Interview mit Inzersdorfs Bürgermeister Bernhard Winkler-Ebner

Hits: 103
David Winkler-Ebner David Winkler-Ebner, Tips Redaktion, 28.01.2020 20:01 Uhr

INZERSDORF. Bürgermeister Bernhard Winkler-Ebner wirft im Gespräch einen Blick zurück auf das alte Jahr und spricht über künftige Ziele, Sorgen und Wünsche.

Tips: Herr Bürgermeister, wenn Sie auf das vergangene Jahr zurückblicken – was hat sich 2019 in Inzersdorf getan?

Bernhard Winkler-Ebner: Zum einen ist der Gewerbepark weiter gewachsen. Die Firma Rinnerberger hat im Jänner 2019 eröffnet, auch die Firma Brandt hat erweitert und die Firma Waser hat zu bauen begonnen, der Einzug ist im Herbst dieses Jahres geplant. Gefeiert wurde die Erbhof-Auszeichnung der Familie Reingruber durch den Landeshauptmannn. Wir haben die Altstoffsammelinsel zum Bauhof verlegt und auch im Gemeindeamt hat sich etwas getan: Seit 1. Juni ist Andrea Pöllhuber die neue Amtsleiterin.

Tips: Welche Vorhaben werden Inzersdorf in den kommenden Jahren beschäftigen?

Winkler-Ebner: Nach den hektischen Jahren, in denen das Gemeindeamt umgebaut und der Ortskern neugestaltet wurde, erwarten uns Jahre der Konsolidierung – große Infrastrukturprojekte stehen nicht an. Ein Bereich ist aber das altersgerechte Wohnen. Noch heuer soll mit dem Bau von zwölf zentrumsnahen und barrierefreien Wohnungen, die gut an den öffentlichen Verkehr angebunden sind, begonnen werden. Außerdem entstehen 18 Doppelhaus-Einheiten.

Tips: Was braucht Inzersdorf, um für junge Menschen und Familien attraktiv zu sein?

Winkler-Ebner: Wir haben bereits einen sehr guten Status quo. Der Kinderbetreuungsatlas der Arbeiterkammer reiht uns unter die Top-4-Gemeinden im Bezirk, was die Kinderbetreuung anbelangt. Hinzu kommt die Lage in einer ländlichen Umgebung bei gleichzeitig sehr kurzen Wegen in die städtischen Zentren. Verbessern können wir uns, was die Betriebsansiedelungen und den Wohnungsbau anbelangt – hier wollen wir weiter wachsen.

Tips: Was bereitet kleinen Gemeinden wie Inzersdorf am meisten Sorgen?

Winkler-Ebner: Das Geld. Der Verteilungsschlüssel der Ertragsanteile der Bundeseinnahmen ist für Gemeinden mit geringer Einwohnerzahl ungünstig. Aber wir hoffen, dass wir heuer einen ausgeglichenen Haushalt schaffen und wir sind auf dem besten Weg dorthin.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Weltcup: Alpine Kombination in Hinterstoder abgesagt

HINTERSTODER. Aufgrund des Regens und Schneefalles in der Nacht und der Wettervorhersage für den Tag entschieden die Jury und das Organisationskomitee, dass die Alpine Kombination heute ...

Produkte der Tischler überzeugen mit Einzigartigkeit

BEZIRK KIRCHDORF. Insgesamt 109 Tischlerbetriebe zählt der Bezirk Kirchdorf. Die Unternehmen der Branchen bilden eine sehr gute Gemeinschaft. Kürzlich haben sich die Betriebe aus den Bezirken ...

Einblick in die Herstellung von Präzisionswerkzeugen

STEINBACH AN DER STEYR. Über 40 interessierte Unternehmer aus Steinbach an der Steyr kamen zur zweiten Auflage der Kooperationsveranstaltung von ÖVP-Arbeitnehmer- und dem Wirtschaftsbund ...

Rotax präsentiert Wasserstoff-Schneemobile in Hinterstoder

HINTERSTODER/GUNSKIRCHEN. Rotax präsentierte im Rahmen der Weltcuprennen in Hinterstoder sein erstes wasserstoffgetriebenes Schneemobil. Die Technologie soll helfen, zur Dekarbonisierung des Skisportes ...

Theaterstück „Ein Schlüssel für zwei“ geht in die Verlängerung

KREMSMÜNSTER. Die heurige Produktion des Dilettanten-Theatervereins Kremsmünster wurde wieder begeistert aufgenommen und bisher waren alle Aufführungen sofort ausverkauft. Aufgrund des großen ...

Hinterstoder feiert Weltcup-Party

HINTERSTODER. Neben den Skirennen wird Hinterstoder am kommenden Wochenende erneut zu einer riesigen Partylocation werden. Livemusik, Weltcupparty, Startnummernauslosungen und stimmungsvolle Siegerehrungen ...

Lions Club lädt zu „MischMasch“: Kabarettist Lainer trifft auf zwei Musiker

MICHELDORF. Am Freitag, 13. März, um 20 Uhr präsentiert der Lions Club Kirchdorf im Freizeitpark Micheldorf „MischMasch“. Man darf sich auf den bekannten Kabarettisten Günther Lainer ...

LKW blieb ohne Schneeketten am Pyhrnpass hängen

SPITAL AM PYHRN. Ein LKW blieb bei starkem Schneefall auf dem Pyhrnpass zwischen Spital am Pyhrn und Liezen in der Leitplanke hängen.