Photovoltaikanlagen – ein Erfolgsmodell in Laakirchen

Hits: 91
V.l.: Christoph Mair, Werner und Martina Aschauer, Bürgermeister Fritz Feichtinger (Foto: Stadtgemeinde Laakirchen)
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 10.06.2021 14:06 Uhr

LAAKIRCHEN. Vor zwölf Jahren startete die Stadtgemeinde Laakirchen mit der eww ag und deren Solarspezialisten MEA Solar ein einzigartiges Pilotprojekt. 42 Hausbesitzern wurde mittels Art Contracting-Modell eine Photovoltaikanlage installiert, die nun in das Eigentum der Bewohner/innen übergeht.

Als eine der ersten Gemeinden Österreichs ermöglichte die Stadt Laakirchen 2008, damals noch unter Bürgermeister Klaus Silbermayr, den Bewohnerinnen und Bewohnern den Zugang zu kostengünstiger Sonnenstromerzeugung. „Photovoltaikanlagen waren damals noch visionär und teuer. Mit einem völlig neuen Finanzierungsansatz - einer Art Contracting-Modell, wurden die Photovoltaikanlagen kostenlos durch die eww ag und MEA Solar auf den Dächern von Laakirchner Hausbesitzern installiert. Die Anschaffungskosten wurden durch die Stromeinspeisung der ersten 12 Jahre ausfinanziert. Für den Rest der Lebensdauer nutzen die HauseigentümerInnen die Vorteile der Sonnenstromerzeugung für sich selbst“, so Bürgermeister Fritz Feichtinger, der sich ebenfalls an dem Projekt beteiligte und seine Dachfläche zur Verfügung stellte.

Ab jetzt gehört der Strom den Haushalten

„In den 12 Jahren wurden bisher ca. 1.700.000 kWh oder 1,7 GW an grünem Strom erzeugt, das entspricht ca. dem Jahresverbrauch von 570 Haushalten oder einer zurückgelegten Wegstrecke von 8,6 Millionen Kilometer mit einem Elektroauto“, berichtet Bereichsleiter von Mea Solar, Christoph Mair. Da eine Leistungsgarantie von 25 Jahren gegeben wurde, können die Hausbesitzer nun mindestens noch 13 Jahre ihren eigenen Strom mit der Anlage erzeugen. „Für uns war es eine Investition in die Zukunft. Wir zahlten geringe Kosten ein und können nun unseren eigenen Ökostrom herstellen und verbrauchen“, freut sich Werner Aschauer, ein Laakirchner Hausbesitzer über die zukunftsträchtige Stromerzeugung.

Bilanziell erzeugt die Anlage so viel Strom wie ein durchschnittlicher Haushalt verbraucht. Davon können ca. 30 – 35 Prozent direkt genutzt werden, der Rest wird in das Netz eingespeist. Österreichweit sind aktuell ca. 2GWp Photovoltaik installiert, die 2 Prozent des Strombedarfs decken können, bis 2030 sollen es 15GWp sein. „Photovoltaik ist die einzige Form der Energieerzeugung, die komplett emissionsfrei ist, da weder CO2 noch Lärm oder ähnliches als Nebenprodukt anfällt. Und es ist die einzige Technologie, die es jedem Einzelnen erlaubt, selbst Strom zu erzeugen und damit seinen Beitrag zu einer modernen ökologischen Energieerzeugung zu leisten“, so Christoph Mair abschließend.

Kommentar verfassen



FPÖ St. Wolfgang nominiert Spitzenkandidatin für Gemeinderatswahl

ST. WOLFGANG. In der Salzkammergut-Gemeinde St. Wolfgang starten die Freiheitlichen bei den Wahlen erstmals mit einer Frau ins Rennen.

Lokalpolitiker im Klima-Check

BEZIRK GMUNDEN. Anfang Mai startete die Klima Allianz OÖ die Befragungen für den Klima-Wahlcheck 2021. Nun liegen die Ergebnisse vor. So kann sich jeder Wähler selbst davon ein Bild machen, welche Haltung ...

In der Corona-Zeit wurde mehr Altglas und Metall gesammelt

BEZIRK GMUNDEN. Im Vorjahr stieg die Sammelquote im Bezirk bei Altglas und Metallverpackungen um zehn Prozent. Der Bezirksabfallverband (BAV) erhöhte daher die Zahl der Sammelcontainer. 

Strömung der Traun riss Schwimmer mit

BAD GOISERN. Ein Großaufgebot an Einsatzkräften musste zu einem Badeunfall nach Bad Ischl alarmiert werden.

Verfrühter Bürgermeisterwechsel in Ebensee

EBENSEE. Bereits im Jänner hat Bürgermeister Markus Siller (SP) angekündigt bei der im Herbst stattfindenden Gemeinderats- und Bürgermeisterwahl nicht mehr anzutreten. Siller wird sein Amt bereits ...

Gmundner kandidiert für die Landesschülervertretung

GMUNDEN. Demnächst stehen die Wahlen der Landesschülervertretung an. Einer der Kandidaten, Lukas Grill, stammt aus dem Bezirk. Er geht für die Union Höherer Schüler (UHS) ins Rennen.

Vom Legastheniker zum Autor höchst spannender Kinderbücher

ALMTAL. Die „Gummibärbande“ ermittelt wieder: Im bereits dritten Band seiner Kinder-Krimireihe lässt Mario Klotz seine jungen Ermittler in der Pettenbacher Ruine Seisenburg ermitteln. Zum Schreiben ...

Corona-Maskenaktion endet mit Charity-Verkauf

GMUNDEN. Kreativ genutzt hat Matthias Kretschmer, Künstler mit Gmundner Wurzeln, die vergangenen Corona-Lockdowns: An 203 Tagen entstand je eine „Corona-Maske“. Am Samstag, 3. Juli, werden diese zugunsten ...