„Wir sind der Aufputz“: Hadersdorfer Landsknechte im Porträt

Hits: 67
Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 05.04.2020 07:55 Uhr

HADERSDORF. Mit den Landsknechten besitzt die Marktgemeinde einen Verein, der das Brauchtum im Ort hochhält. Die Aufgaben der Gruppe haben sich im Laufe der Jahrhunderte jedoch deutlich gewandelt.

Die Hadersdorfer Landsknechte blicken auf eine lange Tradition zurück. Ursprünglich formierten sich derartige Truppen aus Fußsoldaten im ausgehenden 15. Jahrhundert, ihre Blütezeit erlebten sie schließlich in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts. In Hadersdorf waren die Söldner unter anderem für die Bewachung der Kampbrücke zuständig und kassierten auch die Maut ein. 1974 entschieden einige Hadersdorfer Bürger, die alte Tradition wieder aufleben zu lassen und gründeten eine neue Gruppe – natürlich mit anderen Zielen.

Repräsentative Aufgaben

Heute haben die Hadersdorfer Landsknechte vor allem repräsentative Aufgaben und sind in ihren prächtigen Uniformen bei sämtlichen Veranstaltungen in der Marktgemeinde anzutreffen. „Wir sind der Aufputz“, erzählt Obfrau Margit Berner lachend. Bei der Weintaufe der Gemeinde obliege es den Landsknechten, die Erntekrone und das Weinfass in die Kirche zu tragen. Eine besondere Aufgabe übernehmen die Mitglieder im Frühjahr, wenn es gilt, 34 Maitafeln aufzuhängen. Eine derartige Ehrentafel erhalten Bürgermeister, Ehrenbürger, Feuerwehrkommandant sowie alle Obmänner von nichtpolitischen Vereinen, erklärt Berner.

Erste Frau an der Spitze des Vereins

Die 42-jährige Hadersdorferin steht seit Anfang 2018 an der Spitze der Landsknechte, die eine Untergruppe des Österreichischen Kameradschaftsbunds sind. Durch Freunde kam sie 2007 zum Verein, 2011 wählten die Mitglieder sie zur Kassierin, sieben Jahre später dann zur ersten Obfrau. Erklärtes Ziel der Mitglieder ist es, Berner zufolge, das Brauchtum im Ort hochzuhalten. Heute kassieren die Landsknechte natürlich keine Maut mehr, sondern organisieren stattdessen diverse Spenden­aktionen für karitative Zwecke.

Neue Mitglieder willkommen

Aktuell besteht der Verein aus 21 Frauen und Männern zwischen 16 und 63 Jahren. Die meisten von ihnen kommen aus Hadersdorf-Kammern, es haben sich jedoch auch einige Bewohner anderer Gemeinden der Gruppe angeschlossen. Neue Mitglieder sind laut Margit Berner jederzeit herzlich willkommen. Interessenten können sich online auf www.landsknechte.at ausführlich über den Verein informieren.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Neuer Boden, neues Dach: Stadt investiert 980.000 Euro in Sporthalle

KREMS. Insgesamt 980.000 Euro investiert die Stadt Krems in die Sanierung der städtischen Sporthalle. Die Trainingsbedingungen sollen sich durch diese Maßnahmen deutlich verbessern. Trotz Corona-Sicherheitsvorkehrungen ...

Stadtbus: Ticketkauf wieder möglich

KREMS. Im Kremser Stadtbus darf die vordere Einstiegstür, die coronabedingt gesperrt war, nun wieder benützt werden. Somit ist ein Ticketkauf beim Fahrer wieder möglich.

Großzügige Geste von „Pfoten ohne Namen“

KREMS. Der Kremser Tierschutzverein „Pfoten ohne Namen“ hat eine große Menge Tierfutter an seine Klosterneuburger Vereinskollegen von „Animalfriends.at“ gespendet.

Auto kommt von Fahrbahn ab: 53-jähriger Fahrer tot

WEINZIERL AM WALDE. Tödliche Verletzungen erlitt am Samstag ein 53-jähriger Autofahrer bei einem Unfall nahe Nöhagen.

Neues Projekt will Jugendkultur zum Leuchten bringen

KREMS. Junge Menschen in ihrer künstlerisch-kreativen Arbeit zu fördern und zu bestärken: Dieser innovative Ansatz liegt dem neuen Jugendkultur-Projekt zugrunde, das von kremskultur initiiert ...

Wie der Unterricht an der NMS Rastenfeld in Corona-Zeiten funktioniert

RASTENFELD. Schon seit Jahren setzt die NMS Rastenfeld mit Unterstützung der Gemeinde auf elektronische Panels in allen Klassenräumen und Laptops für alle Schüler. Diese Investitionen ...

Startschuss für Ausbau des Kindergartens am Lerchenfelder Platz

KREMS. Die Generalsanierung und Erweiterung des Kindergartens am Lerchenfelder Platz bildet den ersten Teil der neuen städtischen Bildungsoffensive. Mit der Lockerung der Covid-19-Schutzbestimmungen ...

Virtueller Rundgang: Museum und Dominikanerkirche von zuhause aus erkunden

KREMS. Auch wenn das öffentliche Leben derzeit auf ein Minimum reduziert ist, heißt das nicht, dass auf Kultur verzichtet werden muss. Mit Hilfe eines virtuellen Rundgangs können die Dominikanerkirche ...