St. Konrad: Interview mit Bürgermeister Herbert Schönberger

Hits: 214
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 01.03.2021 11:35 Uhr

St. KONRAD. Bei der Photovoltaik-Fläche pro Einwohner liegt St. Konrad seit Jahren an der Spitze des gesamten Bezirks. Warum hier noch einiges dazukommen wird, und was sich sonst noch in der Gemeinde tut: Tips hat mit Bürgermeister Herbert Schönberger gesprochen.

Tips: Der Ausbau der B120 im Bereich St. Konrad ist abgeschlossen. Was hat sich für St. Konrad dadurch verändert?

Schönberger: Vor allem ist die Straße jetzt auf dem neuesten Stand und die gefährliche Kurve entschärft. Außerdem haben wir vom Kranichsteg bis Scharnstein einen durchgehenden Gehsteig schaffen können. Dazu haben wir auch ein paar Grundstücke angekauft. Worüber wir uns auch freuen, ist, dass eine Firma bereits im Gewerbegebiet zu bauen begonnen hat: Tetan wird im April/Mai die Produktion starten und sucht noch Mitarbeiter. Es gibt auch schon weitere Interessenten für unser Gewerbegebiet.

Tips: Was sind die nächsten großen Projekte, die jetzt anstehen?

Schönberger: Die Sanierung der Volksschule ist gerade am Laufen, für das neue Schuljahr ist alles fix und fertig. Im Kindergarten sind die Kinder schon seit Weihnachten in den sanierten Räumen. Was wir heuer noch realisieren werden, ist der neue Hochbehälter am Höretsberg: Das ist eine Investition von 700.000 Euro, es gibt dafür mehrere Landesförderungen. Baustart ist sicher noch heuer – eventuell werden wir sogar noch fertig.

Tips: Beim Badesee soll eine Kombination aus Carports und Photovoltaikanlagen entstehen. Worum geht es da genau?

Schönberger: Es werden Carportanlagen errichtet, deren Dachfläche für Photovol­taik genutzt wird. Ein Investor bekommt dafür einen Gestattungsvertrag und darf dann den Strom nutzen. Die Anlage hat eine Leistung von über 200 kW/Peak. Sie wird 40 bis 50 Schattenparkplätze sowie mehrere Stromtankstellen bieten und soll noch vor dem Sommer stehen. St. Konrad hat viel Sonne und wenig Nebel, daher hat sich der Anbieter für sein Pilotprojekt unsere Gemeinde ausgesucht. Photovoltaik ist überhaupt ein wichtiges Thema: Auf das neue Schulgebäude kommt eine Anlage, die eine Stromtankstelle im Ort speisen wird. Und beim Badebuffet soll eine Anlage für den Eigenverbrauch errichtet werden.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



„Gemeinsames Musizieren ist eine tolle Form der Kommunikation“

GMUNDEN. Die Kulturhauptstadt 2024 wirft ihre Schatten voraus: Einer Idee Franz Welser-Mösts folgend, lancieren die Salzkammergut Festwochen Gmunden bereits heuer eine „Hausmusik-Roas“ (-> ...

Mountainbike-Technik-Training für Kinder ab acht Jahren

BAD GOISERN. Der MTB Club Salzkammergut bietet zu Saisonbeginn ein Techniktraining für Kinder ab acht Jahren an.

Takeaway: Little Tokio in Traunkirchen

TRAUNKIRCHEN. Ganz unter der Devise können wir nicht reisen, holen wir uns spannende Kulinarik einfach nach Traunkirchen, bietet Edelgarer Lukas Nagl vor dem Hotel Post in Oberösterreich japanische Gerichte ...

Gmunden sponsert Einkauf daheim mit 73.520 Euro

GMUNDEN. Vor Ostern wiederholte die Stadt Gmunden eine Aktion, die bereits in der Adventzeit großen Anklang gefunden hatte: Für jeden Einkauf über 100 Euro bei Gmundner Unternehmen konnte ...

Unbekannter öffnete wertvolle Postsendung

BEZIRK GMUNDEN. Während der Lieferung von Österreich in die Niederlande ist ein Paar wertvolle Manschettenknöpfe verschwunden: Das von einem Goldschmied im Bezirk Gmunden verschickte Kuvert ...

Zwei „InCluenzerinnen“ mit Engagement und guter Laune

PINSDORF. Mit viel Fröhlichkeit setzen sich Nici Kaser und Anna Loderbauer-Nwosu für ein wichtiges Thema ein: Ihr junger Verein „InCluenz“ will die Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen ...

Breitband-Versorgung wird weiter ausgebaut

PINSDORF. Die Versorgung mit leistungsfähigem Internet in Pinsdorf wird ausgebaut. Einen Anteil daran hat das Schörflinger Unternehmen Nöhmer, das kürzlich in nur sechs Wochen acht ...

Eine Ausbildung mit besonderem Geschmack

BAD ISCHL/SEEWALCHEN. Erfolgreiche Diplom-Sommelier-Ausbildung mit Atterseer Hans Stoll am WIFI Bad Ischl.