Hatschek investiert 50 Millionen Euro in den Standort Gmunden

Hits: 3539
Die bestehende Ofenanlage im Gmundner Zementwerk Hatschek wird im Zuge der Investition modernisiert und erweitert. Foto: Rohrdorfer-Gruppe
Hans Promberger Hans Promberger, Tips Redaktion, 19.12.2017 09:28 Uhr

GMUNDEN. Durch Maßnahmen in der Höhe von 50 Millionen Euro für Energie-, Rohstoffeffizienz und Luftreinhaltung soll die Zukunft des Gmundner Zementwerks Hatschek gesichert werden. Nach Abschluss der Planungen und Vorbereitungen beginnen im Jänner die ersten Arbeiten.

Jährlich wird im Zementwerk Hatschek ein wesentlicher Teil des oberösterreichischen Zementbedarfs für die unterschiedlichsten Einsatzzwecke produziert. „Mit den veranschlagten 50 Millionen Euro haben wir für den Unternehmensstandort hier in Gmunden ein wichtiges Zukunftsprojekt auf den Weg gebracht. Durch die Investitionen in die Energie- und Rohstoffeffizienz und ein innovatives Nutzungskonzept der Abwärme sind wir für die nächsten Jahrzehnte wettbewerbsfähig aufgestellt“, ist der Geschäftsführer der Rohrdorfer-Gruppe Mike Edelmann überzeugt.

Energieverbrauch wird massiv reduziert

Mit den diversen Maßnahmen (siehe Infobox rechts) will man den Energiebedarf um 15 Prozent reduzieren, was dem Bedarf von rund 5000 Haushalten entspricht, die Abwärme wird in der Region genutzt. „Mit dieser Investition gehört das Zementwerk Hatschek sicher zu den modernsten Anlagen in ganz Europa“, so Anton Bartinger, Geschäftsführer des Gmundner Zementwerks.

„Intelligenter und effizienter Umgang mit Energie“

„Die Wettbewerbsfähigkeit Oberösterreichs ist untrennbar mit der Energiefrage verbunden: Nur wenn wir effizient und intelligent mit Energie umgehen, hat unser Standort Zukunft, sind die Arbeitsplätze sicher“, so Wirtschafts- und Energiereferent Landeshauptmann-Stellvertreter Michael Strugl beim Spatenstich. Das Projekt der Rohrdorfer Gruppe zeige eindrucksvoll, dass dies auch in der energieintensiven Baustoffindustrie möglich sei. Man wolle intensiv an der Dekarbonisierung der industriellen Energiesysteme forschen und arbeiten und Oberösterreich zur Vorzeigeregion für Energieinnovationen machen. „Mit unseren Maßnahmen wollen wir optimale Rahmenbedingungen für eine möglichst große unternehmerische Vielfalt schaffen“, betonte Landeshauptmann Thomas Stelzer in seinem Redebeitrag.

Das 1908 gegründete Zementwerk Hatschek gehört heute zur bayrischen Rohrdorfer Gruppe. 130 Mitarbeiter produzieren am Gmundner Standort, zu dem auch die Steinbrüche am Pinsdorfberg und in Ebensee gehören.

Kommentar verfassen



Hitzewelle sorgt für volle Bäder

BAD ISCHL. Hoch „Yona“ beschert auch dem Salzkammergut derzeit Temperaturen über der 30-Grad-Marke. Die Bäder erfreuen sich deshalb über guten Besuch.

Neuer Kinderspielplatz mit Seeblick

TRAUNKIRCHEN. Nachdem der alte Spielplatz schon in die Jahre gekommen war, errichtete die Gemeinde Traunkirchen im Bereich des Klostergartens einen neuen modernen Spielplatz.

Gscheit sauber! ÖGJ-JUZ Ebensee macht den Ort sauber

EBENSEE. Das ÖGJ-JUZ Ebensse veranstaltete eine Müllsammelaktion unter reger Beteiligung der Jugendlichen.

In den Gemeinden startet der Kampf um den Bürgermeistersessel

LAAKIRCHEN/OHLSDORF/ALTMÜNSTER/GOSAU. Am 26. September finden in Oberösterreich Landtags- und Gemeinderatswahlen statt. In den kommenden Wochen gibt Tips einen Überblick über die Bürgermeisterkandidaten ...

Viel los für Kinder und Jugendliche in Laakirchen

LAAKIRCHEN. Die Stadt Laakirchen bietet für die Kinder und Jugendlichen wieder ein tolles Sommerprogramm. Gemeinsame Aktivitäten verbinden, machen Spaß und ermöglichen eine unbeschwerte ...

Anmeldefrist in den Landesmusikschulen läuft

BEZIRK GMUNDEN. Über 36.000 Schüler nutzen das Angebot der oö. Landesmusikschulen. Allein im Bezirk gibt es sechs Schulstandorte und mehrere Zweigstellen. Wer nächstes Jahr ein Instrument lernen will, ...

Linksabbiegeverbot im Ischler Ortsteil Pfandl aufgehoben

BAD ISCHL. Ab sofort darf von der B 158 wieder links in die Kreutererstraße eingebogen werden. Damit entspricht die Bezirkshauptmannschaft dem Wunsch eines großen Teils der Pfandler Bevölkerung, ...

„Hotel ist für Gmunden notwendig“

GMUNDEN. Die geplante Errichtung von Parkplätzen im Bereich des Toskana-Areals schlägt hohe Wellen. Dabei seien jedoch unrichtige Plandarstellungen im Umlauf, betonten Vertreter der Stadtpolitik in einer ...