„Enkeltauglicher“ Wald der Zukunft im Almtal

Hits: 77
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 24.11.2021 06:47 Uhr

ALMTAL. Heiße Sommer, Trockenheit, Borkenkäfer und Eschentriebsterben: Die Wälder – nicht nur im Almtal – sind in den letzten Jahren verstärkt unter Druck geraten. Einer, der sich seit Jahrzehnten mit dem „Wald der Zukunft“ befasst, ist der Förster, Waldpädagoge und „Holzzüchter“ Fritz Wolf.

„Wie kann man den Wald so auf die Zukunft vorbereiten, dass es funktioniert?“ – diese Frage treibt Fritz Wolf schon seit Jahrzehnten um. Denn das Klima und die Herausforderungen für den Wald und die Waldbewirtschaftung haben sich im Lauf der Zeit massiv geändert: „Wir haben höhere Temperaturen, der Niederschlag ist anders verteilt über das Jahr und die Vegetationszeit hat sich um 20 Tage verlängert“, so Wolf.

Manche Pflanzen kommen dadurch aus ihrem Rhythmus, wie der Almtaler Förster erzählt: „Die Trollblume, die normalerweise in der Narzissenzeit blüht, finde ich in den letzten Jahren immer öfter auch im Herbst. Die Pflanze ‚glaubt‘ offenbar, es ist Frühling.“

Waldschäden nehmen zu

Bei den Wäldern bringt das verstärkte Auftreten von Hagel, Käferproblemen, Sturm und Trockenheit zunehmende Schäden: „In Deutschland musste zuletzt dreimal mehr Holz geschlagen werden als geplant. Und auch Waldbrände – zuletzt in der Rax, aber auch weltweit – nehmen zu“, erinnert Wolf. Schon seit vielen Jahren dient ihm daher der eigene 50 Hektar große Wald, den mittlerweile Sohn Christoph bewirtschaftet, als Experimentierfeld für einen „enkeltauglichen Wald“, wie Wolf erzählt.

Experimente und „Dauerwald“-Konzept

Er testet verschiedene Baumarten darauf hin, ob sie sich in unseren Breiten wohl fühlen – auch Mammutbaum oder Coloradotanne wurden bereits im Almtal gesetzt. „Das ist immer eine sehr langfristige Sache, weil es ja auch sein kann, dass der Baum nach 30 Jahren abstirbt“, so der Experte.

Vor allem jedoch setzt Wolf auf das „Dauerwald“-Konzept: Dabei stehen Bäume in verschiedenen Lebensaltern neben einander – vom jungen Schössling bis zum 200 Jahre alten, „erntereifen“ Baum. Der Nachwuchs entsteht weitgehend natürlich, nur selten werden Bäume eigens gepflanzt. „So gestaltet sich der Wald ganz von selbst um: Wir haben derzeit 30 Baumarten aller Altersstufen“, so Wolf.

„Für die Zukunft denken“

Die „Ernte“ der Bäume erfolgt ohne die früher üblichen Kahlschläge genau dann, wenn der einzelne Baum dick genug ist – und zwar mittels eines schweren Schleppers, der auch nur auf einer eigens angelegten Straße im Wald fährt, um den Waldboden zu schützen. „Das ist natürlich aufwändiger, mit viel Handarbeit. Man darf dabei nicht auf die Stunden schauen, sondern muss nachhaltig für die Zukunft denken“, so Wolf zu seiner Motivation für die biologische Forstwirtschaft.

Der Erfolg: gesunde Bäume, eine breite Risikostreuung – und eine Stärkung der Region, wie der Begründer der Waldschule Almtal betont: „Ein Waldbewirtschafter ist dann tüchtig, wenn er auf wenig Fläche einen regionalen Arbeitsplatz schaffen kann.“

Kommentar verfassen



Erhöhtes Risiko für Geflügelpest

BEZIRK GMUNDEN. Wie die Bezirkshauptmannschaft Gmunden bekannt gibt, gilt in mehreren Gemeinden im Bezirk derzeit ein erhöhtes Risiko für Geflügelpest. Diese Krankheit ist für Geflügel hoch ansteckend. ...

Umwelt- und Klima-Landesrat auf Besuch in der Kaiserstadt

BAD ISCHL. Grüner Antrittsbesuch und erstes Arbeitsgespräch beim neuen Bad Ischler Stadtrat für Klima, Wirtschaft und Tourismus.

Weihnachtsverkauf der Lebenshilfe-Werkstätte Bad Ischl

BAD ISCHL. Die Lebenshilfe-Werkstätte in Bad Ischl lädt auch heuer wieder zum Outdoor-Verkauf ein. Ab sofort gibt es eine tolle Auswahl von Produkten, die von Menschen mit Beeinträchtigung in liebevoller ...

„Am Limit“: Rotes Kreuz sucht dringend ehrenamtliche Rettungssanitäter

BEZIRK GMUNDEN. Seit fast zwei Jahren hält Corona die Welt in Atem – und das Rote Kreuz auf Trab. Welche Herausforderungen durch die Pandemie entstehen und was die Rotkreuz-Mitarbeiter in dieser schwierigen ...

Nikolausbesuch im Garten

GSCHWANDT. In vielen Gemeinden und Pfarren im Bezirk ist heuer trotz Corona der Nikolaus unterwegs. Wie dies funktionieren kann, erzählt die Gschwandtner Pfarrassistentin Anna Maria Marschner. 

Bad Ischls Stadtchefin positiv auf Corona getestet

BAD ISCHL. Die Bürgermeisterin der Kaiserstadt, Ines Schiller (SP), gibt an, einen sehr milden Verlauf zu haben und befindet sich in Quarantäne.

„Junge Menschen mit dem Glauben in Verbindung bringen“

GMUNDEN. Mit Norbert Fieten hat die evangelische Pfarre in Gmunden seit einigen Wochen einen neuen amtsführenden Pfarrer. Ein besonderes Herzensanliegen ist ihm die Jugendarbeit.

Generalversammlung des Städtepartnerschaftsvereines

EBENSEE. Bei der Generalversammlung des Städtepartnerschaftsvereines – Ebensee am Traunsee wurde ein – trotz coronabedingter Einschränkungen durchaus eindrucksvoller Leistungsbericht abgegeben.