Brustkrebs – Stillen senkt das Risiko und ist oft auch nach der Therapie möglich

Hits: 981
Prim. Dr. Johannes Berger, Leiter des Brustzentrums Salzkammergut sowie der Abteilungen für Gynäkologie und Geburtshilfe am SK Gmunden und Vöcklabruck.    Foto: gespag
Prim. Dr. Johannes Berger, Leiter des Brustzentrums Salzkammergut sowie der Abteilungen für Gynäkologie und Geburtshilfe am SK Gmunden und Vöcklabruck. Foto: gespag
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 20.09.2018 13:39 Uhr

SALZKAMMERGUT. Rund zwei Prozent der Brustkrebserkrankungen werden während einer Schwangerschaft diagnostiziert. Dabei kam es in den letzten 20 Jahren zu einem deutlichen Anstieg. Neben der komplexen Thematik einer Brustkrebs-Behandlung während der Schwangerschaft, stellen sich betroffene Frauen natürlich auch Fragen zum Thema Stillen während und nach einer Brustkrebserkrankung.

„Prinzipiell kann auch nach einer Brustkrebsoperation gestillt werden, ebenso nach einer Strahlentherapie oder Chemotherapie. Allerdings kann es häufiger zu Entzündungen oder geringerer Milchproduktion kommen. Deshalb ist eine gute Begleitung durch Hebammen oder Laktationsberaterinnen in der Stillphase besonders zu empfehlen“, erklärt Prim. Dr. Johannes Berger, Leiter des Brustzentrums Salzkammergut sowie der Abteilungen für Gynäkologie und Geburtshilfe am SK Gmunden und Vöcklabruck.

Veränderungen unbedingt abklären

Wichtig ist, dass jede Veränderung oder auffällige Knoten der Brust auch während der Schwangerschaft und Stillzeit abgeklärt werden.

Stillen und Sport haben Schutzfunktion

Grundsätzlich hat das Stillen eine schützende Wirkung auf die weibliche Brust. Pro zwölf Monate Stillen sinkt das Brustkrebsrisiko um 4,3 Prozent. Hinzu kommt eine Reduktion um 7 Prozent für jedes Kind. Das bedeutet je mehr Kinder eine Frau geboren hat und je länger sie stillt, desto niedriger ist ihr Brustkrebsrisiko. Die Prognose in Bezug auf eine bestehende Krebserkrankung wird durch Stillen weder positiv noch negativ beeinflusst.

Neben der positiven Wirkung von Stillen führt auch regelmäßiger Sport oder körperliche Betätigung zu einer Verminderung des Brustkrebsrisikos.

Alkohol und Rauchen als Risikofaktoren

Alkohol- und Nikotinkonsum sollte vermieden werden. Nikotin wirkt nachweislich und insbesondere in den ersten Jahren nach Einsetzen der ersten Regelblutung besonders schädlich auf die weibliche Brust.

Kommentar verfassen



Schnuppersurfen auf der Riverwave

EBENSEE. Die ÖVP lud zum „Schnuppersurfen“ auf der Riverwave. Auch Landesrat Achleitner überzeugte sich von der Welle.

Hoher Besuch bei WIRCafé in Bad Ischl

BAD ISCHL. Das WIRCafé stoppte die Tour mit einem Besuch in der Kaiserstadt, wo es Beusch von Alt-Landeshauptmann Josef Pühringer und dem deutschen Bundestagspräsidenten Norbert Lammert bekam.

SPÖ schickt viele junge Kandidaten ins Rennen

BEZIRK GMUNDEN. Mit dem 28-Jährigen Mario Haas geht die SPÖ im Bezirk Gmunden nicht nur in die Landtagswahl mit einem jungen Kandidaten und einem jungen Landtagsteam ins Rennen, die Sozialdemokraten ...

BÜFE unterstützte Jugendzentrum

EBENSEE. Die Bürgerliste für Ebensee (BÜFE) veranstaltete ein Benefizkonzert für das ÖGJ-Jugendzentrum in Ebensee mit „Philipp aus Ischl“ und „Stüngö“.

Sudhaus soll für die Kulturhauptstadt 2024 revitalisiert werden

BAD ISCHL. Das stadtbildprägende historische Sudhaus im Herzen von Bad Ischl steht weitestgehend leer. Das soll sich für die Kulturhauptstadt 2024 ändern. Auf Initiative von Bürgermeisterin Ines Schiller ...

Hansjörg Schenner als Klimaheld ausgezeichnet

BAD GOISERN. Hansjörg Schenner wurde bei der Internationalen Jahreskonferenz vom Klimabündnis OÖ ausgezeichnet.

Österreichischer Nachhaltigkeitspreis geht an Unternehmen Innoviduum aus dem Gmundner CoWerk

GMUNDEN. Das Unternehemen Innoviduum aus dem Gmundner CoWerk hat den SDG-Award, den österreichischen Nachhaltigkeitspreis, gewonnen.

Gmundner Van Gogh, Franz Krummholz, stellt im Stadttheater aus

GMUNDEN. Eine tolle Kooperation besteht derzeit zwischen dem Musical Frühling in Gmunden und der Kunstwerkstatt der Lebenshilfe Gmunden, Galerie Tacheles.