Neue 200 kWp-Photovoltaik-Anlage in Gmunden

Hits: 286
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 06.11.2019 14:29 Uhr

GMUNDEN. Das Unternehmen Rauch Furnace Technology weitet sein CO2-Engagement aus. Gleichzeitig entstehen Stromtankstellen für Besucher und Mitarbeiter.

In Gmunden entsteht aktuell eine neue Photovoltaik-Anlage. Errichtet wird diese vom Gmundner Unternehmen Rauch Furnace Technology direkt am Werksgelände. Die Leistung der Anlage wird etwa 200 kWp betragen und die Ökobilanz des Unternehmens weiter verbessern. „Wir denken seit vielen Jahren über möglichst sinnvolle Beiträge zum Klimaschutz nach, und wie wir unsere Produkte, aber auch unsere Produktion nachhaltiger gestalten können“, erklärt Peter Rauch, CEO bei Rauch Furnace Technology. „Für uns Bewohner des Salzkammerguts hat die Natur traditionell eine große Bedeutung. Umso mehr sind wir uns bewusst, dass speziell wir als Unternehmen auf sie achten müssen“, so Peter Rauch.

Saubere Energie für Produktion und Mobilität

Die gewonnene Energie wird direkt in der Produktion eingesetzt. Damit verbessert das Unternehmen in diesem Bereich sowohl die Kostensituation als auch die CO2-Bilanz. „Langfristig wird sich die Investition doppelt rechnen. Für das Klima früher, für unser Unternehmen nach etwa sieben Jahren“, rechnet Peter Rauch vor. In dieser Zeit sollen sich die Investitionskosten von etwa 250.000 Euro auch rein ökonomisch amortisieren. Gleichzeitig entstehen am Werksgelände E-Tankstellen für die Kunden und Mitarbeiter. Auch hier schlägt sich am Ende des Tages ein großes Plus für die regionale CO2-Bilanz im Salzkammergut zu Buche.

Energieeffizienz durch Leichtbautechnologie

Diese wesentlichen Verbesserungen in der Energiegewinnung passen perfekt zum energieeffizienten Produktportfolio von Rauch Furnace Technology. Das mittelständische Familienunternehmen aus dem Salzkammergut stellt primär Öfen zur Produktion von Leichtbaumaterialien her. „Magnesium- und Leichtbauteile, die mit unseren Ofensystemen erzeugt werden, machen viele Produkte leichter. Speziell im Automobilbereich wirkt sich weniger Gewicht in Form eines deutlich geringeren Energieverbrauchs aus“, erklärt Peter Rauch. Darüber hinaus bietet Rauch Furnace Technology auch CO2-optimierte Alternativen zu den klassischen Schmelzöfen im Sortiment an. Der gasbefeuerte REKUPATOR-Ofen etwa verursacht wesentlich weniger CO2-Emissionen als elektrische Öfen, wenn man bedenkt, dass global gesehen der größte Anteil an elektrischer Energie immer noch aus Kohle gewonnen wird.

Über Rauch Furnace Technology

Rauch Furnace Technology erzeugt in Gmunden hochwertige Schmelztechnik-Lösungen für die Verarbeitung von Magnesium, Zink und Nichteisenmetallen. Das Unternehmen vereint hochkarätiges Know-how aus der Forschung und langjährige Erfahrung in der Umsetzung komplexer Systeme. Die Produkte von Rauch Furnace Technology gewährleisten dadurch konkurrenzlose Nachhaltigkeit und Ausfallsicherheit über viele Produktionszyklen hinweg. Gegründet wurde das Familienunternehmen 1975 in Gmunden im Salzkammergut. Aktuell beschäftigt Rauch Furnace Technology 68 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unterhält Repräsentationen in den USA, Kanada, China, Japan, Indien und Korea.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Logistikstandort Oberösterreich wächst weiter - Meyer Logistik errichtet neuen Standort in Vorchdorf

VORCHDORF. 15 Millionen Euro lässt sich der Logistikdienstleister Meyer Logistik Österreich sein neues Multitemperaturlager in Vorchdorf kosten. Beim geplanten Bau handelt es sich um das ...

Erfolg bei Prima la Musica

LAAKIRCHEN/OHLSDORF. Stolz ist man bei der Landesmusikschule Laakirchen auf Matthias Reisenberger: Der junge Musiker erzielte beim Bewerb „Prima la Musica“ einen ersten Platz und ein Ticket für ...

Die Kaiserstadt bekommt einen regionalen Genussmarkt

BAD ISCHL. In Bad Ischl werden Regionalität, Nachhaltigkeit und Klimaschutz großgeschrieben. Denn ein neuer „Regionaler Genussmarkt“ wird künftig regionale und gesunde Lebensmittel anbieten.

Hatschek-Prozess: Ein Gutachter soll nun Klarheit bringen

GMUNDEN. Der Prozess der Gemeinden Gmunden, Pinsdorf, Ohlsdorf und Altmünster gegen den Zementhersteller Hatschek hat begonnen.

ÖVP Altmünster setzt sich für nachhaltige Verkehrslösung ein

ALTMÜNSTER. Aufgrund der Sanierung des Bahnübergangs in Altmünster nähe „Amtmannsiedlung“ pocht die ÖVP Altmünster auf eine nachhaltige Infrastrukturmaßnahme für die Anrainer in diesem stark ...

In der Seeufersiedlung wird wieder archäologisch geforscht

TRAUNKIRCHEN. Spannende Erkenntnisse und eine handfeste Überraschung ergab die erste Phase des im letzten Jahr begonnenen Pilotprojektes der Universität Innsbruck und des Kuratoriums Pfahlbauten ...

Großartige Erfolge für Schnapsbrenner aus Bad Ischl

BAD ISCHL. Im Frühling ist die Erntezeit der Schnapsbrenner und Edel-Sommeliers. Denn zu Beginn des Jahres werden die Edelbrände prämiert. Matthias Gasteiger aus Bad Ischl konnte dabei wieder zahlreiche ...

Erster Österreichischer Welterbetag: 7.000 Jahre Salz in Hallstatt

HALLSTATT. Am Sonntag, 18. April begehen die zehn Österreichischen Welterbestätten in Kooperation mit der UNESCO-Kommission und dem Bundesministerium für öffentlichen Dienst und Sport zum ersten Mal ...