Schuldirektor bei Corona-Demo: „Zum Wohl der Schüler gehandelt“

Hits: 19725
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 01.02.2021 12:56 Uhr

WAIZENKIRCHEN/MICHAELNBACH/HEILIGENBERG. Ein Volksschuldirektor aus dem Bezirk Grieskirchen war einer von 10.000 Demonstranten, die in Wien gegen die Corona-Maßnahmen auftraten. Durch ein Video, auf dem der Lehrer erkannt wurde, kam die Thematik ins Rollen. Auch in der Schule soll der Lehrer keine Maske tragen - mittlerweile wurde der Direktor dienstfrei gestellt.

Michael Kaltseis ist Direktor an den Volksschulen Waizenkirchen, Michaelnbach und Heiligenberg. Nach Bekanntwerden seines Auftritts bei der Demo wandte er sich mit einem offenen Brief an die Eltern - dieser liegt Tips vor. Darin zeigt sich der Lehrer tief enttäuscht und verteidigt sein Tun: „Ich kann doch nicht gegen eine Maskenpflicht demonstrieren und dann brav eine aufsetzen. Das müsste aber jeder einsehen, dass dies ein Widerspruch wäre“, schreibt der Direktor in einer Passage des dreiseitigen Briefes. Weiters betont der Lehrer, dass er immer zum Wohle der Kinder und der Schule gehandelt habe.

Kritische Einstellung

Er stellt aber auch klar, dass er eine kritische Einstellung zur Corona-Thematik habe und hier keinenfalls das Virus leugnen wolle. Der Hauptgrund für die Teilnahme an der Demonstration sei für ihn gewesen, weil er nicht einsehe, was in Corona-Zeiten mit Schulen und den Kindern gemacht werde. „Die teilweise existentiellen Krisen, die der Lockdown bei Kindern und Jugendlichen hervorruft, erlebe ich selbst sowohl im beruflichen als auch im privaten Umfeld. Es war mir einfach ein Anliegen, auf diesen in der Öffentlichkeit bislang viel zu wenig beachteten Umstand hinzuweisen. Deshalb habe ich mich – übrigens erstmals in meinem Leben – dazu entschlossen, in meiner Freizeit an einer genehmigten und friedlichen Demonstration teilzunehmen“, so Kaltseis.

Freie Meinungsäußerung

Rechtsbeistand hat sich der Direktor vom Neumarkter Rechtsanwalt Gernot Lehner geholt. Dieser meint: „Mein Mandant hat seine Aufgaben als Lehrer und Schulleiter stets mit einer weit über das notwendige Maß hinausgehenden Leistungsbereitschaft erfüllt und erfreut sich sowohl bei Schülern, Eltern und Lehrerkollegen großer Beliebtheit. [...] Es ist nicht hinzunehmen, dass die Teilnahme an einer genehmigten und friedlichen Kundgebung und die freie Meinungsäußerung zu einem berechtigten Anliegen in einem demokratischen Rechtsstaat mit dienstrechtlichen Konsequenzen geahndet werden“.

Vom Dienst freigestellt

Der Direktor wurde mittlerweile vom Dienst freigestellt. Von der Bildungsdirektion heißt es, das man an den Schulen in Oberösterreich alle geltenden Hygiene- und Präventionsmaßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus sehr gut umgesetzt. „Wir nehmen die Fälle sehr ernst, wenn diese Richtlinien nicht eingehalten werden und gehen jedem Hinweis nach. Aktuell wird dieser Fall in der Dienstrechtsabteilung der Bildungsdirektion OÖ geprüft“, so Elisabeth Seiche von der Bildungsdirektion. „Weder für Landes- noch Bundeslehrer gibt es eine rechtliche Grundlage für eine Befreiung vom Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes durch ein ärztliches Attest. Lehrpersonen sowie Schulleiterinnen und Schulleiter müssen am Schulstandort eine Maske tragen, ansonsten liegt eine Verletzung der Dienstpflicht vor“, so Seiche weiter.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentare

  1. Julia
    Julia17.02.2021 00:16 Uhr

    Bravo! - Meine Hochachtung für diesen Schuldirektor, der sich mutig für die Belange seiner Schüler einsetzt, während alle anderen sich wegducken! Ich wünschte, wir hätten mehr Menschen mit solchem Rückgrat. Jetzt wird sich zeigen, ob der österreichische Rechtstaat seinen Namen noch verdient. Michael Kaltseis hat nichts getan, was disziplinarische Sanktionen rechtfertigen würde, so dass davon auszugehen ist, dass er seinen Dienst wieder in vollem Umfang aufnehmen wird.

  2. christian
    christian05.02.2021 15:45 Uhr

    m4rt1n - m4rt1n lerne deutsch rechtschreibung, dann kotz dich aus. komiker

  3. Atzuerst
    Atzuerst05.02.2021 09:11 Uhr

    Volksschuldirektor - Solche Querulanten gehören aus dem Schuldienst entfernt

Kommentar verfassen



Nach Umbau wird wieder gekrabbelt

ST. AGATHA. Nach sechsmonatiger Umbauarbeitszeit konnte Bürgermeister Manfred Mühlböck (ÖVP) die neue Krabbelgruppe im Untergeschoss der Volksschule in Betrieb nehmen.

Müll sammeln statt Sportunterricht

GRIESKIRCHEN. Ein „normaler“ Schulalltag ist derzeit nicht möglich. Dies wirkt sich auch auf den Sportunterricht aus.

Grieskirchner Kirchenplatz wurde für Corona-Demonstranten gesperrt

GRIESKIRCHEN. In regelmäßigen Abständen wird am Grieskirchner Kirchenplatz gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung demonstriert, werden Kundgebungen abgehalten und anschließend ...

Trauer um Geboltskirchner Ex-Bürgermeister

GEBOLTSKIRCHEN. Ehrenbürger und Bürgermeister außer Dienst Alois Kastner verstarb im 71. Lebensjahr. Der ehemalige Politiker hatte zuletzt an einer schweren Krebserkrankung gelitten.  ...

Tennisclub Grieskirchen: wie ein Sport Generationen verbinden kann

GRIESKIRCHEN. Die Bewegung in der Natur, Konzentration, Ausdauer und Disziplin haben beim Tennis einen hohen Stellenwert. Seit 1954 wird dieser Sport beim UTC Grieskirchen groß geschrieben und verbindet ...

Für Karin Schobesberger ist klar: Ohne Gott wäre sie am Arsch

WALLERN. Zweimal Krebs und dreimal verheiratet - lautet die kürzeste Zusammenfassung der letzten 18 Jahre im Leben von Karin Schobesberger aus Wallern. Die 53-Jährige hat ihre Lebensgeschichte ...

Kallham hat seine erste Bürgermeisterin

KALLHAM. Nachdem der langjährige Kallhamer Bürgermeister Gottfried Pauzenberger (ÖVP) sein Amt zurücklegte, wurde im Gemeinderat neu gewählt. Das Rennen machte ÖVP-Kandidatin ...

Betreuerin Sophie Berger: „Man lebt mit den Menschen mit“

GASPOLTSHOFEN.  Die gebürtige Gaspoltshofenerin Sophie Berger arbeitet bei Assista in Altenhof. Dort betreut sie Menschen mit Beeinträchtigung bei ihrer Beschäftigung in der Leder- ...