Gebiete mit erhöhtem Geflügelpest-Risiko im Bezirk Kirchdorf

Hits: 325
Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 02.12.2021 18:12 Uhr

BEZIRK KIRCHDORF. Nachdem bereits im Frühjahr Fälle bekannt wurden, breitet sich seit Mitte Oktober die Geflügelpest in Europa wieder aus. Die AGES hat die Geflügelpest in einer kleinen Hühnerhaltung in Niederösterreich diagnostiziert. Auch einige Gemeinden im Bezirk Kirchdorf wurden als Risikogebiet deklariert.

Grünburg, Inzersdorf, Kirchdorf, Kremsmünster, Micheldorf, Nußbach, Oberschlierbach, Pettenbach, Ried im Traunkreis, Schlierbach, Steinbach am Ziehberg, Steinbach an der Steyr und Wartberg gehören aufgrund ihrer Lage zum Risikogebiet für Geflügelpest.

Keine Gefahr für den Menschen

Die Geflügelpest (Aviäre Influenza, „Vogelgrippe“) ist für Geflügel hoch ansteckend und kommt sowohl beim Hausgeflügel als auch bei zahlreichen wildlebenden Vogelarten vor. Durch infiziertes Wildgeflügel kann eine Übertragung in Hausgeflügelbestände stattfinden. Für den Menschen besteht jedoch keine Gefahr.

Verdacht melden

Jeder Verdacht auf das Vorliegen einer Infektion ist bei der Bezirkshauptmannschaft anzuzeigen. Auch tot aufgefundene Wildvögel müssen gemeldet werden. Beim Hausgeflügel ist ein Abfall der aufgenommenen Futter- und Wassermenge von mehr als 20 Prozent, ein Sinken der Eierproduktion um mehr als fünf Prozent oder eine erhöhte Sterblichkeitsrate von mehr als drei Prozent in einer Woche zu melden. In Regionen mit erhöhtem Risiko müssen Geflügelhalter Präventionsmaßnahmen beachten.

Geflügelpest-Verordnung

Das Bundesministerium für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz hat daher Risikogebiete festgelegt, in welchen gemäß § 8 der Geflügelpest-Verordnung folgende Schutzmaßnahmen einzuhalten sind:

Pflichten der Tierhalterinnen und Tierhalter in Gebieten mit erhöhtem Geflügelpest – Risiko:

  1. In Gebieten mit erhöhtem Geflügelpest-Risiko sind Geflügel und andere in Gefangenschaft gehaltene Vögel dauerhaft in Stallungen oder jedenfalls in geschlossenen Haltungsvorrichtungen, die zumindest oben abgedeckt sind, so zu halten, dass der Kontakt zu Wildvögeln und deren Kot bestmöglich hintangehalten wird und zu wildlebenden Wasservögeln jedenfalls ausgeschlossen ist. Brieftauben dürfen in der Umgebung der Schläge zu Übungs- und Trainingszwecken aufgelassen werden, vorausgesetzt, die Tiere werden im Schlag gefüttert und getränkt.
  2. Ausgenommen von den Anforderungen von Abs. 1 sind Betriebe mit weniger als 350 Tieren, wenn sich diese in Haltungen befinden, bei denen sichergestellt ist, dass in allen gemischten Haltungen von Geflügel und anderen in Gefangenschaft gehaltenen Vögeln eine Trennung der Enten und Gänse von anderem Geflügel derart erfolgt, dass ein direkter und indirekter Kontakt ausgeschlossen ist und  

  • das Geflügel durch Netze, Dächer, horizontal angebrachte Gewebe oder andere geeignete Mittel vor dem Kontakt mit Wildvögeln geschützt ist oder
  • die Fütterung und Tränkung der Tiere nur im Stall oder unter einem Unterstand erfolgt, der das Zufliegen von Wildvögeln erschwert und verhindert, dass Wildvögel mit Futter oder Wasser, das für Geflügel und andere in Gefangenschaft gehaltene Vögel bestimmt ist, in Berührung kommt und die Ausläufe gegenüber Oberflächengewässern, an denen sich wildlebende Wasservögel aufhalten können, ausbruchssicher abgezäunt sind.
  • Die Tränkung der Tiere darf nicht mit Wasser aus Sammelbecken für Oberflächenwasser, zu dem Wildvögel Zugang haben, erfolgen. Die Reinigung und Desinfektion der Beförderungsmittel, Ladeplätze und Gerätschaften hat mit besonderer Sorgfalt zu erfolgen.

Kommentar verfassen



Waldohreule mit Flügelbruch im Tierparadies Schabenreith gelandet

STEINBACH AM ZIEHBERG. Nicht nur verstoßene, misshandelte, alte und kranke Haustiere und sogenannte „Nutztiere“ finden im Tierparadies Schabenreith in Steinbach am Ziehberg ein neues Zuhause, auch ...

Interessante Gespräche beim digitalen Infoabend der BBS Kirchdorf

KIRCHDORF AN DER KREMS. Vertreter der HAK und HLW Kirchdorf stellten sich den Fragen von Schülern und Eltern.

Michael Gruber: „Hausärztemangel ist nicht vom Himmel gefallen“

BEZIRK KIRCHDORF. FPÖ-Bezirksparteiobmann Landtagsabgeordneter Michael Gruber äußert sich zum Thema Hausärztemangel im Bezirk Kirchdorf.

IP-Management spendet vier Puppen für die Erste Hilfe Ausbildung an das Rote Kreuz Spital am Pyhrn

SPITAL AM PYHRN. Markus Kniewasser konnte sein zehn-jähriges Firmenjubiläum aufgrund der Corona Pandemie nicht feiern und spendete stattdessen ein Little Anne QCPR Reanimationspuppen Set, bestehend aus ...

Herkunftskennzeichnung, Zukunftsperspektiven und Fake News: Kritische Fragen an die Führung der Landwirtschaftskammer

SCHLIERBACH. Rund 100 Bauern aus dem Bezirk Kirchdorf folgten der Einladung der Landwirtschaftskammer (LK) OÖ, um in der Landwirtschaftlichen Fachschule Schlierbach unter dem Titel „Kammerführung im ...

Warnung vor Cybertrading: 59-Jährige überwies mehrere hunderttausend Euro an Betrüger

BEZIRK KIRCHDORF. Im Glauben einer Investition überwies eine 59-jährige Frau aus dem Bezirk Kirchdorf mehrere unterschiedlich hohe Geldbeträge an Betrüger.

Ferdinand Schmalz liest aus „Mein Lieblingstier heißt Winter“

SCHLIERBACH. Aus dem Leben eines Laien-Kommissars liest Ferdinand Schmalz auf Einladung der Literarischen Nahversorger am Samstag, 5. Februar, um 20 Uhr im Seminarhaus SPES in Schlierbach.

Nachfolger haben viele kreative Ideen für das Kirchdorfer Spielzeuggeschäft

KIRCHDORF AN DER KREMS. Nach langem Warten und Bangen wurde nun doch eine Nachfolge für den im Kirchdorfer Ortskern angesiedelten Spielwarenladen „Spiel + Freizeit Lamm GmbH“ gefunden: Im Dezember ...