„An die nächsten Generationen denken“: Verein Dammfrei appelliert an Gemeinderat

Hits: 615
Der neu gewählte Vorstand des Vereins Dammfrei: Rudolf Doppelbauer, Georg Doppler mit Josefa, Johann Haslehner, Astrid Doppler, Obmann Josef Mair, Wolfgang Wagner-Hager und Hannes Haslehner Foto: LangS
Der neu gewählte Vorstand des Vereins Dammfrei: Rudolf Doppelbauer, Georg Doppler mit Josefa, Johann Haslehner, Astrid Doppler, Obmann Josef Mair, Wolfgang Wagner-Hager und Hannes Haslehner Foto: LangS
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 25.11.2019 11:57 Uhr

WAIZENKIRCHEN. Im November 2015 schloss sich erstmals eine Gruppe zusammen, die dem großen, geplanten Rückhaltebecken in Waizenkirchen kritisch gegenüber stand. Seit Dezember 2017 gibt es schließlich den Verein Dammfrei. Seit diesem Zeitpunkt ist das Thema Hochwasser in Waizenkirchen noch mehr präsent und geprägt von Teils oft sehr emotionalen Diskussionen.

In der Vergangenheit versuchte man immer wieder für einen raschen, nachhaltigen Hochwasserschutz, als Alternative zum Großbecken vor Waizenkirchen, zu plädieren. In unzähligen Infoabenden, Veranstaltungen, Treffen mit ranghohen Politikern im Bundesministerium wurden die Ideen und Standpunkte kundgetan. Bei der ersten Generalversammlung des Vereins dammfrei im Gasthaus Boubenicek in Spaching, Gemeinde Waizenkirchen, galt es neben der Neuwahl des Vorstandes erneut das Thema Hochwasserschutz zu diskutieren. Dafür wurden Menschen aus Wartberg an der Krems (Bezirk Kirchdorf) eingeladen, die über ihre Sicht der Dinge berichteten.

Wartberger erzählten über ihre Erfahrungen

In Wartberg wurde das größte Hochwasserrückhaltebecken Oberösterreichs mit einer Dammlänge von 1,87 Kilometer und elf Meter Höhe errichtet. Teils sehr emotional berichteten die betroffenen Grundeigentümer über die Vorgehensweise bei der Umsetzung des Beckens zu ihrem Nachteil. Nach Redaktionsschluss fand in Waizenkirchen eine Gemeinderatssitzung statt. Es wurde darüber abgestimmt ob ein großes Rückhaltebecken oder lineare Hochwasserschutzmaßnahmen wie Dämme und Mauern entlang der Aschach umgesetzt werden sollen. Der Verein Dammfrei appelierte bei der Generalversammlung an die Gemeinderäte, sich die Entscheidung gut zu überlegen, längerfristig und an die weiteren Generationen zu denken. Dammfrei setzt sich seit Anbeginn für alternative Hochwasserschutzmaßnahmen ein und will ein großes Rückhaltebecken vor Waizenkirchen verhindern.

Kommentar verfassen



Rennstrecke wird zum Schauplatz des Finales

TAUFKIRCHEN. Landesmeistertitel und OÖ Cup-Titel im Motocross werden heuer in Taufkirchen vergeben. Die Rennstrecke in Untertrattbach ist am Sonntag, 26. September, Schauplatz des großen Finales. 

Mann bei Frontalzusammenstoß getötet

GALLSPACH. Das Auto eines 30-Jährigen aus Gmunden kollidierte mit dem PKW eines 78-JJährigen aus dem Bezirk Grieskirchen auf der B135 auf der Höhe der Umfahrung Gallspach. Wie es zu dem Unfall gekommen ...

Ahnenforschung im Archiv

GRIESKIRCHEN. Das historische Stadtarchiv hat neue Räumlichkeiten in der Landesmusikschule bezogen und lässt die Bevölkerung in vergangene Zeiten eintauchen. Wer Geschichte lernen und etwas über seine ...

Erster Teil des Haager-Lies Radwegs ist nun offiziell befahrbar

GASPOLTSHOFEN/ HAAG/ WEIBERN/ NEUKIRCHEN/ AICHKIRCHEN/ BACHMANNING. Der erste Abschnitt des Haager Lies Radweges zwischen Neukirchen bei Lambach (Bezirk Wels Land) und Haag ist nun offiziell befahrbar. ...

Grieskirchner Netz gewinnt Ortsbildpreis

GRIESKIRCHEN. Das über den Kirchenplatz gespannte „Grieskirchner Netz“, das ursprünglich für die Landesausstellung 2010 ins Leben gerufen wurde, wurde auf der Ortsbildmesse in Freistadt zum innovativsten ...

St. Agatha gibt Vollgas beim 33. Internationalen Bergrennen

ST. AGATHA. Der Motorsportclub (MSC) Rottenegg veranstaltet am Sonntag, 26. September, sein traditionelles Bergrennen und sorgt bei Jung und Alt für Gänsehautmomente.

Bezirksjugendorchester in Grieskirchen gegründet

BEZIRK GRIESKIRCHEN. Einem neuen Orchester-Projekt, kurz BJO, mit jungen Musikern aus dem Bezirk kann man am Samstag, 18. September, lauschen.

Schatzlmair-Kreuzung soll sicherer werden

WAIZENKIRCHEN. Die unübersichtliche Kreuzung in der Kienzlstraße, die in der Vergangenheit für Verkehrsunfälle sorgte, wird derzeit umgebaut und soll zwei Ampelüberfahrten weichen.