Rotax präsentiert Wasserstoff-Schneemobile in Hinterstoder

Hits: 289
Wolfgang Schobesberger, Leserartikel, 27.02.2020 14:07 Uhr

HINTERSTODER/GUNSKIRCHEN. Rotax präsentierte im Rahmen der Weltcuprennen in Hinterstoder sein erstes wasserstoffgetriebenes Schneemobil. Die Technologie soll helfen, zur Dekarbonisierung des Skisportes beizutragen.

„Über viereinhalb intensive Jahre haben wir in die Forschung und Entwicklung dieses Vorzeigeprojektes investiert“, erklärt Nigel Foxhall, Director Advanced Engineering BRP-Rotax. Die Technologie Brennstoffzelle bietet sich für Schneemobile besonders an, da diese leicht sein müssen. Da Wasserstoff eine sehr hohe Energiedichte habe, könne im Vergleich mit Batterien viel Gewicht eingespart werden, erklärt Wolfgang Rapberger, GM BRP-Rotax. Das Besondere an dem Projekt in Hinterstoder sei, dass das System völlig autark und emissionsfrei sei, so Rapberger weiter.

Prototypen in Hinterstoder

Derzeit werden im Skigebiet zwei Prototypen des Lynx HySnow eingesetzt. Der dafür nötige Strom wird mit einer 30 kW Photovoltaikanlage auf der Mittelstation erzeugt. Diese Energie reiche aus, um den nötigen Wasserstoff zu erzeugen, erklärt Helmut Holzinger, Vorstandsdirektor der Hinterstoder-Wurzeralm Bergbahnen AG. Ein weiterer Vorteil der Brennstoffzelle sei, dass die Betankung ähnlich schnell möglich sei wie bei Benzin, so Holzinger weiter.

Sauberer Skisport

Dass man an diesem Projekt mitarbeite freue ihn sehr, denn der Skisport habe in diesem Bereich ein Imageproblem, so Peter Schröcksnadel, ÖSV-Präsident und AR-Vorsitzender der Hinterstoder-Wurzeralm Bergbahnen AG. Wenn man künftig mit dieser Technologie auch große Pistengeräte betreiben könne, so könne man ein Skigebiet auch emissionsneutral betreiben, so Schröcksnadel.

Zukunftshoffnung Wasserstoff

Wasserstoff sei eine wichtige Technologie, um die Dekarbonisierung der Wirtschaft voranzutreiben, unterstreicht Wirtschaftslandesrat Markus Achleitner. Wir haben viele Projekte, wo wir Wasserstoffprojekte in Oberösterreich probieren und fördern, so Achleitner.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Leserbrief: Neues Denken und Handeln durch die Krise

KIRCHDORF AN DER KREMS. Richard Gappmayer aus Kirchdorf teilt seine Gedanken zur Corona-Krise.

Kirchdorfs Alkoholberatung nach wie vor erreichbar

KIRCHDORF. Die Alkoholberatungsstelle in Kirchdorf ist trotz der derzeitigen Einschränkungen erreichbar. Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen sind persönliche Termine derzeit zwar ...

„Mei Müchidorf, Mei Heimatort“

MICHELDORF IN OÖ. Die Tips Redaktion erreichte ein Mail einer Enkelin mit einem Text, den ihre 72-jährige Oma in Mundart verfasst hat. Die Micheldorferin möchte ...

Problemloser Start für Micheldorfs „Corona Drive In“

BEZIRK. Insgesamt 73 berufliche und mehr als 600 freiwillige Mitarbeiter des Roten Kreuzes haben dieser Tage alle Hände voll zu tun im Bezirk Kirchdorf. Von Probentransporten bis zur Bereitstellung ...

Vereinslorbeer für den Badminton Club Windischgarsten

WINDISCHGARSTEN. Wegen ihres Engagements und dem hohen Maß an Qualität erhielt der Badminton Club Windischgarsten die Vereinslorbeer, eine Auszeichnung von der Arbeitsgemeinschaft für ...

Corona-Krise: Missionar Martin Mayr ist in Sorge um seine Familie und seine Bauern in Brasilien
 VIDEO

Corona-Krise: Missionar Martin Mayr ist in Sorge um seine Familie und „seine“ Bauern in Brasilien

WINDISCHGARSTEN. Brasilien-Missionar Martin Mayr aus Windischgarsten setzt sich für Kleinbauern in Brasilien ein, das ist nicht selten gefährlich. Derzeit ist er in Oberösterreich ...

Kollision mit einem LKW Fahrer aus dem Bezirk Kirchdorf

BEZIRK KIRCHDORF/KRENGLBACH. Am Donnerstagvormittag, 2. April, sind zwei LKW Fahrer auf einem Parkplatz an der Innkreisautobahn bei Krenglbach, Bezirk Wels-Land, zusammengestoßen. Warum der ...

Zusatzsausbildung zur Vegan-Vegetarische Fachkraft

KIRCHDORF. Kurz vor Beginn der Beschränkungen zur Eindämmung des Virus, wodurch Schulen auf e-Learning umsteigen mussten, fand an der Höheren Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe ...