Wechsel bei der FPÖ-Spitze in St. Wolfgang

Hits: 221
Thomas Leitner Thomas Leitner, Tips Redaktion, 01.04.2021 10:58 Uhr

ST. WOLFGANG. Alexander Wallner übergibt sein Gemeindevorstandsmandat und zieht sich somit nach 30 Jahren aus der ersten Reihe der St. Wolfganger Gemeindepolitik zurück. 

Kurz nach seinem 65. Geburtstag hat Alexander Wallner seine letzte Sitzung als Gemeindevorstand der Marktgemeinde St. Wolfgang absolviert. „Nach fast 30 Jahren politischer Arbeit in meiner Heimatgemeinde war es an der Zeit, meine Hauptaufgabe als Gemeindevorstand zu beenden“, erläutert Wallner seine Gründe für den Rückzug aus der ersten Reihe der St. Wolfganger Gemeindepolitik. 

In der kürzlich abgehaltenen Gemeinderatssitzung wurde in der FPÖ St. Wolfgang demnach eine Neuwahl zur Nachbesetzung des freiheitlichen Mandats in der Geschäftsführung der Wolfgangseegemeinde durchgeführt. Erstmals in der St. Wolfganger Gemeindegeschichte nominierte die FPÖ-Fraktion mit Eva Adlhart eine Frau für diese Aufgabe. Zur Freude aller wurde die Goldhaubenfrau und ehemalige Unternehmerin Eva Adlhart einstimmig gewählt. In einer ersten Reaktion zeigte sich Adlhart geehrt über das entgegengebrachte Vertrauen ihrer Kollegen. „Ich danke für die Unterstützung und hoffe, die in mich gesetzten Erwartungen auch gut erfüllen zu können - St. Wolfgang liegt mir am Herzen und ich werde mit Freude für meinen Heimatort arbeiten“, so Adlhart.

Für den FP-Fraktionsobmann Ronald Eichenauer ist der Aufgabenwechsel in seinem Gemeinderats-Team auch mit einer Neuausrichtung der Partei verbunden. „Die FPÖ St. Wolfgang soll weiblicher werden und öffnet sich für unabhängige Kandidaten, was sich in der neuen Liste widerspiegeln wird. Es sind ja gerade auch die Frauen, die in schwierigen Zeiten wie diesen sehr viel leisten“, sagt Eichenauer, der nicht versäumen will, sich bei Alexander Wallner für seine langjährige Arbeit in Gemeinde und Partei zu bedanken.

 

Gemeinsam mit Bürgermeister Franz Eisl bedankten sich auch die beiden Vizebürgermeister Sepp Kogler (VP) und Sepp Hinterberger (SP) bei Alex Wallner und gratulierten der neuen Vorstandskollegin Eva Adlhart zur Wahl. „Wir danken unserem Alex für die konstruktive Arbeit und freuen uns mit dir Eva auf eine gute Zusammenarbeit - Miteinander werden wir auch zukünftig viel für St. Wolfgang erreichen“, so die drei Gemeinde-Chefs der Wolfgangseegemeinde.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Vorchdorfs Bürgermeister tritt im Herbst nicht mehr an

VORCHDORF. Am Montag teilte Gunter Schimpl (ÖVP) mit, dass er bei den Wahlen im Herbst nicht mehr für das Bürgermeisteramt zur Verfügung stehen wird. Damit überraschte er offenbar ...

Medaillenregen für Traunviertler Direktvermarkter

OHLSDORF. „Den vollen Genuss“ hat sich der Salzkammergut Bauernmarkt auf die Fahnen geschrieben. Und dass das nicht nur ein leeres Versprechen ist, beweisen die Direktvermarkter mit den erzielten Spitzenplätzen ...

Erfolgreiche Drive In-Mostkost

VORCHDORF. Sehr gut angekommen ist die erste „Drive In-Mostkost“ von Landjugend und Ortsbauernschaft Vorchdorf: 570 Portionen Brettljause, 700 Bauernkrapfen sowie rund 400 Liter Most und Süßmost ...

Grausame Tierquälerei am Langbathsee

EBENSEE. Großes Entsetzen herrscht bei den Tierschützern, als Spazierhänger am Langbathsee Fotos von Kröten mit abgehackten Beinen ins Netz stellen.

So musikalisch, kulinarisch und kaiserlich wird der Sommer in Bad Ischl

BAD ISCHL. Das Kultur-Sommerprogramm der Kaiserstadt geht in die zweite Runde und lockt wieder mit einem beliebten Programm und besonderen Highlights ins Salzkammergut.

Schüler tischlerten „Raupe Toni“

LAAKIRCHEN. Vom ersten Entwurf aus Leisten bis zum fertigen Projekt stammt wirklich alles aus Schülerhand: Eine Talentegruppe der MS Laakirchen entwickelte mit „Toni die Raupe“ eine Spiel- und Sitzbank, ...

Wo trotz Blackout noch Lichter brennen

VORCHDORF. Mit – samt Feuerwehrjugend – rund 80 Mitgliedern zählt die FF Schart nicht gerade zu den größten im Bezirk. In Sachen Nachhaltigkeit und Krisensicherheit hat die ...

Wald zunehmend in Frauenhänden

TRAUNKIRCHEN/OÖ. 30 Prozent der Wald(mit)besitzenden in Österreich sind Frauen. Um sie sichtbarer zu machen und ihre Vernetzung zu fördern, wurde wie berichtet die Konferenz „Wald in Frauenhänden“ ...