Hatschek: Klage wird immer wahrscheinlicher

Hits: 387
Foto: Tóth
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 03.12.2020 14:42 Uhr

PINSDORF. Mitte Oktober riefen die Anrainer-Gemeinden Pinsdorf, Gmunden, Altmünster und Ohlsdorf im Konflikt mit dem Zementwerk Hatschek ein Schiedsgericht an. Doch Gespräche fanden nicht statt. Nun wird der Tonfall härter.

Seit einem 50 Millionen Euro teuren Umbau im Unternehmen Hatschek Anfang 2019 mehrten sich Anrainerbeschwerden über Geruchsbelästigung. Die Bürgermeister von Gmunden, Pinsdorf, Altmünster und Ohlsdorf fordern im Sommer auf Basis einer 1996 mit Hatschek geschlossenen Vereinbarung den Einbau einer RTO-Abgasreinigungsanlage. Auf diese öffentlich geäußerte Forderung reagierten Hatschek und dessen Mutter-Konzern Rohrdorfer mit der einseitigen Kündigung der Vereinbarung.

Ein von den Gemeinden angerufenes Schiedsgericht wurde von Hatschek ebenfalls nicht angenommen. Nun „wurde den betroffenen Gemeinden und dem Bürgerbeirat Zementwerk von der Chefetage des Rohrdorfer Konzerns mitgeteilt, dass an einem schlichtenden Gespräch kein Interesse besteht“, gibt sich Gmundens Bürgermeister Stefan Krapf in einer Presseaussendung verärgert. Ebenso wie Dieter Helms, Bürgermeister von Pinsdorf und Sprecher des „Bürgerbeirats Zementwerk“, sieht er nun in einer Klage den notwendigen nächsten Schritt.

Er sei sich dessen bewusst, dass das Zementwerk Hatschek ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Arbeitgeber in der Region sei, rechtliche Vereinbarungen müssten jedoch eingehalten werden, betont Krapf. Die Gesundheit, Sicherheit und massiv eingeschränkte Lebensqualität der Menschen dürften nicht negiert werden.

Voraussetzung für eine mögliche Klage ist ein entsprechender Gemeinderatsberschluss in allen vier Gemeinden. Drei liegen bereits vor, die Entscheidung der Gemeinde Altmünster fällt voraussichtlich bis 16. Dezember.

Höherer Schornstein und Filter werden gebaut

Hatschek-Werksleiter Peter Fürhapter sieht weiterhin die Möglichkeit, „bestehende Herausforderungen“ im Rahmen von Gesprächen zu lösen. Eine für den Frühling geplante Erhöhung des Schornsteins mitsamt einer weiteren Filteranlage, soll zudem die Staubemissionen und Geräusche am Kamin „im zweistelligen Prozentbereich“ reduzieren. Man sei überzeugt, dass diese Maßnahme auf Basis der „historisch gewachsenen technische Lösungen“ in dem seit 112 Jahren bestehenden Betrieb „den größtmöglichen Nutzen für die gemeinsamen Ziele für die Region darstellt“, so Fürhapter.



Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Waldbrandschutzverordnung für den Bezirk Gmunden erlassen

BEZIRK GMUNDEN. Beginnend mit dem 22. Juni erlässt die der Bezirkshauptmannschaft Gmunden eine Waldbrandschutzverordnung. Die Dauer erstreckt sich bis Ende Oktober.

Lindacher Hochwasserschutz mit nachhaltigem Baustoff aus Laakirchen

LAAKIRCHEN. Beim neuen Hochwasserschutz in Lindach wurde Cinerit eingesetzt. Das Material zur Bodenstabilisierung wird von einer Tochter der beiden Laakirchner Papierfabriken aus nicht mehr verwendbarem ...

Gleitschirmflieger aus Baumwipfel gerettet

ST. WOLFGANG. Im Bereich Leonsberg-Gartenzinken geriet ein Gleitschirmflieger am gestrigen 17. Juni zur Mittagszeit in Not und blieb absturzgefährdet in einem Baum hängen. Der 29-Jährige aus dem Bezirk ...

Turmöl eröffnet mit neuer SPAR express Station in Bad Ischl

BAD ISCHL. Die Doppler Gruppe setzt ihren Expansionskurs ungebremst fort. Ab Mitte Juni wird die BP-Tankstelle an der Österreichischen Romantikstraße (Linzer Straße 17) in Bad Ischl zu Turmöl und um ...

Dachstein West investiert in die Zukunft der Skiregion

GOSAU. Die Skiregion Dachstein West Rußbach - Annaberg investiert in einen neuen Speicherteich für die Beschneiungsanlage Rußbach bis Edtalm und initiiert damit ein Meilensteinprojekt für die gesamte ...

Moderne Bahnhöfe in Bad Goisern und Goisern Jodschwefelbad fertiggestellt 

BAD GOISERN. Nach rund einem Jahr Bauzeit in Goisern Jodschwefelbad und rund dreieinhalb Monaten in Bad Goisern begrüßen beide Bahnhöfe die Fahrgäste ab nun mit einem frischen Erscheinungsbild und ...

„Solange ich mich bewegen kann, gibt es keinen Leerlauf“

LAAKIRCHEN. Er war schon auf dem Nord- und dem Südpol, fuhr auf einer Enduro durch Thailand und spielte Alphorn auf dem Mount Everest: Der Lindacher Herbert Gilesberger ist ein wahrer Abenteurer.

Jahresklausur der Landtagspräsidenten am Waldcampus

TRAUNKIRCHEN. Österreichs Landtagspräsidenten besuchten im Rahmen ihrer Jahresklausur den Waldcampus Österreich in Traunkirchen. Hier am größten und modernsten Waldkompetenzzentrum Europas diskutierten ...