Internationaler Tag des Drogenmissbrauchs: „Typischen Süchtigen gibt es nicht“

Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 25.06.2019 12:07 Uhr

BEZIRK KIRCHDORF. Drogenmissbrauch ist auch im Bezirk Kirchdorf ein Thema. Tips sprach zum internationalen Tag des Drogenmissbrauchs am 26. Juni mit Wolfgang Klima von der Suchtberatung X-Dream, einem Angebot von pro mente OÖ. Er macht Mut: Der Weg von der Sucht zurück ins Leben kann gelingen.

Tips: Herr Klima, sind Drogen in Kirchdorf ein Thema?

Wolfgang Klima: Derzeit nimmt zwar die Zahl der Drogenkonsumenten eher ab, doch leider ist es für Jugendliche immer selbstverständlicher, Cannabis zu probieren oder regelmäßig zu rauchen. Ein Konsum von Cannabis bedeutet nicht gleich eine Abhängigkeit. An einem Cannabiskonsum ist auch noch niemand gestorben, doch speziell am Land, wo viele auf das Auto angewiesen sind, gibt es viele Verkehrsunfälle im Zusammenhang mit Drogen. Cannabis ist von der Problematik her mit Alkohol vergleichbar. Alkohol ist ein Zellgift und macht körperlich abhängig. Das tut Cannabis zwar nicht, es kann aber psychisch abhängig machen. Vor allem die heutigen Züchtungen mit starkem THC-Gehalt. Jugendliche können in eine Psychose kippen, die mitunter Jahrzehnte anhält.

Tips: Wie viele Beratungen führt das Team von X-Dream im Monat in Kirchdorf?

Klima: Zirka 40 bis 45 Gespräche – meist Einzelgespräche, es können aber auch Paar- und Familiengespräche sein.

Tips: Welche Drogen sind bei uns im Umlauf?

Klima: Cannabis hat das Begleitproblem, dass es zum Dealer führt, der auch andere Substanzen an den Mann bringen will. In Kirchdorf sind Kokain und Crystal Meth weniger ein Thema, doch neben Cannabis werden auch Opiate und Schlafmittel häufig konsumiert. Viele, auch ältere Menschen, wissen nicht, dass sie von Schlafmitteln abhängig sind, denn schon nach wenigen Wochen kann man davon abhängig werden.

Tips: Gibt es den klassischen Süchtigen?

Klima: Nein. Solange jemand eine regelmäßige Versorgung mit der Droge hat, kann sein Leben nach außen völlig normal wirken. Erst Versorgungslücken bewirken sichtbare Entzugserscheinungen. Drogenabhängigkeit gibt es in jeder Gesellschaftsschicht und Altersgruppe ab 13, 14 Jahren. Auch in „geordneten“ Familien, wobei hier das Tabu oft eine hohe Hemmschwelle schafft, sich Hilfe zu suchen.

Tips: Gibt es soziale Faktoren, die eine Abhängigkeit begünstigen?

Klima: Zum einen das Vorbild der Familie, etwa wenn Eltern stark rauchen. Mitunter ist auch ein Trauma wie Missbrauch der Grund von Drogenkonsum. Betroffen sind z.B. aber auch Kinder mit leichtem Hang zur Depression oder einer hohen psychischen Sensibilität. Sie scheitern am gesellschaftlichen Ist-Zustand oder setzen sich selbst einem zu hohen Druck aus. Der Probierkonsum tut sein Übriges. Bei Frauen ist es häufig so, dass sie mit dem Partner mitkonsumieren. Zwei Drittel bis drei Viertel der Drogenabhängigen sind männlich.

Tips: Welche Anliegen haben Hilfesuchende an Sie?

Klima: Wer selbst Beratung sucht, steht meist an einem Wendepunkt in seinem Leben: ein Kind, ein Beruf, persönliche Reife, der Verlust von Freunden, finanzielle Nöte etc. Wir erörtern jede Situation individuell. Als Therapie gibt es die Abstinenz, wo gänzlich von der Droge Abstand genommen wird. Hier ist die Rückfallrate relativ hoch. Bei der hingegen recht erfolgreichen Substitution wird ein Ersatzmedikament verschrieben, mit genau kontrollierter Dosierung. Im ländlichen Raum haben viele, die substituiert sind, weiterhin ihren Job. Ziel ist es, dass der Süchtige einem Beruf nachgehen kann, gesundheitlich stabil bleibt und am Leben teilnehmen kann. Die Entscheidung über die Therapie liegt beim Abhängigen. Wir bekommen aber auch Menschen zugewiesen, z.B. von der Justiz.

Tips: Und Sie beraten auch die Familien?

Klima: Wir beraten auch die Angehörigen, Partner, Arbeitgeber. Wir unterliegen strengster Verschwiegenheit. Jeder bekommt bei uns vertrauliche Hilfe. Kein Problem ist zu klein. Wir helfen zum Beispiel weiter, wenn jemand einen Verdacht auf Drogenmissbrauch hegt. Bei der Therapie selbst sollte das familiäre Umfeld nach Möglichkeit immer eingebunden werden.

Tips: Was raten Sie dem nahen Umfeld, wenn es Drogenmissbrauch wahrnimmt?

Klima: Am besten bei uns melden. Zunächst geht es um eine Analyse der konkreten Wahrnehmung. Den Betroffenen direkt ansprechen ist gut, aber nicht mit Schuldzuweisung. Besser ist es, Fakten aufzuzeigen: „Ich habe den Eindruck, du bist oft schläfrig. Mir fällt auf, du kommst oft zu spät.“ Falsch wäre zu sagen: „Ich glaube, du nimmst Drogen.“

Tips: Kann der Weg aus der Sucht bei jedem gelingen?

Klima: Eine Sucht sitzt tief. Aber es gibt definitiv Wege, damit umgehen zu lernen – für ein gutes Leben. Ob ohne Drogen oder durch die Substitution.

Wolfgang Klima leitet das Team von X-Dream Steyr und Kirchdorf. Die Beratungsstelle für Suchtfragen X-Dream von pro mente OÖ befindet sich in der Dierzerstraße 2. Das Team besteht aus zwei Sozialarbeitern und einer Psychotherapeutin. Diese bieten psychosoziale Beratung und Betreuung, Psychotherapie und medizinische Beratung.

Geöffnet: 1. und 3. Di. im Monat, 14–16 Uhr, Tel. 07582/63598

Info: www.sucht-promenteooe.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Schüler aus der Neuen Mittelschule Pettenbach haben einen Elektromotor gebaut

Pettenbach. Die Schüler der Technisch-Naturwissenschaftlichen Neuen Mittelschule Pettenbach lernten, einen Elektromotor zu bauen.

Ferienaktion bei der Feuerwehr der Stadt Kirchdorf

KIRCHDORF. 28 Kinder erlebten einen unvergesslichen Nachmittag bei der Feuerwehr der Stadt Kirchdorf.

Festliches Konzert in der Stiftskirche Schlierbach

SCHLIERBACH. Am Donnerstag, 22. August, um 20 Uhr findet in der Stiftskirche Schlierbach ein festliches Konzert statt.

Vermisste 50-Jährige bei großer Suchaktion tot aus der Steyr geborgen

BEZIRK KIRCHDORF. Eine 50-jährige Deutsche, die am 16. August am frühen Nachmittag von ihrem Ehemann als vermisst gemeldet worden war, konnte im Zuge einer großen Suchaktion leider nur ...

Die Pettenbacher Kinder erlebten ein abwechslungsreiches Ferienprogramm

PETTENBACH. Das Ferienprogramm in Pettenbach beinhaltete unter anderem einen Kinder Yoga-Kurs, einen gemütlichen Nachmittag im Jugendzentrum Pettenbach und ein gemeinsames Grillen und Bauen von Fledermauskästen. ...

Abkühlung im Nationalpark Kalkalpen

MOLLN. An heißen Tagen bieten der Wald und das Wasser im Nationalpark Kalkalpen Abkühlung.

Der Almstammtisch des Seniorenbunds Klaus/Steyrling/St. Pankraz im Linzerhaus

SPITAL AM PYHRN. Der traditionelle Almstammtisch des Seniorenbundes Klaus-Steyrling-St. Pankraz spielte sich im Linzerhaus auf der Wurzeralm ab.

Hans Eichhorn malt mit Innereien von Fischen

SCHLIERBACH. Hans Eichhorn, Schriftsteller, Künstler und leidenschaftlicher Fischer, darf am Festival der Literarischen Nahversorger von Donnerstag, 29. August bis Sonntag, 1. September in Schlierbach ...