Kalligraphische Arbeiten aus Bronze im Bartlhaus

Hits: 54
Eine Bronze-Arbeit von Susanne Wilhelmine Ertl (Foto: Ertl)
Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 18.04.2021 17:03 Uhr

PETTENBACH. Texte, Worte und Wortschöpfungen verwandelt Künstlerin Susanne Wilhelmine Ertl aus Thalheim bei Wels nicht nur mittels Pinsel und Acrylfarben auf Papier, sondern fertigt auch besonders beeindruckende Werke aus Bronze. Zu sehen sind ihre Gemälde und Skulpturen ab 24. April im Bartlhaus in Pettenbach.

„Nach über dreißig Jahren kalligraphischer Arbeit auf Papier und Leinwand wollte ich die Buchstaben, Worte und Sätze nicht nur schreiben, sondern sie auch im wahrsten Sinne des Wortes erfassen und begreifen können. Vor einigen Jahren habe ich mich für das Material Bronze entschieden“, erzählt Susanne Wilhelmine Ertl. Die Bronzen werden in einem aufwändigen Verfahren gegossen. Dazu entwirft die Kalligrafin die Worte zuerst auf Papier, geht von einem Papiermodell über zu Karton, formt die Buchstaben daraufhin aus Gießwachs und lässt sie im Wachsausgussverfahren in einer Kunstgießerei in Bayern gießen. Nach dem Guss erfolgt das Ziselieren, eine spezielle Form der Bearbeitung. „Ich ziseliere jede Bronzeskulptur selbst. Jede Arbeit ist ein Unikat und wird von mir ausschließlich mit den Händen bearbeitet“, erklärt die Künstlerin.

Papier- und Leinwandarbeiten

Ein Teil der Arbeiten auf Papier zeigt Werke, die im Zuge der Bronzearbeiten entstanden sind und sich an den Skulpturen orientieren. Der andere Part der Papier- und Leinwandarbeiten zeigt Auszüge einer Schaffensperiode der letzten zwanzig Jahre. „Die kombinierten Kalligraphie beziehungsweise Collagearbeiten sind eine Richtung, die ich vor einigen Jahren eingeschlagen habe“, berichtet Susanne Wilhelmine Ertl: „Einer Anregung von Angelika Doppelbauer, der Kuratorin der Gesamtausstellung, folgend, zeige ich im Rahmen der Ausstellung einen Auszug der Werke meiner Mutter, Margarete Ertl. Mit großer Freude präsentiere ich im Schriftmuseum einige ihrer Arbeiten. Meine Mutter war über sehr viele Jahre dem Bartlhaus eng verbunden.“

Saisoneröffnungstag mit Soft Opening

Der 24. April ist Saisoneröffnungstag im Bartlhaus in Pettenbach mit einem Soft Opening (englisch für Sanfte Eröffnung). Der Besuch ist in der Zeit von 14 bis 17 Uhr möglich. Es werden keine Führungen angeboten. Da sich nur eine begrenzte Anzahl von Personen im Museum aufhalten darf, kann es zu kurzen Wartezeiten kommen.

Kommentar verfassen



Kunstwerke von Silvia Czepl werden am Kopf getragen

KIRCHDORF AN DER KREMS/MICHELDORF IN OÖ. Silvia Czepl fertigt in ihrem Hutatelier am Redtenbacherplatz in Kirchdorf nicht nur für jeden Kopf die passende Bedeckung, ihre Kreationen sind auch wahre Kunstwerke. ...

Spielerisch und ruckzuck Rechnen lernen

PETTENBACH. Sich Rechnungen zu merken ist nicht für jeden Schüler ein Kinderspiel. Das Wiederholen von bestimmten Rechenstrategien macht dabei den Rechenmeister. Damit das den Kindern auch Spaß macht, ...

Mit viel Geduld und Liebe zum Detail bastelt Katrin Limberger Grußkarten und Geschenke

MICHELDORF IN OÖ. Ist ein Stift in Reichweite, dann ist kein Schnipsel mehr vor Katrin Limberger sicher. Die Micheldorferin schnipselt und kritzelt liebend gerne.

Hoch hinauf mit Gerlinde Kaltenbrunner

SPITAL AM PYHRN. Im Rahmen der Aktionswoche zum Internationaler Museumstag hält das Museum „Zwischen Himmel und Erde – Gerlinde Kaltenbrunner und die Welt der 8.000er“ am Sonntag, 23. Mai ein besonderen ...

Pilgerwanderung im Garstnertal

ST. PANKRAZ/SPITAL AM PYHRN/WINDISCHGARSTEN/ROSENAU AM HENGSTPASS. Der Seniorenbund lädt zu einer viertägigen Pilgerwanderung mit Seniorenbund-Landesobmann LH a.D. Josef Pühringer in der Region Windischgarsten ...

Bianca Grurl hilft Familien in stürmischen Zeiten

WARTBERG AN DER KREMS/REGION WELS. Nach einer Geburt, wenn ein Elternteil oder Kind erkrankt ist oder aus anderen persönlichen Gründen, kann das Familienleben im Alltag überfordern. Die Herausforderungen ...

Ruhig, umgänglich und gutmütig ist das Sikawild von Familie Pichler

INZERSDORF IM KREMSTAL. Jeder, der die Zufahrt zum Klausnergut in Inzersdorf hinauffährt, wird von rund 50 Paar Augen aufmerksam beobachtet – es handelt sich dabei um das Sikawild von Familie Pichler. ...

Die Lärche vom Hengstpass wird in Rosenau zum Edelfurnier verarbeitet

ROSENAU AM HENGSTPASS. Hinter den Mauern der Firma RoHol am Fuße des Hengstpasses werden Produkte verarbeitet, die nicht nur für ihre ausgezeichnete Qualität bekannt sind, sondern auch eine 400 Jahre ...