Thomas Avbelj ist Bürgermeisterkandidat der SPÖ

Hits: 204
Thomas Avbelj (Foto: SPÖ Roitham)
Thomas Avbelj (Foto: SPÖ Roitham)
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 30.07.2021 12:31 Uhr

ROITHAM. Für die SPÖ Roitham kandidiert Vizebürgermeister Thomas Avbelj für das Bürgermeisteramt.

„Ich kandidiere als Bürgermeister, weil mir Roitham am Traunfall mit Mensch und Natur am Herzen liegt. Bereits jetzt engagiere ich mich im Kleinen für meine Mitmenschen bei der Feuerwehr, als einen Beitrag zur Verbesserung der Umwelt betreue ich einige Bienenstöcke. Es wäre mir eine große Ehre für Roitham am Traunfall als Bürgermeister nun auch im Großen die wirklich bedeutenden Projekte und Zusammenhänge leiten und umsetzen zu dürfen. Meine berufliche Situation lässt es zu, dass ich nur einen Tag pro Woche außerhalb von Roitham tätig bin. Dank flexibler Arbeitszeiten und Homeoffice, sowie Reduktion der Wochenstunden, kann ich den zeitlichen Aufwand dieses Amtes sowie meine Tätigkeit als Sicherheitsingenieur gut koordinieren. Somit ist es mir möglich, für alle Bürgerinnen und Bürger in Roitham genug Zeit für Ihre Sorgen und Wünsche aufbringen zu können“, so Thomas Avbelj.

1000 Schritte ins Dorf

Wege verbinden die Menschen, und wenn diese zu gefährlich oder unübersichtlich sind, werden sie nicht genutzt. „Ich möchte, dass alle Roithamerinnen und Roithamer im Umkreis von 1km (1000 Schritte) vom Ortskern diesen sicher und schnell zu Fuß erreichen können. Und für all jene, die weiter weg wohnen, sollte es eine sichere Möglichkeit fürs Fahrrad oder leicht erreichbare Öffi´s geben“, betont der Bürgermeisterkandidat.

Erholung dort wo man lebt

„Für jeden Spaziergang und/oder Laufrunde vorher das Auto zu benutzen ist für Mensch und Umwelt kontraproduktiv. Roitham hat eine wunderschöne Landschaft mit großen Feld- und Wiesenflächen sowie die canyonartige Traunschlucht. Diese Gebiete möchte ich im Einklang mit Natur und Anrainer für die Bewohner Roithams attraktiv erschließen“, so Avbelj.

Gemeindeentwicklung mit Augenmaß

„Ungesteuertes Umwidmen und Verbauen führt auf lange Sicht zu großen Problemen in den Bereichen der Infrastruktur, Verkehr und Gesellschaftsentwicklung. Das heißt konkret, dass Schule, Kindergarten und Nahversorgung für den Zuzug gerüstet sein müssen. Straßen bzw. Geh- und Radwege müssen für die neuen Siedlungen geplant und finanzierbar sein, denn fehlt ein sicherer Zugang zum Ortskern, ist es für Kinder und Jugendliche schwierig bis unmöglich sich am Vereins- und Ortsleben zu beteiligen. Nur so bleibt es gesichert dass Roitham am Traunfall ein lebendiger Ort bleibt, wo es sich zu leben lohnt“, ist Thomas Avbelj überzeugt.

Kommentar verfassen



Touristisches Angebot – öffentliche Toiletten am Gmundnerberg errichtet

ALTMÜNSTER. In Zusammenarbeit von Tourismusverband Altmünster, Berggasthof Urzn und der Marktgemeinde Altmünster konnte das touristische Angebot am Gmundnerberg erweitert werden.

Gesunde Kindergärten belohnt

ALTMÜNSTER. Die Markgemeinde bedankt sich bei den im Gemeindegebiet vorhandenen Gesunden Kindergärten mit je 100 Euro für den Einsatz im vergangenen Kindergartenjahr.

Kläranlage wird ausgebaut

BAD GOISERN. Der RHV Hallstättersee wird in den nächsten beiden Jahren die Kapazität der Kläranlage in Bad Goisern beträchtlich von 22.000 auf 33.000 Einwohnerwerte erweitern.  ...

Schnuppersurfen auf der Riverwave

EBENSEE. Die ÖVP lud zum „Schnuppersurfen“ auf der Riverwave. Auch Landesrat Achleitner überzeugte sich von der Welle.

Hoher Besuch bei WIRCafé in Bad Ischl

BAD ISCHL. Das WIRCafé stoppte die Tour mit einem Besuch in der Kaiserstadt, wo es Besuch von Alt-Landeshauptmann Josef Pühringer und dem deutschen Bundestagspräsidenten Norbert Lammert bekam.

SPÖ schickt viele junge Kandidaten ins Rennen

BEZIRK GMUNDEN. Mit dem 28-Jährigen Mario Haas geht die SPÖ im Bezirk Gmunden nicht nur in die Landtagswahl mit einem jungen Kandidaten und einem jungen Landtagsteam ins Rennen, die Sozialdemokraten ...

BÜFE unterstützte Jugendzentrum

EBENSEE. Die Bürgerliste für Ebensee (BÜFE) veranstaltete ein Benefizkonzert für das ÖGJ-Jugendzentrum in Ebensee mit „Philipp aus Ischl“ und „Stüngö“.

Sudhaus soll für die Kulturhauptstadt 2024 revitalisiert werden

BAD ISCHL. Das stadtbildprägende historische Sudhaus im Herzen von Bad Ischl steht weitestgehend leer. Das soll sich für die Kulturhauptstadt 2024 ändern. Auf Initiative von Bürgermeisterin Ines Schiller ...