Hatschek: Klage wird immer wahrscheinlicher

Hits: 263
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 03.12.2020 14:42 Uhr

PINSDORF. Mitte Oktober riefen die Anrainer-Gemeinden Pinsdorf, Gmunden, Altmünster und Ohlsdorf im Konflikt mit dem Zementwerk Hatschek ein Schiedsgericht an. Doch Gespräche fanden nicht statt. Nun wird der Tonfall härter.

Seit einem 50 Millionen Euro teuren Umbau im Unternehmen Hatschek Anfang 2019 mehrten sich Anrainerbeschwerden über Geruchsbelästigung. Die Bürgermeister von Gmunden, Pinsdorf, Altmünster und Ohlsdorf fordern im Sommer auf Basis einer 1996 mit Hatschek geschlossenen Vereinbarung den Einbau einer RTO-Abgasreinigungsanlage. Auf diese öffentlich geäußerte Forderung reagierten Hatschek und dessen Mutter-Konzern Rohrdorfer mit der einseitigen Kündigung der Vereinbarung.

Ein von den Gemeinden angerufenes Schiedsgericht wurde von Hatschek ebenfalls nicht angenommen. Nun „wurde den betroffenen Gemeinden und dem Bürgerbeirat Zementwerk von der Chefetage des Rohrdorfer Konzerns mitgeteilt, dass an einem schlichtenden Gespräch kein Interesse besteht“, gibt sich Gmundens Bürgermeister Stefan Krapf in einer Presseaussendung verärgert. Ebenso wie Dieter Helms, Bürgermeister von Pinsdorf und Sprecher des „Bürgerbeirats Zementwerk“, sieht er nun in einer Klage den notwendigen nächsten Schritt.

Er sei sich dessen bewusst, dass das Zementwerk Hatschek ein wichtiger Wirtschaftsfaktor und Arbeitgeber in der Region sei, rechtliche Vereinbarungen müssten jedoch eingehalten werden, betont Krapf. Die Gesundheit, Sicherheit und massiv eingeschränkte Lebensqualität der Menschen dürften nicht negiert werden.

Voraussetzung für eine mögliche Klage ist ein entsprechender Gemeinderatsberschluss in allen vier Gemeinden. Drei liegen bereits vor, die Entscheidung der Gemeinde Altmünster fällt voraussichtlich bis 16. Dezember.

Höherer Schornstein und Filter werden gebaut

Hatschek-Werksleiter Peter Fürhapter sieht weiterhin die Möglichkeit, „bestehende Herausforderungen“ im Rahmen von Gesprächen zu lösen. Eine für den Frühling geplante Erhöhung des Schornsteins mitsamt einer weiteren Filteranlage, soll zudem die Staubemissionen und Geräusche am Kamin „im zweistelligen Prozentbereich“ reduzieren. Man sei überzeugt, dass diese Maßnahme auf Basis der „historisch gewachsenen technische Lösungen“ in dem seit 112 Jahren bestehenden Betrieb „den größtmöglichen Nutzen für die gemeinsamen Ziele für die Region darstellt“, so Fürhapter.

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Niederlage für Basket Swans in St. Pölten

GMUNDEN. Nach einem spielfreien Wochenende ging es für die Basket Swans Gmunden vergangenes Wochenende gegen den SKN St. Pölten Basketball. 

Starke Landwirtschaft in Wolfgangseegemeinde

ST. WOLFGANG. Die Marktgemeinde St. Wolfgang ist stolz auf die Leistungen der Landwirtschaft.

Hatschek: Gemeinden reichen Feststellungsklage ein

PINSDORF. Die Gemeinden Gmunden, Altmünster, Ohlsdorf und Pinsdorf brachten beim Bezirksgericht eine Feststellungsklage gegen die Zementwerk Hatschek GmbH ein.

Fahrzeug rutschte in Graben

BAD ISCHL. Wie so oft mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Bad Ischl wieder einmal das Fahrzeug eines Ausflüglers aus einem Graben retten. 

Drei Fahrzeuge bei Unfall in Lauffen verwickelt

BAD ISCHL. Gleich drei Fahrzeuge wurden am Vormittag in einen Verkehrsunfall auf der B145 in Lauffen verwickelt. Zwei Personen wurden dabei verletzt und ins Klinikum Bad Ischl gebracht. ...

Technisches Gebrechen: Schaden in sechsstelliger Höhe bei Brand an Maschine

GMUNDEN. Zu einem Brand an einer computergesteuerten Maschine kam es am Samstag in einem Firmengebäude in Gmunden. Durch den ausgelösten Brandalarm konnte Schlimmeres verhindert werden, dennoch ...

UPDATE: ABGESAGT: Kostenloser Corona-Test wieder ab 22. Jänner in den Gemeinden

BEZIRK GMUNDEN. Im Zuge der gestrigen Verlängerung des Lockdowns wurden die angekündigten Massentests leider abgesagt (zum Tips-Bericht). Das permanente Testangebot (Testmöglichkeit in Vöcklabruck) ...

Anton Raidel, Gmundens Schätze und „Unser liebstes Tier“

GMUNDEN. Trotz derzeit geschlossener Ausstellungen locken die Gmundner Galerien und Museen mit Angeboten – allerdings nur im Internet.