„Fokus liegt auf der Kulturhauptstadt“

Hits: 100
Daniela Toth Daniela Toth, Tips Redaktion, 24.11.2021 15:31 Uhr

GMNDEN. „Große Chancen, große Herausforderungen – und viel Arbeit“, fasst Gmundens Bürgermeister Stefan Krapf seinen Blick auf die nächsten Jahre für die Bezirkshauptstadt im Tips-Gespräch zusammen.

Tips: In der Innenstadt wird derzeit viel gebaut, etwa am Graben. Täuscht der Eindruck, oder gibt es hier wieder mehr Belebung?

Krapf: Ja, hier tut sich derzeit viel: Direkt am Graben entsteht ein Boutiquehotel mit zehn Zimmern und Frühstück, im Erdgeschoss wird es auch Gastronomie geben. Durch die Revitalisierung eines eingesessenen Betriebes in Traundorf entstehen weitere Betten und ebenfalls eine tolle Gastronomie. Dazu kommen weitere Revitalisierungs- und Investitionsprojekte. Das alles bringt positive und hoffentlich auch nachhaltige Effekte und kann als „Dominostein“ andere Interessenten zu Investitionen motivieren.

Tips: Sind das schon Ergebnisse des 2019 gestarteten Projekts „Altstadtrevitalisierung“, bei dem die Hausbesitzer zu Beratungen eingeladen wurden?

Krapf: Ich bin der Ansicht, dass das sicher ein emotionaler Anstoß für Projektanten und Hausbesitzer war. Es hat mit wissenschaftlicher Expertise gezeigt, dass Revitalisieren und Investieren etwas bringt. Und so kommt wieder Leben in die Stadt.

Tips: Bei der konstituierenden Gemeinderatssitzung gab es Diskussionen über die hohe Zahl der Ausschüsse. Warum wurde hier auf 17 aufgestockt?

Krapf: Wir haben so viele komplexe Themen, die uns fordern, das braucht Spezifikation. Ich halte nichts von Mammutausschüssen, die sich dann nicht auf einzelne Themen konzentrieren können. Gerade die Innenstadt ist so ein großes Thema, oder auch die Wirtschaft – man denke an die vielen Gmundner Betriebe. Auch der Umweltbereich mit Energie und Nachhaltigkeit ist umfangreich. Glücklicherweise haben wir in allen Fraktionen gute Leute im Gemeinderat, die sich teils auch beruflich mit den jeweiligen Bereichen befassen. Ich denke, dass es wichtig ist, dass sich die Ausschüsse konzentrieren und nicht „verzetteln“, davon wird Gmunden langfristig profitieren.

Tips: Nach dem Start in die neue Periode: Wo liegen die Schwerpunkte für Gmunden in den nächsten Jahren?

Krapf: Der Fokus richtet sich auf die Kulturhauptstadt. Wir haben dazu einen Verein gegründet, hier ist gerade vieles am Entstehen, Herzstück ist die Sanierung des Stadttheaters, das ein kulturelles Zentrum für die Region werden soll. Aber auch der Bereich Verkehr/Mobilität mit Parkmöglichkeiten, öffentlichem Verkehr und Verkehrslenkung wird wichtig. Hier ist vieles in der Konzeptphase – bis 2024 wird alles stehen. Daher braucht es dafür auch einen eigenen Ausschuss. Der zweite Fokus liegt auf dem Seeviertel. Auch hier wird sich in den nächsten Jahren viel entwickeln und Gmunden ein „neues Gesicht“ bekommen. Meine Freude nach der konstituierenden Sitzung ist daher sehr groß. Uns erwarten große Chancen, große Herausforderungen – und viel Arbeit.

Kommentar verfassen



Erhöhtes Risiko für Geflügelpest

BEZIRK GMUNDEN. Wie die Bezirkshauptmannschaft Gmunden bekannt gibt, gilt in mehreren Gemeinden im Bezirk derzeit ein erhöhtes Risiko für Geflügelpest. Diese Krankheit ist für Geflügel hoch ansteckend. ...

Umwelt- und Klima-Landesrat auf Besuch in der Kaiserstadt

BAD ISCHL. Grüner Antrittsbesuch und erstes Arbeitsgespräch beim neuen Bad Ischler Stadtrat für Klima, Wirtschaft und Tourismus.

Weihnachtsverkauf der Lebenshilfe-Werkstätte Bad Ischl

BAD ISCHL. Die Lebenshilfe-Werkstätte in Bad Ischl lädt auch heuer wieder zum Outdoor-Verkauf ein. Ab sofort gibt es eine tolle Auswahl von Produkten, die von Menschen mit Beeinträchtigung in liebevoller ...

„Am Limit“: Rotes Kreuz sucht dringend ehrenamtliche Rettungssanitäter

BEZIRK GMUNDEN. Seit fast zwei Jahren hält Corona die Welt in Atem – und das Rote Kreuz auf Trab. Welche Herausforderungen durch die Pandemie entstehen und was die Rotkreuz-Mitarbeiter in dieser schwierigen ...

Nikolausbesuch im Garten

GSCHWANDT. In vielen Gemeinden und Pfarren im Bezirk ist heuer trotz Corona der Nikolaus unterwegs. Wie dies funktionieren kann, erzählt die Gschwandtner Pfarrassistentin Anna Maria Marschner. 

Bad Ischls Stadtchefin positiv auf Corona getestet

BAD ISCHL. Die Bürgermeisterin der Kaiserstadt, Ines Schiller (SP), gibt an, einen sehr milden Verlauf zu haben und befindet sich in Quarantäne.

„Junge Menschen mit dem Glauben in Verbindung bringen“

GMUNDEN. Mit Norbert Fieten hat die evangelische Pfarre in Gmunden seit einigen Wochen einen neuen amtsführenden Pfarrer. Ein besonderes Herzensanliegen ist ihm die Jugendarbeit.

Generalversammlung des Städtepartnerschaftsvereines

EBENSEE. Bei der Generalversammlung des Städtepartnerschaftsvereines – Ebensee am Traunsee wurde ein – trotz coronabedingter Einschränkungen durchaus eindrucksvoller Leistungsbericht abgegeben.