Geheimnisvolle Heimat (2): Die Felsbilder in der Höll

Hits: 3362
Reinhard Ebner, Leserartikel, 04.01.2017 06:33 Uhr

Unterhalb des Teichlbodens auf der Wurzeralm findet sich eine düstere und abgelegene Schlucht. Hier - auf dem Gemeindegebiet von Spital am Pyhrn - verbergen sich Hunderte Felsritzungen aus mehreren Jahrhunderten. Herkunft und Bedeutung sind bis heute ein Rätsel.
 

Höll – der Name steht für sich: ein schluchtartiger Einschnitt zwischen Schwarzeck und Stubwieswipfel auf 1300 Metern. Hundert Meter weiter oben schlängelt sich die Teichl über die Wurzeralm, bevor sie am Teichlschwund verschwindet.

Ein unmarkierter Steig führt von hier talwärts in ein Felssturzgebiet. Schon nach kurzer Zeit finden sich entlang des Weges erste Felsen, die über und über, oft in mehreren Schichten, mit Ritzbildern überzogen sind.

Darunter viele Zeichen, deren Bedeutung uns heute unverständlich ist: Die geometrischen Formen erinnern an Himmelsleitern, Pentragramme, Mühlebretter oder an uralte Sonnensymbole, wie man sie von anderen Kulturen kennt.

Der christlichen Vorstellungswelt zuzuordnen sind Kreuzsymbole und Jesusmonogramme. Dazu kommen Jagdszenen und viele in den weichen Kalkstein eingravierte Jahreszahlen: 1714, 1764, 1900, 1935. Ein eigentümliches Gefühl beschleicht einen: als hätten Menschen hier über die Jahrhunderte hinweg miteinander kommuniziert.

Aus der Steinzeit oder aus dem Mittelalter?

Insgesamt 13 Bildfelsen sind in der Höll verstreut, zum Teil abseits des Weges. Rund 500 Motive wurden gezählt. Zu den eindrücklichsten zählen zwei Bilder, die an schwer zugänglicher Stelle des sogenannten Durchkriechsteins zu sehen sind: ein Mann im Turm und eine stilisierte Familie.

Ernst Burgstaller, der Gründer des Felsbildermuseums in Spital am Pyhrn (das heute die „Welt der 8000er“ darstellt), hat Jahrzehnte mit der Erforschung der Höll und ähnlicher Stätten in Österreich zugebracht. Er ging von einem prähistorischen Ursprung aus.

Sennerinnen haben in der Höll gebetet

Heute sieht man das anders: „Der überragende Teil der österreichischen Felsbilder datiert vom Hochmittelalter bis in die Neuzeit“, erklärt Christian Hemmers vom Verbund Österreichischer Museen. Der schnell verwitternde Kalkstein setze beim Alter natürliche Grenzen.

Und die Bedeutung der Motive? „Viele der Symbole sollten wohl Glück bringen oder das Böse abwehren.“ Christliche und vorchristliche Symbolik vermischen sich. Nicht auszuschließen ist eine rituelle Komponente. Burgstaller wusste noch zu berichten, Sennerinnen hätten in der Höll bis zum Zweiten Weltkrieg alljährlich um den Almnutzen gebetet.

 

Kommentar verfassen



Von Hund angegriffen: Tierretter retteten Reh

KREMSMÜNSTER. In Kremsmünster wurde Samstagvormittag ein Reh von einem Hund angegriffen. Die ICARA Tierrettung und die Tierhilfe Gusental retteten das Reh und brachten es ins Tierheim Freistadt. ...

Verlassener Kater findet Zuflucht im Tierparadies Schabenreith

STEINBACH AM ZIEHBERG. Das Tierparadies Schabenreith in Steinbach am Ziehberg nahm kürzlich einen älteren Kater auf, der nach einem Umzug von den ehemaligen Haltern alleine zurückgelassen worden war. ...

Romantische Pferdeschlittenfahrt im Stodertal

HINTERSTODER. Eine romantische Pferdeschlittenfahrt in herrlicher Winterlandschaft kann man im Weltcuport Hinterstoder genießen.

Philip Bachmaier bei ITF World Tennis Turnier in Kairo erfolgreich

KREMSMÜNSTER. Philip Bachmaier, Tennis-Profi aus Kremsmünster, erreichte beim ITF World Tennis Turnier in Kairo (Ägypten) das Achtelfinale.

Berufsbildende Schulen Kirchdorf informieren

KIRCHDORF AN DER KREMS. Für viele 14-jährige Jugendliche stellt sich jetzt die Frage, welche weitere Ausbildung sie anstreben werden. Um ihnen die Entscheidung zu erleichtern bieten die Berufsbildenden ...

Kammerführung lädt Landwirte aus dem Bezirk Kirchdorf zum Gespräch

SCHLIERBACH. Unter dem Titel „Kammerführung im Gespräch“ sind Landwirte aus dem Bezirk Kirchdorf dazu eingeladen, mit der Kammerführung über die aktuellen agrarpolitischen Herausforderungen zu ...

Covid-19: Impf- und Testmöglichkeiten im Bezirk Kirchdorf (Stand: 13. Jänner)

BEZIRK KIRCHDORF. Im Nachfolgenden gibt es eine laufend aktualisierte Übersicht über die Corona-Impf- und Testmöglichkeiten im Bezirk Kirchdorf.

493 Personen traten 2021 im Bezirk Kirchdorf aus der Katholischen Kirche aus

BEZIRK KIRCHDORF. Die Diözese Linz hat die Kirchenstatistik 2021 veröffentlicht. Im Bezirk Kirchdorf traten um 90 Personen mehr aus der Katholischen Kirche aus als im Vorjahr.