Saisonal, nachhaltig und „solidarisch“ - so wächst Gemüse in Wallern

Hits: 205
Sabrina Lang Sabrina Lang, Tips Redaktion, 03.03.2021 12:40 Uhr

WALLERN. Warum Gemüse auch „solidarisch“ sein kann, zeigt Gudrun Zecha. Mit ihrer Landwirtschaft will die Wallernerin gegen Klimaerhitzung, Plastikmüll und Lebensmittelverschwendung auftreten und etwas zur gesunden und nachhaltigen Zukunft beitragen.

Seit 2020 wird „solidarisches Gemüse“ auch in Wallern gepflanzt. Schon in der ersten Saison sei das Interesse überwältigend gewesen, berichtet Zecha: „Wir durften bereits in unserer ersten Saison knapp 20 Haushalte von Mai bis November wöchentlich mit saisonaler Gemüsevielfalt versorgen. Wir freuen uns sehr, dass es immer mehr Menschen gibt, die unsere Überzeugungen teilen und den Wert von solidarisch und nachhaltig produziertem, regionalem Gemüse wertschätzen.“

Partnerschaft zwischen Verbraucher und Produzenten

Bei dieser Form der Landwirtschaft gehen Verbraucher eine direkte Partnerschaft mit den Produzenten ein und bekommen wöchentlich eine Palette biologisch produziertes Gemüse taufrisch vom Feld, saisonal, so wie„s wächst. Bauern bekommen dadurch die Sicherheit, dass sie Abnehmer haben für das, was sie mit Leidenschaft und Herz auf ihrem Acker großgezogen haben. Verlässliche Partnerschaften ermöglichen es, so zu wirtschaften, dass weder Natur noch Arbeitskräfte ausgebeutet werden. “Wir teilen die Ernte und die Kosten für die umfassend ökologisch nachhaltige Wirtschaftsweise und schaffen Lebensräume für eine Vielfalt von Insekten, Vögeln, Eidechsen und anderen heimischen Nützlingen. Durch die schonende, überwiegend händische Produktion wird nicht nur der CO2-Ausstoß verringert, sondern auch aktiv Humus aufgebaut und somit langfristig Kohlenstoff im Boden gebunden. Und mit Hand und Herz großgezogenes Gemüse schmeckt einfach unvergleichlich gut„, meint Zecha.

Online-Info-Abend zur solidarischen Landwirtschaft

Dienstag, 9. März, 19 Uhr

Anmeldungen unter post@futter-natur.at, über www.futter-natur.at oder über den Veranstaltungs-Link auf facebook

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Arthur Birago schließt seine Trilogie zum Nationalsozialismus ab

GRIESKIRCHEN. Der Grieskirchner Autor Arthur Birago, auch bekannt als Heinz Moser, veröffentlicht sein neues Buch. Mit „K –Kaltenbrunner“ schließt er seine Trilogie zur Zeit des ...

Logopädin vernetzt das Assista-Dorf

GASPOLTSHOFEN.  Michaela Zöbl ist als Trainerin im Assista-Dorf in Altenhof tätig. Sie ist dafür zuständig, Menschen mit Beeinträchtigung während der Corona-Krise den ...

Nach Umbau wird wieder gekrabbelt

ST. AGATHA. Nach sechsmonatiger Umbauarbeitszeit konnte Bürgermeister Manfred Mühlböck (ÖVP) die neue Krabbelgruppe im Untergeschoss der Volksschule in Betrieb nehmen.

Müll sammeln statt Sportunterricht

GRIESKIRCHEN. Ein „normaler“ Schulalltag ist derzeit nicht möglich. Dies wirkt sich auch auf den Sportunterricht aus.

Grieskirchner Kirchenplatz wurde für Corona-Demonstranten gesperrt

GRIESKIRCHEN. In regelmäßigen Abständen wird am Grieskirchner Kirchenplatz gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung demonstriert, werden Kundgebungen abgehalten und anschließend ...

Trauer um Geboltskirchner Ex-Bürgermeister

GEBOLTSKIRCHEN. Ehrenbürger und Bürgermeister außer Dienst Alois Kastner verstarb im 71. Lebensjahr. Der ehemalige Politiker hatte zuletzt an einer schweren Krebserkrankung gelitten.  ...

Tennisclub Grieskirchen: wie ein Sport Generationen verbinden kann

GRIESKIRCHEN. Die Bewegung in der Natur, Konzentration, Ausdauer und Disziplin haben beim Tennis einen hohen Stellenwert. Seit 1954 wird dieser Sport beim UTC Grieskirchen groß geschrieben und verbindet ...

Für Karin Schobesberger ist klar: Ohne Gott wäre sie am Arsch

WALLERN. Zweimal Krebs und dreimal verheiratet - lautet die kürzeste Zusammenfassung der letzten 18 Jahre im Leben von Karin Schobesberger aus Wallern. Die 53-Jährige hat ihre Lebensgeschichte ...