Hatschek will Gestank in den nächsten Wochen in Griff bekommen

Hits: 1300
Seit der Inbetriebnahme der neuen Anlage gibt es immer wieder Klagen über Geruchsbelästigungen. Foto: Tóth
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 18.08.2019 14:26 Uhr

PINSDORF/GMUNDEN. Vertreter des Zementwerks Hatschek standen im Pfarrsaal Pinsdorf Anwohnern Rede und Antwort.

Im April wurde nach 17 Monaten Bauzeit und einer Investition von 50 Millionen Euro der Standort Hatschek des Zementwerkes Rohrdorfer neu eröffnet. Die damit verbundenen Ziele – Energieeffizienz, Reduktion des CO2-Ausstoßes und Standortsicherung – habe man erreicht, so Werksleiter Peter Fürhapter, „Womit wir nicht zufrieden sind, sind die Geruchsbeschwerden.“

„Bitte noch um vier Wochen Geduld“

Mittlerweile glaubt man, den Grund für die Probleme gefunden zu haben: „Die Stoffe in der Abluft sind die selben wie früher, aber sie sind aus Produktionsgründen feuchter – und da Wasser ein Geruchsträger ist, werden die Gerüche stärker wahrgenommen“, so Fürhapter.

 Der kürzlich in Betrieb genommene Pyrorotor stabilisiere den Verbrennungsprozess und sorge für Verbesserungen, ebenso wie durchgeführte Nachbesserungen am Ofen, so Fürhapter, der noch um vier Wochen Geduld bittet.

Mehr Transparenz gefordert

Viele Anrainer fühlen sich jedoch durch die Gerüche auch bedroht: Für Bedenken sorgen vor allem die „Ersatzbrennstoffe“, die in der energieintensiven Anlage zum Einsatz kommen und die die CO2-Bilanz verbessern – etwa Lösemittel oder Altöle. Die Anrainer fordern zusätzliche Emissionsmessungen auf ihren Grundstücken und einen Online-Zugang zu den aktuellen Emissionswerten. Bürgemeister Dieter Helms und Bezirkshauptmann Alois Lanz sagten zu, sich beim Land um derartige Messungen zu bemühen, Werksleiter Peter Fürhapter will sich für die Veröffentlichung der Emissionsdaten einsetzen.

Zum von manchen kritisierten Lärm kündigte er für diese Woche Messungen an: „Wenn es hier gegenüber dem Zustand vor dem Umbau lauter geworden ist, müssen wir nachbessern.“

Bürgerbeirat geplant

Zudem soll auf Wunsch der Anrainer ein Beirat mit Bürgern aus Pinsdorf, Gmunden, Altmünster und Ohlsdorf installiert werden, der mit Hatschek in Austausch steht. Für Anfragen steht außerdem werktags von 7.30 bis 16.30 Uhr ein Infotelefon (07612/788301) zur Verfügung.

 



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Gscheit sauber! ÖGJ-JUZ Ebensee macht den Ort sauber

EBENSEE. Das ÖGJ-JUZ Ebensse veranstaltete eine Müllsammelaktion unter reger Beteiligung der Jugendlichen.

In den Gemeinden startet der Kampf um den Bürgermeistersessel

LAAKIRCHEN/OHLSDORF/ALTMÜNSTER/GOSAU. Am 26. September finden in Oberösterreich Landtags- und Gemeinderatswahlen statt. In den kommenden Wochen gibt Tips einen Überblick über die Bürgermeisterkandidaten ...

Viel los für Kinder und Jugendliche in Laakirchen

LAAKIRCHEN. Die Stadt Laakirchen bietet für die Kinder und Jugendlichen wieder ein tolles Sommerprogramm. Gemeinsame Aktivitäten verbinden, machen Spaß und ermöglichen eine unbeschwerte ...

Anmeldefrist in den Landesmusikschulen läuft

BEZIRK GMUNDEN. Über 36.000 Schüler nutzen das Angebot der oö. Landesmusikschulen. Allein im Bezirk gibt es sechs Schulstandorte und mehrere Zweigstellen. Wer nächstes Jahr ein Instrument lernen will, ...

Linksabbiegeverbot im Ischler Ortsteil Pfandl aufgehoben

BAD ISCHL. Ab sofort darf von der B 158 wieder links in die Kreutererstraße eingebogen werden. Damit entspricht die Bezirkshauptmannschaft dem Wunsch eines großen Teils der Pfandler Bevölkerung, ...

„Hotel ist für Gmunden notwendig“

GMUNDEN. Die geplante Errichtung von Parkplätzen im Bereich des Toskana-Areals schlägt hohe Wellen. Dabei seien jedoch unrichtige Plandarstellungen im Umlauf, betonten Vertreter der Stadtpolitik in einer ...

Bau des Ischler Schulzentrums startet im Sommer

BAD ISCHL. Nach der Vergabe der Abrissarbeiten für das Gebäude der ehemaligen Kreuzschwesternschule startet das Projekt Schulzentrum noch in diesem Sommer. Bürgermeisterin Ines Schiller spricht ...

Fußballspieler entdeckten Böschungsbrand

PINSDORF. Am Nachmittag des 13. Juni entdeckten Fußballspieler am Sportplatz in Pinsdorf unmittelbar neben sich einen Böschungsbrand im Gleisbereich der ÖBB. Sie verständigten sofort die Feuerwehr, ...