Montag 25. März 2024
KW 13


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

VORCHDORF/BWAWANI. Dass sie einmal in Afrika ihr Zuhause finden würde, stand für Alice Lugstein eigentlich nicht auf dem Plan. Heute lebt die gebürtige Vorchdorferin mit ihrem Mann Koira und den Töchtern Rahel und Lilly im Massai-Dorf Bwawani im tansanischen Busch – und kann sich kein anderes Leben mehr vorstellen.

Alice mit ihrer Familie: Koira, Rahel und Lilly (Foto: Lugstein)
photo_library Alice mit ihrer Familie: Koira, Rahel und Lilly (Foto: Lugstein)

Wie viele junge Menschen wollte Alice Lugstein mit 20 Jahren für einige Zeit ins Ausland. Bei ihrer Arbeit für ein Sozialprojekt in Tansania lernte die Vorchdorferin Koira kennen: Er war als Security in einem Hotel angestellt und faszinierte sie „mit seinem lustigen Haar und seinen weißen Zähnen“. Schon bald besuchte sie sein Dorf: Bwawani, drei Autostunden westlich von Daressalam. Übernachtet wurde in einer Lehmhütte, ohne Tür, ohne gebaute Betten, ohne Strom. Später folgte eine halbjährige „Probezeit“ in der 350-Seelen-Ansiedlung, ehe sich Lugstein entschied, dort gemeinsam mit Koira ihr Leben zu verbringen.

„Nicht einfach mal zum Spar auf ein Leberkassemmerl“

„Ich könnte mir nichts anderes mehr vorstellen“, sagt die 32-Jährige heute. Vor sechs Jahren kam Tochter Rahel zur Welt, es folgte die heute dreijährige Lilly. Beide Töchter sprechen neben der Sprache der Massai noch Swahili, die Amtssprache in Tansania, sowie ihre Muttersprache Deutsch. Um auch Englisch zu lernen, besucht Rahel eine teurere Schule außerhalb der Siedlung.

Morgens, wenn die „Große“ aus dem Haus ist, erledigt Alice Lugstein den Haushalt: „Gewaschen – Geschirr und Wäsche – wird alles per Hand“, erzählt sie. Auf den Tisch kommen „meistens Reis, was mit Kartoffeln oder Spaghetti mit Gemüse von hier“. Das sei auch das einzige, an das sie sich in ihrer neuen Heimat bis heute nur schwer gewöhnen könne: „Nicht mehr so viel Auswahl zu haben. Nicht einfach mal zum Spar auf ein Leberkassemmerl oder so.“

Brunnen muss bald einer Schnellstraße weichen

Aktuell stehen der Familie und dem Dorf einige unangenehme Veränderungen ins Haus: „Durch das Dorf wird eine Schnellstraße gebaut, dazu werden unser Haus und einige andere abgerissen – und der Brunnen, den wir gebaut haben und den auch viele andere Menschen im Dorf nutzen“, erzählt Alice Lugstein.

Die Bauarbeiten beginnen im April. Alice und ihr Mann wollen ihr Haus in der Nähe ihres Geschäfts wieder aufbauen. Auch ein Brunnen soll wieder errichtet werden – doch das kostet etwa 10.000 Euro, wie Lugstein erzählt. Sie versucht daher, über ihren Instagram-Account Spenden zu sammeln – für den Brunnen und für soziale Zwecke, etwa den kleinen Sinjore: Der Bub wurde mit einem Klumpfuß geboren und braucht eine Operation, die sich seine Eltern nicht leisten können.

Ein besonderes Anliegen sind Alice Lugstein jedoch die Mädchen: „Normalerweise heiraten Massai-Mädchen zwischen 13 und 16 Jahren“, erklärt sie. Alice Lugstein und ihr Mann Koira haben seiner Schwester Timanoi den Schulbesuch und ein Studium ermöglicht, „damit sie selbst über ihr Leben entscheiden kann“. Seit Kurzem fördern sie ein weiteres Mädchen, damit es die selbe Schule wie Rahel besuchen kann: „Sie hat innerhalb eines halben Jahres super Englisch gelernt“, freut sich Lugstein: „Man würde gern mehr tun, aber ich bin schon froh, dass wir zwei Mädchen helfen können.“

Spenden für die Projekte an:

Konto: Alice Lugstein

IBAN: DE52 1001 1001 2627 5433 17

BIC: NTSBDEB1XXX

Instagram: my_life_in_tanzania_

FB: My new life in Tanzania ♥


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden


Antrag abgelehnt: Gmunden wird nicht zum Vorbehaltsgebiet

Antrag abgelehnt: Gmunden wird nicht zum Vorbehaltsgebiet

GMUNDEN. Im März des Vorjahres beantragte Gmunden nach einem mehrheitlichen Gemeinderatsbeschluss die Erklärung des Gemeindegebiets zum Vorbehaltsgebiet. ...

Tips - total regional Daniela Toth
Spatenstich für neues Probenheim

Spatenstich für neues Probenheim

GMUNDEN. Nach über 30 Jahren Projektentwicklung feierte die Werkskapelle Laufen Gmunden-Engelhof den Spatenstich für den Probenheim-Neubau. ...

Tips - total regional Daniela Toth
Standing Ovations im Stadttheater

Standing Ovations im Stadttheater

GMUNDEN. Das international gehypte Broadway-Musical Dear Evan Hansen feierte im Stadttheater Gmunden seine deutschsprachige Erstaufführung. ...

Tips - total regional Daniela Toth
Zukunft der Mobilen Dienste im Salzkammergut

Zukunft der Mobilen Dienste im Salzkammergut

GMUNDEN. Im Vorjahr absolvierte das Team der Mobilen Dienste des Hilfswerks im Bezirk beeindruckende 59.500 Hausbesuche. Der Obmann des OÖ Hilfswerks ...

Tips - total regional Daniela Toth
Treffpunkt Kino im Ischler Pfarrheim

Treffpunkt Kino im Ischler Pfarrheim

BAD ISCHL. Am Dienstag, 26. März, wird im Ischler Pfarrheim der Kinderfilm „Latte Igel und der magische Wasserstein“ gezeigt.

Tips - total regional Katharina Wimmer
Von Fahnl'n und Rumpeln: In der Karwoche kommen die Ratscherbuam

Von Fahnl'n und Rumpeln: In der Karwoche kommen die Ratscherbuam

EBENSEE. Wenn in der Karwoche - wie der Volksmund sagt - die „Kirchenglocken nach Rom fliegen“, übernehmen die Ratscherbuam deren Funktion ...

Tips - total regional Online Redaktion
Bigband-Sound: From Broadway to Hammer!

Bigband-Sound: "From Broadway to Hammer!"

SCHARNSTEIN. Mit viel Kreativität und Engagement ist es der RAT Bigband gelungen, dass das Projekt ,,Hammer“ in das Programm der Kulturhauptstadt ...

Tips - total regional Daniela Toth
Ausstellung am Bahnhof Ebensee Landungsplatz photo_library

Ausstellung am Bahnhof Ebensee Landungsplatz

EBENSEE. Halt macht derzeit die indonesische Künstlerin Grace Ellen Barkey in der ÖBB Haltestelle Ebensee Landungsplatz. Doch nicht, um eine ...

Tips - total regional Laserer Lisa-Maria