Vom Frühmesshaus zum Treffpunkt für Vereine: Die spannende Geschichte des Kulturhauses im Zentrum von Kirchdorf

Hits: 129
Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 29.11.2020 18:53 Uhr

KIRCHDORF AN DER KREMS. Das Kulturhaus im Zentrum von Kirchdorf hat eine beeindruckende Geschichte. Heute ist es ein Treffpunkt für Vereine.

Das Haus gehörte im späteren 14. Jahrhundert dem Pfarrer Heinrich Paulser. Das Gebäude hieß aufgrund einer Frühmessstiftung 1398 „Frühmesshaus“ und wird so letztmalig 1613 bezeichnet. Bereits um 1580 befand sich darin neben der Kaplanwohnung auch die Marktschule.

Haus für Bildung

Nach dem großen Brand von 1686 – auch die Schule war ein Raub der Flammen – wurde sie erst 1702 wieder neu aufgebaut. Im frühen 19. Jahrhundert wurde ein drittes Lehrzimmer eingebaut. Der Schulmeister Alois Matosch berichtete 1834 und 1845 von der Einsturzgefahr des Gebäudes. Im Winter 1846/47 wurde die alte Schule abgetragen und mit zwei Stockwerken neu und größer erbaut.

Turmkreuz fiel aufs Dach

1877 widerstand die Schule sehr lange der Feuersbrunst, bis das Turmkreuz das Blechdach der Schule durchdrang und brennendes Gebälk herabfiel. Nach dem Brand wurde die Schule vergrößert. Bereits wenige Jahre später war sie jedoch mit Schülern restlos überfüllt – 1882 war eine gewerbliche Fortbildungsschule gegründet worden – und man musste schließlich teilweise in das Rathaus und andere Markthäuser ausweichen.

Schülerzahlen stiegen

Als während der Zeit des Wiederaufbaus nach dem Zweiten Weltkrieg die Schülerzahlen stiegen, plante die Gemeinde, am Erlbach ein neues Volksschulzentrum zur errichten. 1972/1975 wurden nach Teilung in VS I und II die neuen Gebäude bezogen. In Folge übersiedelte die (improvisierte) Polytechnische Schule ins heutige Kulturhaus.

Zur Jahrtausendwende befanden sich im Gebäude der Stadtgemeinde ferner die Stadtbücherei, der Fotoclub und der Österreichische Alpenverein sowie der Verein der Musikfreunde (Sekretariat Musik-Sommer Klaus).

Für Vereine geöffnet

2019 hat die Stadt Kirchdorf die Neunutzung des Kulturhauses für Vereine aus Micheldorf, Schlierbach, Oberschlierbach, Inzersdorf und Kirchdorf beschlossen. Die Räumlichkeiten sollen auch für Vereine, die nicht im Haus situiert sind, bei freien Kapazitäten offenstehen. Nach den bereits erfolgten Umbau­arbeiten soll, laut Bürgermeisterin Vera Pramberger (SPÖ), als nächster Schritt die Fassade erneuert werden.

Lebensqualität gefördert

„Dieses Projekt stellt eine wichtige Markierung für die Zukunft des Vereinswesens dar und fördert das Zusammenleben und die Lebensqualität in der Stadtregion Kirchdorf, der Dank gilt Bürgermeister außer Dienst Wolfgang Veitz für die zukunftweisende Projektplanung und Bürgermeisterin Vera Pramberger für die Finalisierung des Projekts“, sagt Ewald Breitwieser, Stadtrat für Kultur, Vereine und Integration.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Auszeichnung für Roßleithens Gesunde Küche

ROSSLEITHEN. Die Schulküche der Volksschule Roßleithen darf sich nun „Gesunde Küche“ nennen.

Gefahr eines Blackouts: Zivilschutz fordert mehr Eigenvorsorge in der Bevölkerung

BEZIRK KIRCHDORF. Die Gefahr eines Blackouts, eines längeren, großflächigen Stromausfalles, steigt. Es müssen immer häufiger stabilisierende Netzeingriffe durchgeführt ...

„Wunderbar-Schöne“ Partnerschaft verlängert

MICHELDORF IN OÖ/SCHLIERBACH. Mit dem Jahresbeginn 2021 begann eine für drei Jahre vereinbarte, besondere Partnerschaft zwischen dem Schlierbacher Unternehmen Höller Gitter & Langeneder-Bau ...

Berufserlebnistage Kirchdorf: Lehre digital in Szene gesetzt

KIRCHDORF AN DER KREMS. Insgesamt 832 Besucher nahmen an den Chats der Plattform https://ki.jugendundberuf.info, den digitalen Berufserlebnistagen der Wirtschaftskammer Kirchdorf, teil. Mit der Plattform ...

Leserbrief: Krise ohne Ende?

INZERSDORF IM KREMSTAL. Rudolf Diensthuber, ÖGB Vorsitzender Region Kirchdorf, schickte Tips einen Leserbrief.

2020 keine Verkehrstoten auf Kirchdorfs Straßen

BEZIRK KIRCHDORF. Im Bezirk Kirchdorf waren 2020 keine Verkehrstoten zu verzeichnen. Oberösterreichweit verunglückten 2020 insgesamt jedoch 65 Verkehrsteilnehmer tödlich.

Mehr Budgetmittel für Güterwege

BEZIRK KIRCHDORF. Um den Erhalt des ländlichen Wegenetzes zu fördern, wurden die Budgetmittel für den Wegeerhaltungsverband Eisenwurzen in diesem Jahr um weitere 200.000 Euro erhöht.  ...

Bereits 1.200 Tonnen Streusalz verbraucht

BEZIRK KIRCHDORF. Die Winterdienst-Mitarbeiter waren in dieser Saison bisher deutlich mehr gefordert als im Vorjahr. Dies zeigt auch die Menge des bereits verbrauchten Streusalzes.