestand die 17-Jährige Dora.

„Richtig coole Choreo“

Auch Nabeel (18) war überrascht: „Ich hätte mir nie gedacht, dass wir als Gruppe so gut funktionieren. Jede*r wurde bei der Sammlung der Ideen für den Flashmob gehört und am Ende haben wir eine richtig coole Choreo geschafft.“

Auch Benjamin, der als Projektleiter, für den Flashmob verantwortlich ist, ist glücklich: „Wir sind so zufrieden mit unserer Gruppe. Wir haben im Vorhinein einiges vorbereitet, weil wir nicht wussten, wie die Gruppe drauf sein wird. Aber das haben wir alles gar nicht gebraucht. Die Jugendlichen hatten gleich total viele Ideen und es ist etwas echt Tolles dabei rausgekommen.“

Gebührender Abschluss 

Am Samstag um 16.00 Uhr war es dann soweit. Ca. 50 Personen kamen um kurz vor 4 zum Linzer Hauptplatz und läuteten, nach dem offiziellen Countdown von Ö3, das Ende von „72 Stunden ohne Kompromiss“ 2021 ein. Zum Lied „Wild & Free“ von Lena Meyer-Landrut wurde voll Freude die Gemeinschaft, die während der Sozialaktion entstanden ist, gefeiert und die Aktion zu einem gebührenden Abschluss gebracht.

 

Das Video zum Flashmob gibts hier: https://www.kj-ooe.at/72h

Kommentar verfassen



Regionales Einkaufen sichert Nahversorgung

BEZIRK GMUNDEN. Der Lockdown hat die Händler knapp vor Weihnachten bei vollen Lagern überrascht. Es gibt aber trotzdem viele Möglichkeiten für einen regionalen (Weihnachts-)Einkauf.

Mario Haas zum Vizepräsidenten des OÖ Zivilschutzverbandes gewählt

OÖ/BEZIRK GMUNDEN. Im Rahmen der 33. Delegiertentagung des OÖ Zivilschutzverbandes, welche aufgrund der Corona-Pandemie online stattfand, wurde dieses Mal auch ein Vertreter aus dem Bezirk Gmunden ins ...

„Fensterverkauf“ für den Gmundner Kunstkalender

GMUNDEN. Die Gmundner Kunstszene, vier Charity-Clubs und die Stadtgemeinde wollen mit dem Gmundner Kunstkalender auch jenen Familien ein schönes Weihnachtsfest ermöglichen, denen dies sonst nicht so ...

Arbeiter stürzte vom Dach

GMUNDEN. Verletzungen unbestimmten Grades erlitt ein 36-Jähriger, als er am 25. November von einem Hausdach auf einen Steinboden stürzte.

Frauenberatungsstelle Inneres Salzkammergut: 16 Tage gegen Gewalt an Frauen

BAD ISCHL. 365 Tage im Jahr engagieren sich Fraueneinrichtungen weltweit dafür, dass Frauen ihre Persönlichkeit selbstbestimmt, selbstbewusst, selbstverantwortlich und selbstverständlich ...

Immer im Einsatz für den Erhalt der Gmundner Stadtgeschichte

GMUNDEN. So manche kennen August Mayer noch aus seiner Zeit als Direktor der Volksschule Gmunden Traundorf. Heute gilt sein Engagement vor allem der Dokumentation und lebendigen Vermittlung der Gmundner ...

Bad Ischler Weihnachtswunschbaum steht bereit

BAD ISCHL. Gerade in diesem Jahr ist es wichtiger denn je, sozial benachteiligten Menschen bestmöglich zu unterstützen. Aus diesem Grund gibt es auch heuer wieder einen Weihnachtswunschbaum am Stadtamt ...

Urteil von zehn Monaten bedingt bestätigt

LINZ/GRÜNAU. Heute (24. November) wurde vor dem Oberlandesgericht Linz die Berufungsverhandlung zum Urteil gegen Ernst August von Hannover geführt. Dabei bestätigte das OLG das in erster Instanz in ...