Hatschek-Anrainer klagen nach Umbau über mehr Gerüche und Staub

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 21.06.2019 12:54 Uhr

GMUNDEN. Mit einer Großinvestition von 50 Millionen Euro machte Rohrdorfer kürzlich das Zementwerk Hatschek zum „modernsten Zementwerk der Welt“. Die Geruchs- und Staubbelästigung sei jedoch stärker geworden, klagen die Anrainer.

„Als Nachbarn der Firma kämpfen wir zunehmend mit sichtbar klebrigem Staub auf Fensterbänken, Gartenmöbeln oder Autos. Das Entfernen des Belages ist nicht nur außerst mühsam, sondern auch zeitaufwändig und kostspielig, da oft Spezialmittel erforderlich sind“, erzählt Anrainer Johann Feichtinger. An manchen Tagen sei eine richtige Staubwolke zu sehen, zudem werde durch die Geruchsbelästigung auch das Sitzen im Freien oft unmöglich: „Man ist dann gezwungen, auch bei heißen, sonnigen Tagen das Fenster geschlossen zu halten.“ Er lebe schon seit 60 Jahren in der Nähe des Zementwerkes, „doch anstatt eine Besserung des Schadstoffausstoßes zu erreichen, ist es trotz der Investitionen in den Betrieb um vieles schlechter geworden“, so Feichtinger.

Andere Anrainer würden über ähnliche Probleme klagen. Anrufe wegen der Belästigungen würden bei Rohrdorfer freundlich entgegengenommen, und der Rauch höre dann auch auf – aber er komme immer wieder, so der Gmundner.

„Wir sind daran, das wegzubringen“

Werksleiter Peter Fürhapter bedauert die Probleme. Der Betrieb laufe erst seit April, die Stoff- und Gaszufuhr müsse noch ausbalanciert werden. „Wir sind daran, das wegzubringen“, so Fürhapter. Zurzeit müsse man relativ viel Wasser einspritzen, was die Abgase zudem feuchter mache. Die von den Anrainern festgestellten Staubausbrüche seien die Folge von Betriebsunterbrechungen. Insgesamt würden die Beschwerden in den letzten Wochen zurückgehen, so Fürhapter. Dem widerspricht Johann Feichtinger: „Erst letzte Woche war es wieder ganz massiv. Wir leben schon seit Jahren mit dem Geruch, aber es wird immer schlechter. Jetzt ist es wirklich genug.“

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Top-Position als Spezialistenverband durch neue Partner weiter gestärkt

OHLSDORF/WIEN. Bei einer Pressekonferenz im Wiener Hotel Sofitel konnte Sport 2000 auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. Für heuer steht ein Rekord-Ergebnis im Raum.

Tunnelsanierung: Gemeinde fand rasche Lösung gegen Verkehrs-Chaos

HALLSTATT. Aufgrund der Tunnelsanierung kam es in Hallstatt bisher fast täglich zu einem Verkehrschaos.

Verletzter Wanderer vom Traunstein gerettet

GMUNDEN/LINZ-LAND. Beim Abstieg vom Traunstein über den Hernler-Steig stürzte ein 71-jähriger Wanderer aus dem Bezirk Linz-Land am gestrigen 14. Oktober 15 Meter ab. Der Mann, ...

Rollstuhl-Tennis-Asse ermitteln Team-Staatsmeister

BAD ISCHL. Am vergangenen Wochenende wurden auf der Anlage des TC Bad Ischl in Kaltenbach die Tennis-Team-Staatsmeisterschaften im Rollstuhltennis ausgetragen. 

Basketball: Sieg für die Schwäne

GMUNDEN. Die Swans kamen am vergangenen Wochenende mit einem Sieg im Gepäck aus St. Pölten zurück. 

Unfallvermeidung: Sicherheitstag für Mitarbeiter

EBENSEE. In einem praxisnahen Workshop setzten sich die Mitarbeiter der Saline Ebensee kürzlich mit dem Thema Arbeitssicherheit auseinander.

Fünf Millionen Euro für Bannwald und Sicherheitsnetze an der B145

TRAUNKIRCHEN. Am Fuße des Sonnsteins sowie der Geißwand ist es in der Vergangenheit immer wieder zu Steinschlagereignissen gekommen – zuletzt erst im Februar. Nun wurde im Landtag eine ...

Hohe Pro-Kopf-Wertschöpfung

BEZIRK GMUNDEN. Auf die Leistungen der Arbeitnehmer des Bezirks wies AK-Präsident Johann Kalliauer bei einer Pressekonferenz im Landhotel Grünberg hin.