Gefahr eines Blackouts: Zivilschutz fordert mehr Eigenvorsorge in der Bevölkerung

Hits: 204
Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 18.01.2021 16:41 Uhr

BEZIRK KIRCHDORF. Die Gefahr eines Blackouts, eines längeren, großflächigen Stromausfalles, steigt. Es müssen immer häufiger stabilisierende Netzeingriffe durchgeführt werden, die das sensible Gleichgewicht zwischen Stromerzeugung und Verbrauch halten. Auch die Energieversorger weisen auf diese permanente Gefahr hin. Deshalb sei es, laut Oö. Zivilschutzverband wichtig, sich auf Katastrophenfälle wie einen Blackout vorzubereiten – und das rechtzeitig.

„Seit dem die Störung des europäischen Stromnetzes am 8. Jänner publik wurde, stehen unsere Telefone nicht mehr still. Natürlich ist es gut, wenn sich die Bürger jetzt informieren wollen, generell sagen wir jedoch, dass es eigentlich zu spät ist, die Bevölkerung hätte sich schon früher informieren und vor allem vorsorgen sollen“, erklärt OÖ. Zivilschutz-Bezirksleiter Dieter Goppold: „Die Beinahe-Katastrophe konnte von den europäischen Netzbetreibern zwar verhindert werden, die brenzligen Situationen werden aber immer mehr – und es kommt der Tag, an dem die Sicherheitsmaßnahmen nicht mehr ausreichen, alles stillsteht und nichts mehr funktioniert. Aus diesem Grund fordern wir mehr Eigenvorsorge in der Bevölkerung.“

Gefahr eines Blackouts wird unterschätzt

Viele Bürger unterschätzen die Gefahr eines solchen längerfristigen, großflächigen Stromausfalles. „Wenn einmal der Strom weg ist, dann gehen die meisten davon aus, dass er nach ein paar Stunden wieder da ist“, erklärt OÖ Zivilschutz-Präsident Michael Hammer, „Bei einem Blackout sprechen wir aber von einem Stromausfall über mehrere Tage – ohne mögliche Zeitangabe bzw. Schätzung über ein mögliches Ende wie z.B. bei Naturkatastrophen.“ Je länger der Stromausfall dauert, desto länger dauert es, bis dass auch die Infrastruktur (Lebensmittelversorgung, Pumpwerke,…) wieder funktioniert.

Krisenfester Haushalt

Die Vorsorge-Experten des OÖ Zivilschutzes beraten seit Jahren zum Thema Blackout, die Basis des Selbstschutzes ist ein krisenfester Haushalt, damit die die Bürger mindestens eine, besser zwei Wochen autark leben können und das nicht verlassen müssen. Dazu gehört neben einem Lebensmittel- und Getränkevorrat unter anderem auch eine Notbeleuchtung, ein Notfallradio und eine Notkochstelle. Bei den Beratungen wird keine Panik verbreitet, sondern das Sicherheitsgefühl der Bürger durch sachliche Information gestärkt.

LED-Alternativen für Kerzen

Ein paar Kerzen als Beleuchtung sind für eine solche verheerende Katastrophe als Vorsorge weder ausreichend, noch geeignet. „Bei den Beratungsgesprächen müssen wir immer wieder aufzeigen, dass Kerzen die Brandgefahr massiv erhöhen und da auch alle Einsatzorganisationen vom Blackout betroffen sind, werden diese rasch an ihre Grenzen stoßen und nicht mehr die gewohnte Leistung bieten können. Heutzutage gibt es jedoch praktische LED-Alternativen mit einer langen Leuchtdauer– batteriebetrieben oder für die Personen, die wirklich auf Nummer sicher gehen wollen, mit Dynamo – also kurbelbetrieben“, sagt  Michael Hammer.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Leserbrief: „Ein Juwel wird zerstört!“

KIRCHDORF AN DER KREMS/HINTERSTODER. Die Kirchdorferin Hermine Huemer fordert die Stodertaler Bevölkerung in einem Leserbrief dazu auf, ihr Naturjuwel zu verteidigen.

Aufruf zur Flurreinigungsaktion in Wartberg

WARTBERG AN DER KREMS. Der Ausschuss für örtliche Umweltfragen und Energie der Marktgemeinde Wartberg veranstaltet heuer erstmals eine Flurreinigungsaktion, unter den Covid-19-Sicherheitsbestimmungen, ...

Karoline Postlmayr veröffentlicht nach schwerem Unfall ein neues Buch

NUSSBACH. Seit über zehn Jahren gibt Karoline Postlmayr in Tips ihr Wissen über Kräuter und Hausmittel weiter. Im neuen Buch „Natürlich lebenswert mit Heilkräutern und Selbstverantwortung“ ...

Straßensperre wegen Baustelle in der Subiaco-Straße in Kremsmünster voraussichtlich im Juli und August

KREMSMÜNSTER. Im Somm er ist mit einer teilweisen Sperre der Subiaco-Straße in Kremsmünster zu rechnen.

Schritt für Schritt zum Läufer: Alex Weiß hat die passenden Tipps

SCHLIERBACH. Einer, der weiß, wie man sich und andere zum Laufen motiviert, ist Alexander Weiß. Der Schlierbacher läuft seit seinem 19. Lebensjahr und holte schon zahlreiche Medaillen. ...

2021 kein Marktfest in Kremsmünster, dafür aber ein Freibadfest

KREMSMÜNSTER. Auf Grund der großen Planungsunsicherheit während der Corona-Pandemie und der Unsicherheit betreffend die künftigen Öffnungsschritte von Gastronomie und Wirtschaft ...

Bücher aus Kremsmünster gesucht

KREMSMÜNSTER. Bücher aus Kremsmünster sind immer wieder im österreichischen Buchmarkt, in Buchhandlungen, Bibliotheken, vor allem aber in vielen Wohnzimmern zu finden. Sie machen ...

Marktgemeinde Wartberg investiert in die Sanierung der Landesmusikschule und in die Errichtung einer Begegnungszone

WARTBERG AN DER KREMS. In den vergangenen Jahren hat die Marktgemeinde Wartberg Rücklagen angespart, wodurch nun unter Hinzurechnung von diversen Fördermitteln ein Investitionsvolumen über circa ...