Montag 26. Februar 2024
KW 09


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

Weibliche Luchse zur Stabilisierung des Bestandes im Nationalpark notwendig

Sophie Kepplinger, BA, 10.05.2021 19:01

MOLLN. Europas größte Katzenart hat in den ausgedehnten Wäldern im und um den Nationalpark Kalkalpen zwar einen optimalen Lebensraum, doch seit vier Jahren stellt sich bei den drei vitalen und geschlechtsreifen Weibchen kein Nachwuchs ein. Nach eingehenden Untersuchungen wird nun der niedrige Testosteronwert der Luchsmännchen als Grund für das Ausbleiben des Nachwuchses angenommen.

Luchsmännchen Lakota (Foto: Sonvilla Graf OG)
photo_library Luchsmännchen Lakota (Foto: Sonvilla Graf OG)

Um abzuklären, ob Krankheiten als Ursache für das Ausbleiben von Luchsnachwuchs ausgeschlossen werden können, wurde der Fang von Luchsen im Nationalpark Gebiet mittels Kastenfallen vereinbart und behördlich genehmigt. Am 27. März tappte Luchs Lakota in die Falle. Die halbstündige Untersuchung des Luchses vor Ort ergab einen guten Gesamteindruck. Nun liegen auch die umfassenden Blutbefunde vor. Demnach konnte auch kein Infektionserreger bei Luchs Lakota gefunden werden. „Ob der geringe Testosteronwert, der bei Luchs Lakota diagnostiziert wurde, bereits eine Auswirkung von genetischer Verarmung darstellt, Lakota ist aus Inzucht entstanden und dominiert das Gebiet, ist bereits Gegenstand eines wissenschaftlichen Diskurses“, berichtet Nationalparkdirektor Volkhard Maier.

Freisetzung von zwei weiblichen Luchsen

Lakota ist der dominierende Luchs in der Nationalpark Region, der nach den Beobachtungen vom Luchsexperten Christian Fuxjäger sein Revier mit zwei Katzen teilt. Sein niedriger Testosteronwert wird daher als Ursache für den fehlenden Nachwuchs bei diesen beiden Katzen angenommen. Als kurzfristige Maßnahme ist die Freisetzung von zwei weiblichen Luchsen zur Stabilisierung des Luchsbestandes notwendig.

Bundesländerübergreifendes Artenschutzprojekt erwünscht

Im Jänner 2021 haben vierzig Experten aus der Schweiz, Slowenien, Deutschland und Österreich die Situation beraten. Im Expertenhearing wurde auch genetische Verarmung durch Reproduktion bei nahe verwandten Individuen als eine Hauptursache für mangelnde Reproduktion der Luchse ausgemacht. Schon zu Beginn des Luchsbestandstützungsprojektes im Nationalpark Kalkalpen machten Experten auf die zu geringe Zahl an wiederangesiedelten Tieren aufmerksam. Die minimale Populationsgröße wurde damals mit 20 bis 30 Tieren, die in einem sozialen Austausch zueinander stehen müssen, angegeben. Mit der Minimum Viable Population (MVP) wird die Überlebensfähigkeit (Viabilität) einer Population beurteilt bzw. vorausgesagt, wie viele Individuen einer Spezies vorhanden sein müssen, um über einen bestimmten Zeitraum mit einer bestimmten Wahrscheinlichkeit weiter zu existieren. Übliche Faustzahlen für die minimale Populationsgröße sind 50 Individuen. Da der Erhaltungszustand der Luchse in den nördlichen Kalkalpen ungünstig ist und sich die kleine Population in der Nationalpark Kalkalpen Region nicht selbst tragen kann, wäre laut Maier ein bundesländerübergreifendes Artenschutzprojekt mit Bestandstützungen auch in Niederösterreich und der Steiermark wünschenswert. „Als Naturschutzreferent der Oberösterreichischen Landesregierung unterstütze ich jede zielführende Initiative zur stabilen Etablierung einer Luchspopulation in der Region Kalkalpen. Wir dürfen nicht zulassen, dass die bisher unternommenen Anstrengungen umsonst gewesen sind. Ich erwarte mir ein langfristiges Bestandsstützungskonzept, welches auch durch einen breiten Konsens aller Stakeholder getragen wird. Nur so wird es möglich sein, diese anmutigen Großkatzen wieder dauerhaft bei uns heimisch zu machen,“ betont Naturschutzreferent Landeshauptmann-Stv. Manfred Haimbuchner.

Da eine überlebensfähige Luchspopulation im Dreiländereck der Eisenwurzen eine wichtige Brückenkopffunktion zu der Luchspopulation im Böhmerwald und zum Alpen-Karpaten Korridor hat, ist der Erfolg dieses Artenschutzprojektes von internationaler Bedeutung. „Der Luchs war in Österreich lange von der Bildfläche verschwunden, nun kehrt er auf leisen Sohlen zurück. Doch er wird langfristig nur bleiben können, wenn sich die einzelnen Tiere vernetzen und es Luchsnachwuchs gibt. Der Nationalpark Kalkalpen leistet mit seinem Engagement für die Luchse und seinem Vorhaben, den Bestand zu stärken, einen wichtigen Beitrag für die heimische Artenvielfalt und für ein intaktes Ökosystem Wald“, sagt Bundesministerin Leonore Gewessler.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden


18. Badminton Generationenturnier in Windischgarsten ist geschlagen photo_library

18. Badminton Generationenturnier in Windischgarsten ist geschlagen

WINDISCHGARSTEN. Der ASKÖ Badminton Club Windischgarsten (BCW) darf sich auch heuer über eine erfolgreiche Ausrichtung des Generationenturniers ...

Tips - total regional Sophie Kepplinger, BA
Susanne Gregor liest in Schlierbach aus Wir werden fliegen

Susanne Gregor liest in Schlierbach aus "Wir werden fliegen"

SCHLIERBACH. Auf Einladung der Literarischen Nahversorger liest Susanne Gregor am Freitag, 8. März, um 20 Uhr im Theatersaal Schlierbach. Einlass ...

Tips - total regional Susanne Winter, MA
Einbrecher in Kirchdorf auf frischer Tat ertappt

Einbrecher in Kirchdorf auf frischer Tat ertappt

KIRCHDORF. Samstagnacht wollten drei Männer in Kirchdorf in ein Kellerabteil einbrechen und zwei E-Bikes stehlen. Der Besitzer ertappte ...

Tips - total regional Online Redaktion
Venedig und die Frauen: Musikalisches und Literarisches in der Landesmusikschule Molln

Venedig und die Frauen: Musikalisches und Literarisches in der Landesmusikschule Molln

MOLLN. Die Landesmusikschule Molln lädt zum Internationalen Welttag der Frau dazu ein, in die bemerkenswerten Lebensgeschichten von Frauen in ...

Tips - total regional Sophie Kepplinger, BA
Nachwuchsband The Braids aus dem Bezirk Kirchdorf rockt in der Hildegard

Nachwuchsband "The Braids" aus dem Bezirk Kirchdorf rockt in der Hildegard

KIRCHDORF AN DER KREMS. Michael und David Pfister aus Roßleithen spielen gemeinsam mit ihren Schulkollegen Zacharias Hohensinn und Miša Postonjski ...

Tips - total regional Susanne Winter, MA
Improvisationstheater auf höchstem Niveau: Wagner & Co gastieren im Kulturzentrum Kremsmünster photo_library

Improvisationstheater auf höchstem Niveau: Wagner & Co gastieren im Kulturzentrum Kremsmünster

KREMSMÜNSTER. Die drei Schauspieler Helmut Schuster, Manuel Thalhammer und Manuela Wieninger aus dem Ensemble von Wagner & Co improvisieren ...

Tips - total regional Susanne Winter, MA
Wunschkinder geben Comeback-Konzert in der Hildegard

Wunschkinder geben Comeback-Konzert in der Hildegard

KIRCHDORF AN DER KREMS. Nach zwölf Jahren Pause kehren die Wunschkinder wieder zurück auf die Bühne. Ihr erstes Comeback-Konzert spielen sie ...

Tips - total regional Susanne Winter, MA
Multimediavortrag über die Barfuß-Wanderung vom Almsee zum Matterhorn

Multimediavortrag über die Barfuß-Wanderung vom Almsee zum Matterhorn

INZERSDORF IM KREMSTAL/OBERSCHLIERBACH. Über die Erfüllung ihres Lebenstraumes 794 Kilometer barfuß vom Almsee in Oberösterreich bis zum ...

Tips - total regional Susanne Winter, MA