Internationales Gold für See-Destillerie

Hits: 1072
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 09.05.2019 13:57 Uhr

ST. WOLFGANG. Erneut reihen sich Renate und Hannes Peinsteiner mit 3 Goldenen und 2 Silbernen Medaillen beim World Spirit Award 2019 unter die weltweit besten Brenner ein.

Bereits in den letzten drei Jahre wurden der kleinen Brennerei am Wolfgangsee im Rahmen der World Spirit Awards  insgesamt 11 Goldene und drei Silberne Medaillen überreicht. 

Heuer wurden der „Mannsee Gin“, der „Toplitz Gin“ sowie der „Fürst-Erzbischof Gin“ ausgezeichnet. Damit kann mit Fug und Recht gesagt werden, dass die Salzkammergut Premium Gin Edition ausdekoriert ist. Außerdem wurde der der St.Wolfganger Kräuterlikör mit Silber sowie der St.Wolfganger Edelbitter mit Gold ausgezeichnet. Insgesamt werden in der See Destillerie inzwischen weit über hundert Destillerie-Spezialitäten produziert.

Botanicals – kein Geheimnis

Der „Wolfgangsee Gin“ wird hergestellt mit Wasser aus den Quellen, die den Wolfgangsee speisen und mit seinem feinen Wacholderanteil bringt das Destilat die Botanicals von umliegenden Almen gut zur Geltung. Der kräftigere Salzkammergut Gin präsentiert sich mit Zirbenaromen vom Dachstein, dem König der Salzkammergutberge. Der dritte Gin aus der Region nahm Gestalt an, am Bad Ischler Hausberg Zimnitz, wo Renate und Hannes Peinsteiner neue Botanicals entdeckten und der Kaiser Jagd Gin entstand. Trunseo, der Gin für den Traunsee, orientiert sich an den Botanicals der Wälder um den tiefsten österreichischen See. Der Dachstein mit seinem Gletscher stand Pate für den wuchtigen Gletscher Gin. 

Rasante Entwicklung

In der St. Wolfganger Klosterkellerei werden bereits seit 2004 in ansprechendem Ambiente Liköre, Edelbrände und regionale Spezialitäten angeboten. Dahinter stehen Renate und Hannes Peinsteiner, die 2015 die See-Destillerie gegründet, einen speziellen Kessel nach dem London Dry-Verfahren entwickelt und im Juli 2016 die Brennerei gestartet haben. Im Jahr 2016 ließ sich Hannes Peinsteiner außerdem zum „Zertifizierten Edelbrand-Sommelier“ ausbilden.

Italien dient als futuristische Kultstätte

Die World Spirits werden jährlich durchgeführt; zugelassen werden maximal 400 Proben weltweit, sozusagen die Besten der Besten. 2019 fand die Prämierung im italienischen Bassano del Grappa statt, in der futuristisch anmutenden Kultstätte „Le Bolle von Nardini“. Insgesamt 90 Brenner unter anderem aus Kalifornien, Russland, Australien, England, Neuseeland, Frankreich und eben vom Wolfgangsee nahmen daran teil.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Immer mehr Corona-Teststationen im Bezirk

BEZIRK GMUNDEN. Friseurbesuche und Termine bei anderen körpernahen Dienstleistern sind derzeit nur mit einem höchstens 48 Stunden alten Corona-Schnelltest möglich. Nachdem zunächst ...

Tablets als wertvolle Helfer in der Logopädie

GMUNDEN. Die modernen digitalen Medien erweisen sich in der Medizin immer mehr als wertvolle Helfer. Nach einem Jahr Erprobung an der Geriatrie des Salzkammergut Klinikums Gmunden zeigt sich, dass Tablets ...

1 Jahr Corona: Rotes Kreuz im Dauereinsatz

BEZIRK GMUNDEN. Abstand halten. Hände waschen. Maske tragen. Zu Beginn des Jahres 2020 kam Corona. Um die Pandemie bestmöglich zu bewältigen, ist das Rote Kreuz da, um zu unterstützen. ...

Mahnwache zur Solidarität mit Menschen auf der Flucht

GSCHWANDT. Die Pandemie dominiert derzeit den Alltag aller. Viele Menschen leisten Großartiges, viele sind unmittelbar betroffen. Es liegt in unser aller Verantwortung, unseren Beitrag zur Bewältigung ...

Rasche Lösung für fehlende Desinfektionsständer

ALTMÜNSTER. Zusätzliche Desinfektionsständer für Altenwohnheim, Schulen und öffentliche Gebäude in der Marktgemeinde Altmünster.

Tauwetter bringt Umweltsünden der Wintermonate zum Vorschein

VÖCKLABRUCK/GMUNDEN. Nach einem schneereichen Winter bringt das Tauwetter vielerorts die Müllsünden des Winters ans Tageslicht. 

Heide: Zugang zu Europäischen Förderprogrammen muss einfacher werden

BAD ISCHL/BRÜSSEL. Ein Unternehmen aus dem Salzkammergut konnte in der letzten Förderperiode Mittel aus dem Europäischen Fond für Regionalentwicklung in Anspruch nehmen. 

Umspannwerk in Steeg ist nun zukunftsfit

BAD GOISERN. Gesamt 2,6 Millionen Euro hat die Netz Oberösterreich GmbH in Bad Goisern investiert, um das Umspannwerk in Steeg auf den neuesten Stand der Technik zu bringen. Mit dem Abschluss ...