Kater Pauli in Micheldorf angefahren

Hits: 501
Kater Pauli erlag seinen schweren Verletzungen. (Foto: Tierparadies Schabenreith | Hofner)
Sophie Kepplinger Sophie Kepplinger, Tips Redaktion, 12.03.2021 15:06 Uhr

MICHELDORF IN OÖ/STEINBACH AM ZIEHBERG. Das Tierparadies Schabenreith in Steinbach am Ziehberg erreichte am Abend des 11. März ein Hilferuf: Eine Fahrradfahrerin hatte in Micheldorf einen verletzten Kater entdeckt.

Eine Fahrradfahrerin fand am Abend des 11. März in Micheldorf in OÖ einen verletzten Kater auf der Fahrbahn. Das Tier war augenscheinlich von einem Auto angefahren worden. Zum Zeitpunkt des Anrufes lebte der Kater noch. Tierheimleiter Harald Hofner fuhr nach dem Anruf der Radfahrerin sofort los, doch als er ankam, war der Kater bereits seinen Verletzungen erlegen. Da äußerlich keine Verletzungen erkennbar waren, werden innere inneren Blutungen als Todesursache vermutet. Wie lange der Kater auf der Fahrbahn lag ist ungewiss. „Ein Kater dieser Größe ist nicht zu übersehen, der Aufprall ist spürbar. Ein hilfloses Tier mit schwersten Verletzungen einfach liegen und dem Tod zu überlassen ist rücksichtslos und grausam. Es passiert leider viel zu oft und ist kein Einzelfall. Dieses Tier hätte man vielleicht retten können, wenn der Autofahrer sofort gehandelt hätte“, meint der Tierheimleiter und verweist auf das Tierschutzgesetz. „Wer ein Tier erkennbar verletzt oder in Gefahr gebracht hat, hat, soweit ihm dies zumutbar ist, dem Tier die erforderliche Hilfe zu leisten oder, wenn das nicht möglich ist, eine solche Hilfeleistung zu veranlassen.“

Appell an Autofahrer: „Nicht einfach weiterfahren!“

Die Besitzer des Katers meldeten sich noch am selben Abend im Tierparadies Schabenreith, nachdem sie die traurige Nachricht über den Verbleib ihres Katers in einem Facebook-Beitrag des Tierheims gelesen hatten. „Kater Pauli war ein viel geliebtes Familienmitglied und erst 1,5 Jahre alt. Eltern und Tochter sind erschüttert und verzweifelt, der Schmerz und die Trauer sind groß“, heißt es seitens des Tierheimes. „Egal ob Hund, Katze, Reh, Hase oder sonstiges Tier. Bitte fahren Sie nicht einfach weiter, wenn Sie ein Tier angefahren und verletzt haben. Nicht nur das Gesetz sondern auch unsere Menschlichkeit verpflichtet jeden von uns in so einer Situation dem Opfer zu helfen, es ist eine ethische Pflicht. Der Familie möchten wir unser allerherzlichstes Beileid aussprechen und wünschen viel Kraft für die nächste Zeit“, appelliert der Tierheimleiter.

Kommentar verfassen



„Mit dem Jäger in den Wald“

STEINBACH AN DER STEYR. Unter dem Motto „Mit dem Jäger in den Wald“ brachte die Steinbacher Jägerschaft im Rahmen des Kinder-Ferienprogrammes Steyrtal rund 40 Kindern das Waidwerk näher.

Landwirtschaftsschule Schlierbach: 94 neue Facharbeiter ausgebildet

SCHLIERBACH. Die Landwirtschaftsschule (LFS) Schlierbach blickt auf ein erfolgreiches Schuljahr 2020/21 zurück. Es konnten insgesamt 94 Facharbeiterbriefe überreicht werden.

Mitarbeiter der Firma Holzbau Aigner auf Gipfel-Expedition

MOLLN/SCHLADMING. Eine besondere Belohnung gab es für die Lehrlinge der Firma Holzbau Aigner in Molln: Jene, die die Lehrabschlussprüfung mit Auszeichnung bestanden hatten, durften mit ihren Ausbildnern, ...

Neue Bewerbe bei der Pyhrn Priel Trail Trophy garantieren absoluten Laufspaß

SPITAL AM PYHRN. Vom 27. bis 29. August treffen sich die Trail-Läufer zum bereits achten Mal bei der Pyhrn Priel Trail Trophy in Spital am Pyhrn, um gemeinsam den Süden der Region zu durchlaufen. Neu ...

Hartbergerland-Rallye: Co-Pilot Sigi Schwarz aus Klaus an der Pyhrnbahn mit dabei

KLAUS AN DER PYHRNBAHN/STEIERMARK. Bei der am kommenden Wochenende stattfindenden Hartbergerland-Rallye in der Steiermark nehmen auch Kris Rosenberger und Sigi Schwarz aus Klaus an der Pyhrnbahn teil. ...

Raimund Baumschlager in Vorbereitung auf die Hartbergland Rallye

ROSENAU AM HENGSTPASS/STEIERMARK. Nach dem dritten Platz bei der Rallye Weiz, dem ersten Antreten des vollelektrischen Konzeptfahrzeuges Skoda Kreisel RE-X1, fährt der Rosenauer Rallyefahrer Raimund Baumschlager ...

Sie sind die Augen und Ohren des Nationalparks

REGION KALKALPEN. Sie vermitteln gekonnt ihr Wissen, helfen Bergsteigern den richtigen Weg zu finden und kennen das Gebiet so gut wie kaum ein anderer: die Ranger des Nationalparks Kalkalpen.

Neuer Landesobmann der Union höherer Schüler kommt aus Pettenbach

PETTENBACH. Kürzlich versammelten sich am 43. Landestag der Union höherer Schüler (UHS) sowohl die alte als auch die angehende Landesleitung der UHS, um dort den neuen Landesvorstand rund um den Landesobmann ...