Seltene Moosart im Nationalpark Kalkalpen entdeckt

Hits: 85
Sophie Kepplinger Sophie Kepplinger, Tips Redaktion, 28.01.2021 15:13 Uhr

MOLLN. Die Moos-Experten des Nationalpark Kalkalpen haben Grund zur Freude: Sie entdeckten die sehr seltene Moosart „Mannia trianda“, das Dreimännige Grimaldimoos, im Nationalpark.

Die Moos-Experten Harald Zechmeister und Michaela Kropik waren im 20.856 Hektar großen Nationalpark Nationalpark Kalkalpen auf der Suche nach europaweit geschützten Moosarten. Neben neuen Erkenntnissen zu einzelnen Arten wurde auch eine neue Moosart gefunden: „Mannia triandra“, das Dreimännige Grimaldimoos. Dieser Zufallsfund während einer Mittagsrast der Biologen gilt als Erstfund für den Nationalpark Kalkalpen.

„Dreimännige Grimaldimoos“ mehrfach nachgewiesen

Im Rahmen einer 2019 und 2020 laufenden Untersuchung der Moosflora des Nationalpark Kalkalpen konnte das ausgesprochen seltene Dreimännige Grimaldimoos mehrfach nachgewiesen werden. Die sehr seltene Moosart ist in der Flora-Fauna-Habitatrichtlinie (FFH) der Europäischen Union, eines der bedeutendsten länderübergreifenden Schutzinstrumente, als gefährdet gelistet. Ziel der Flora-Fauna-Habitatrichlinie ist ein europäisches Netzwerk aus Biotopen, in dem sich wilde Tiere und Pflanzen ausbreiten und überlerben können.

Zufallsfund bei Mittagsrast

Im Mittelpunkt des Kartierungsprojektes standen eigentlich die zwei FFH-Moosarten Grünes Koboldmoos (Buxbaumia viridis) und das Kärntner Spatenmoos (Scapania carinthiaca) sowie das in Europa extrem seltene Moos Hypnum fertile, für welches der Nationalpark Kalkalpen vermutlich einen Verbreitungsschwerpunkt darstellt. Beim Grünen Koboldmoos war bisher zur Ausbreitungsbiologie nur wenig bekannt. „Mithilfe von Wildkameras konnte herausgefunden werden, das vor allem Mäuse und auch Vögel an der Ausbreitung der Sporen beteiligt sind“, ist Volkhard Maier, Direktor vom Nationalpark Kalkalpen, begeistert. Diese Ergebnisse stellen eine wissenschaftliche Entdeckung dar und wurden auch in einem wissenschaftlichen Journal publiziert.

Hohe Standortansprüche: besonnt und dennoch luftfeucht

Nach weiterer Nachsuche konnte auch ein zweiter Standort des Moos-Neufundes festgestellt werden. Es ist daher davon auszugehen, dass diese Art häufiger im Nationalpark Kalkalpen vorkommt. Außerhalb des Schutzgebietes kommt die Art ausgesprochen selten und nur punktuell an den Konglomerat-Ufern der Flüsse Steyr und Enns vor. Die Art, die zu den Lebermoosen zählt, hat sehr enge Standortansprüche und kommt bevorzugt an felsigen Standorten entlang von Bächen vor. Dabei benötigt sie kleine Halbhöhlen oder frische Anrissstellen die bestenfalls überdacht sind. Die Standorte müssen besonnt und dennoch luftfeucht sein.

Vier FFH-Moosarten im Nationalpark

Neben den drei bekannten FFH-Moosarten Grünes Koboldmoos, Grünes Gabelzahnmoos (Dicranum viride) und dem Kärntner Spatenmoos kommt nun diese Moos-Art als vierte FFH-Art im Nationalpark dazu. „Insgesamt kann gesagt werden, dass der Nationalpark Kalkalpen ein wichtiges Refugium für das Überleben aller vier FFH-Moosarten in Österreich darstellt“, freut sich Moos-Experte Harald Zechmeister von der Universität Wien.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Mollns Kindergartenkinder erkunden den Wald

MOLLN. Renate Rettenegger, Leiterin des Kindergartens in Molln, weiß, wie wichtig das Spiel im Freien für Kinder ist. Darum erkunden die Kindergartengruppen regelmäßig die Natur. ...

Landesmusikschule Grünburg ehrt Pianist Rudolf Buchbinder

GRÜNBURG/STEYR. Der Steyrer Künstler Reinhard Moser, Gründungsmitglied des Kunstvereins Zwischenbrücken, schenkte der Landesmusikschule Grünburg ein Bild des großen österreichischen ...

Kirchdorfer Fotografin beweist sich bei internationalem Bildwettbewerb

KIRCHDORF AN DER KREMS. Die 30-jährige Fotografin Isabella Hartl hat im Rahmen der internationalen Fotografie-Awards des bund professioneller portraitfotografen (bpp) eine hohe Platzierung erlangt. ...

Schnelleres Internet für 2.000 Haushalte in Kremsmünster

KREMSMÜNSTER. Im vergangenen Herbst lud Kremsmünsters Bürgermeister Gerhard Obernberger (ÖVP) die Vertreter der A1-Telekom, Energie AG, Magenta-Zettl und LinzNet zu einem runden Tisch, ...

Tag der offenen Tür in der Freien Schule Kremstal

PETTENBACH. Die Freie Schule Kremstal in Pettenbach lädt alle Interessierten zum Tag der offenen Tür am Freitag, 5. März, ein.

Covid-Testangebot nun auch in Pettenbach

PETTENBACH. Der Einsatz von Pettenbachs Bürgermeister Leo Bimminger (ÖVP) hat sich gelohnt: Ab 3. März gibt es die Möglichkeit, sich im Pfarrhof Pettenbach auf das Coronavirus ...

Gemeinde Kremsmünster lässt Bürger mitgestalten

KREMSMÜNSTER. Mit der Erarbeitung eines örtlichen Entwicklungskonzeptes möchte die Marktgemeinde Kremsmünster gemeinsam mit den Bürgern die Zukunft Kremsmünsters aktiv gestalten. ...

Führungswechsel in der Raiffeisenbank Steinbach-Grünburg

GRÜNBURG/STEINBACH AN DER STEYR. Seit Anfang dieses Jahres leitet Florian Außermayr, als nun zweiter Geschäftsleiter, gemeinsam mit Thomas Obernberger die Raiffeisenbank Steinbach-Grünburg. ...