Hatschek-Anrainer klagen nach Umbau über mehr Gerüche und Staub

Hatschek-Anrainer klagen nach Umbau über mehr Gerüche und Staub

Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 21.06.2019 12:54 Uhr

GMUNDEN. Mit einer Großinvestition von 50 Millionen Euro machte Rohrdorfer kürzlich das Zementwerk Hatschek zum „modernsten Zementwerk der Welt“. Die Geruchs- und Staubbelästigung sei jedoch stärker geworden, klagen die Anrainer.

„Als Nachbarn der Firma kämpfen wir zunehmend mit sichtbar klebrigem Staub auf Fensterbänken, Gartenmöbeln oder Autos. Das Entfernen des Belages ist nicht nur außerst mühsam, sondern auch zeitaufwändig und kostspielig, da oft Spezialmittel erforderlich sind“, erzählt Anrainer Johann Feichtinger. An manchen Tagen sei eine richtige Staubwolke zu sehen, zudem werde durch die Geruchsbelästigung auch das Sitzen im Freien oft unmöglich: „Man ist dann gezwungen, auch bei heißen, sonnigen Tagen das Fenster geschlossen zu halten.“ Er lebe schon seit 60 Jahren in der Nähe des Zementwerkes, „doch anstatt eine Besserung des Schadstoffausstoßes zu erreichen, ist es trotz der Investitionen in den Betrieb um vieles schlechter geworden“, so Feichtinger.

Andere Anrainer würden über ähnliche Probleme klagen. Anrufe wegen der Belästigungen würden bei Rohrdorfer freundlich entgegengenommen, und der Rauch höre dann auch auf – aber er komme immer wieder, so der Gmundner.

„Wir sind daran, das wegzubringen“

Werksleiter Peter Fürhapter bedauert die Probleme. Der Betrieb laufe erst seit April, die Stoff- und Gaszufuhr müsse noch ausbalanciert werden. „Wir sind daran, das wegzubringen“, so Fürhapter. Zurzeit müsse man relativ viel Wasser einspritzen, was die Abgase zudem feuchter mache. Die von den Anrainern festgestellten Staubausbrüche seien die Folge von Betriebsunterbrechungen. Insgesamt würden die Beschwerden in den letzten Wochen zurückgehen, so Fürhapter. Dem widerspricht Johann Feichtinger: „Erst letzte Woche war es wieder ganz massiv. Wir leben schon seit Jahren mit dem Geruch, aber es wird immer schlechter. Jetzt ist es wirklich genug.“

 

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:


+ Jetzt verfassen

Kommentar verfassen






Revolutionen durch Rechenleistung: von Kryptowährung bis zu Künstlicher Intelligenz

Revolutionen durch Rechenleistung: von Kryptowährung bis zu Künstlicher Intelligenz

TRAUNKIRCHEN. Die enorme Rechenkraft von Computern, die mittlerweile weltweit verfügbar ist, hat im letzten Jahrzehnt zu einer Reihe bahnbrechender Entwicklungen geführt. Zwei davon beschrieb ... weiterlesen »

Neuer Unimog für Laakirchen

Neuer Unimog für Laakirchen

LAAKIRCHEN. Um die Erhaltungsarbeiten im Stadtgebiet Laakirchen noch besser bewältigen zu können, wurde nun der 16 Jahre alte Unimog mit über 14.000 Betriebsstunden durch einen neuen Mercedes ... weiterlesen »

Jugendliche handelten mit gefälschten Ausweisen

Jugendliche handelten mit gefälschten Ausweisen

BAD ISCHL. 19 Anzeigen hagelte es, nachdem Polizisten drei jugendliche Ausweisfälscher ausgeforscht hatten. Sie und 16 Kunden wurden bei der Staatsanwaltschaft angezeigt. weiterlesen »

Fahrzeugbrand sorgte für Sperre der B145

Fahrzeugbrand sorgte für Sperre der B145

GMUNDEN. Die B145 musste am gestrigen 16. Juli wegen eines Fahrzeugbrandes für eine halbe Stunde gesperrt werden. Die drei Insassen konnten den Pkw vor Brandausbruch verlassen und blieben unverletzt. ... weiterlesen »

Studentin Elisabeth Csar aus Altmünster erhält LUKOIL Stipendium

Studentin Elisabeth Csar aus Altmünster erhält LUKOIL Stipendium

ALTMÜNSTER/LEOBEN. Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen LUKOIL und der Montanuniversität Leoben wird auch in diesem Jahr fortgesetzt: Bereits zum dritten Mal erhielten Studierende des ... weiterlesen »

Eine Million Schritte für den guten Zweck

Eine Million Schritte für den guten Zweck

GMUNDEN/BAD ISCHL. Vor Kurzem veranstaltete das Salzkammergut ein ganz besonderes Abenteuer. Vier Teams zu je sechs Mitgliedern erkundeten die unterschiedlichen Etappen des Salzkammergut BergeSeen ... weiterlesen »

Traunstein Taxi ergänzt die Öffis im Norden des Bezirks

"Traunstein Taxi" ergänzt die Öffis im Norden des Bezirks

TRAUNSEEREGION/ALMTAL. Mit dem Traunstein Taxi wird der öffentliche Verkehr in der Region Traunsee-Almtal stark verbessert. Die neuen Anruf-Sammeltaxis befahren 70 Haltestellen in zehn Gemeinden. ... weiterlesen »

Gleisarbeiten entlang der Salzkammergutbahn-Strecke

Gleisarbeiten entlang der Salzkammergutbahn-Strecke

GMUNDEN/SALZKAMMERGUT. Die Leistungsfähigkeit und die Sicherheit von Eisenbahnanlagen im ÖBB-Netz sind Voraussetzungen, um die Fahrgäste sicher und rasch an ihr Ziel zu bringen. Deshalb ... weiterlesen »


Wir trauern