Samstag 18. Mai 2024
KW 20


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

OÖ. Eine Agri-PV-Anlage kombiniert die landwirtschaftliche Arbeit mit der Erzeugung von Solarenergie. Die Doppelnutzung macht es möglich, dass die Photovoltaik Module auf einer Grünfläche so installiert werden, dass diese noch bewirtschaftbar bleibt, z.B. dass diese gemäht werden kann, Sträucher gepflanzt werden oder unter den PV-Flächen Schafe grasen.

Die Lämmer rasten im Schatten unter der PV Anlage von Rudi Mayr. (Foto: privat)
photo_library Die Lämmer rasten im Schatten unter der PV Anlage von Rudi Mayr. (Foto: privat)

Auf dem 700 Jahre alten Grillparzerhof der Familie Mayr im Bezirk Grieskirchen ging im vergangenen November eine Agri-PV-Anlage in Betrieb. Die Flächen wurden vorher großteils als geförderte Bracheflächen genutzt. Nun grasen Schafe unter den Photovoltaikmodulen. „Wir machen eigentlich nichts anderes als der Großvater. Er hat Energie für die Pferde und Lebensmittel produziert. Wir erzeugen durch unsere biologische Schafhaltung Lebensmittel und produzieren Energie für die Wirtschaft“, erklärt Rudi Mayr.

Umwidmung notwendig

Um eine Agri-PV-Anlage errichten zu können, muss die landwirtschaftliche Fläche umgewidmet werden. Dabei werden Kriterien wie der Naturschutz, die Auswirkungen aufs Landschaftsbild und die Bodenfruchtbarkeit mit einbezogen. Rudi Mayr erzeugt mit seiner Anlage 3,2 Megawattpeak; damit kann Strom für rund 1.000 Haushalte produziert werden. Die Anlage auf dem Grillparzerhof hat eine Gesamtfläche von 48.676 m²; dank der Schafhaltung können fast 100 Prozent der Fläche weiterhin landwirtschaftlich genutzt werden.

Großes Interesse aus der Landwirtschaft

Das Interesse der Landwirte an diesem Thema ist groß. Eine Agri-PV Anlage in der richtigen Lage kann zur Diversifizierung des landwirtschaftlichen Einkommens beitragen. Wenn die Energiewende gelingen soll, müssen langfristig gesehen alle energetisch nutzbaren Flächen ausgeschöpft werden. Agri-PV-Anlagen stehen dabei nicht in Konkurrenz zu privaten Dachflächen Anlagen. Agri-PV-Anlagen verfügen über einen eigenen Netzanschluss und speisen direkt ins 30 KV-Netz ein. Neben dem generellen Ausbau der Photovoltaik Anlagen ist begleitend dazu auch die Adaptierung der Stromnetze wesentlich, um die Energiewende zu forcieren.

Freiflächen-Photovoltaik Kurztrainingsseminar

Dienstag, 9. April, 9-13 Uhr, Hotel Kolping, Gesellenhausstr.5, 4020 Linz; um 12.30 Uhr präsentiert Rudi Mayr seine Agri-PV-Anlage. Veranstalter ist der OÖ. Energiesparverband - Anmeldung bis 2. April unter office@esv.or.at


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden