OÖ Zivilschutz-Bezirksleiter Dieter Goppold gibt Tipps für sicheren Badespaß

Hits: 36
Beim Schwimmen in natürlichen Gewässern können zahlreiche Gefahren auftreten. (Foto: Volker Weihbold)
Beim Schwimmen in natürlichen Gewässern können zahlreiche Gefahren auftreten. (Foto: Volker Weihbold)
Sophie Kepplinger Sophie Kepplinger, Tips Redaktion, 31.07.2021 11:59 Uhr

BEZIRK KIRCHDORF. Vielen Menschen fehle durch die Sperre der Hallenbäder im Frühjahr die Übung und Ausdauer, besonders Schwimmanfänger und unsichere Schwimmer seien davon betroffen. Darum arbeiten die Österreichische Wasserrettung und der OÖ Zivilschutz zusammen, um die Bevölkerung auf die Gefahren am und im Wasser aufmerksam zu machen.

Auf Grund von Corona werden auch Bezirk Kirchdorf immer mehr natürliche Badeplätze genutzt. Dort treten zahlreiche Gefahren auf, die in Freibädern kaum eine Rolle spielen. „Bei den natürlichen Badeplätzen handelt es sich oft um unbekannte Gewässer – und gefährlich ist alles, was man nicht kennt“, erklären Wasserrettung-Landesleiter und Präsident Gerald Berger und OÖ Zivilschutz-Bezirksleiter Dieter Goppold. „Man überschätzt leicht Kraft und Können.“ Besonders gefährlich ist ein Sprung in unbekanntes Gewässer, die Konsequenzen eines solchen können von Traumata über Lähmungserscheinungen bis hin zu Todesfällen aufgrund von Wirbelbrüchen reichen. Selbst Gewässer, die den Schwimmern vertraut scheinen, können sich im Laufe der Zeit ändern. Stellen, die immer tief genug waren, um schadlos einzutauchen, können durch angeschwemmte Wurzeln, Holz oder auch Kies seichter werden.

Einfache Tipps erhöhen die Sicherheit

Bei Fließgewässern drohen spezielle Gefahren. Spätestens wenn das Wasser bis zur Mitte Oberschenkel reicht, wird der Stand in einem fließenden Gewässer unsicher, auch wenn die Strömung gering ist. Je stärker die Strömung, desto schneller ist der Punkt erreicht, an dem es sprichwörtlich kein Halten mehr gibt. Es besteht dabei nicht nur die Gefahr ungewollt abgetrieben zu werden, sondern es steigt auch die Verletzungsgefahr beim Rein- und Rausgehen. Unebener Grund, verminderte Sicht durch trübes Wasser und Strömung sind Ursachen, warum man leicht stürzen oder umknicken kann. Eine dabei zugezogene Verletzung an Händen oder Füßen verhindert es dann, sicher ans Ufer zu gelangen. Daher sollte bei der Auswahl des Badeplatzes unbedingt darauf geachtet werden, ob Stellen mit geringer Strömung für Ein- und Ausstiege vorhanden sind. Abschnitte mit Hindernissen oder gar Strudeln im Wasser sollten vermieden werden, besonders Bäume können zu tödlichen Unfällen führen, wenn man sich in Ästen oder Aststümpfen verhängt. Dabei muss darauf geachtet werden, dass auch flussabwärts der Bereich frei von Gefahren ist.

Lebensgefahr bei Wehranlagen

Absolute Lebensgefahr besteht bei Wehranlagen, sowohl oberhalb, aber durch rückläufige Strömungen auch unterhalb des Wehrs. Bei einem Unfall bei starker Strömung sollte der Ersthelfer Rettungsversuche nur von Land aus durch Reichen oder Werfen eines Gegenstandes unternehmen, da man sich ohne spezielle Ausrüstung oder Sicherung sich in die gleiche Gefahr wie das Opfer bringt.

In Ufernähe bleiben

Ein Aufenthalt im Wasser in Ufernähe ist um einiges sicherer ist als in der Mitte. In gefährlichen Situationen, wie bei Schwäche oder einem Krampf ist es allein durch die kürzere Distanz viel leichter sich selbst zu retten. Bin ich auf fremde Hilfe angewiesen, ist es schwer auf sich aufmerksam zu machen. Schreien und winken, wie in Film- und Fernsehen sehr oft dargestellt ist für Ertrinkende meistens nicht möglich. Ein schwimmfähiges Hilfsmittel kann Leben retten, besonders wenn man allein im Wasser ist. Für gemütlichen Schwimmer genügt eine Poolnudel, für die Sportlichen gibt es ausblasbare Schwimmbojen, die an einem Gurt nachgezogen werden. Im Notfall, oder um sich auszuruhen, kann man sich am Auftriebskörper über Wasser halten.

Vor dem Schwimmen abkühlen

Das Abkühlen vor dem Schwimmen hilft, den Unterschied zwischen Luft- und Wassertemperatur zu verringern. Unsere Blutgefäße sind in der Wärme der Sonne weit geöffnet, durch die kalten Wassertemperaturen ziehen sie sich blitzschnell zusammen. Das kann eine kurzfristige Blut¬unterversorgung im Gehirn zur Folge haben und damit eine Kreislaufschwäche bis hin zum Kreislaufkollaps verursachen. Dem Betroffenen wird „schwarz vor den Augen“ – an Land meist keine große Sache, doch lebensgefährlich im Wasser.

Schwimmkurs als Basis des Selbstschutzes

„Kinder, die coronabedingt keinen Schwimmkurs besuchen konnten, müssen dies unbedingt nachholen“, sagen Berger und Goppold, „Ein Schwimmkurs ist die Basis des Selbstschutzes und gibt Sicherheit.“ Genauso wichtig ist es, auch als Laie helfen zu können, falls doch einmal ein Badeunfall passiert, auch dafür gibt es spezielle Kurse.

Bädertour

Unter dem Motto „Badespaß – mit SICHERHEIT“ veranstaltet der OÖ Zivilschutz auch heuer wieder seine Bädertour. Ziel dieser Tour ist es, Kinder und Jugendliche, aber auch deren Eltern, über die Gefahren im und am Wasser zu informieren. Dort gibt es nicht nur Selbstschutztipps, bei einem Sicherheitsspiel können auch tolle Wasserbälle gewonnen werden. Dabei ist die Kenntnis der Notrufnummern gefragt. Der Folder „Sicher baden“, der gemeinsam mit der Österreichischen Wasserrettung erstellt wurde, wird bei dieser Bädertour ebenfalls verteilt. Die teilnehmenden Gemeinden informieren zeitgerecht über die Veranstaltungen.

Kommentar verfassen



Mit dem Esel auf der Hochsteinalm gejodelt

RIED IM TRAUNKREIS/ALTMÜNSTER/VORDERSTODER. Sabina Haslinger aus Ried im Traunkreis war mit sechs Sängern aus den Bezirken Kirchdorf, Gmunden und Amstetten auf „JodelRoas“ in der Region Traunsee ...

Kalligrafien von Claudia Dzengel unter dem Titel „Dance of Words“ im Bartlhaus zu sehen

PETTENBACH. Das Schrift- und Heimatmuseum „Bartlhaus“ in Pettenbach zeigt ab Samstag, 25. September, bis Ende April 2022 die Ausstellung „Dance of Words“ von Claudia Dzengel und lädt zur Eröffnung ...

Foodtruck der roten Gewerkschafter macht Station in Kirchdorf

KIRCHDORF AN DER KREMS/KREMSMÜNSTER/MICHELDORF IN OÖ. Seit 2. August touren die Gewerkschafter in der SPÖ für acht Wochen zu den Arbeitnehmern im ganzen Bundesland. An mehreren Tagen machte der Foodtruck ...

Großübung mit 15 Feuerwehren im Tunnel Grünburg

GRÜNBURG/BEZIRKE KIRCHDORF UND STEYR-LAND. An einer großangelegten Einsatzübung im Tunnel Grünburg nahmen, unter Beachtung der aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen, 15 Feuerwehren aus dem Raum Kirchdorf/Steyr ...

Indoor Cannabis Plantage in Schlierbach sichergestellt

SCHLIERBACH. In einer Garage eines Einfamilienhauses in Schlierbach wurde eine professionelle Indoor-Anlage zur Aufzucht von Cannabis sichergestellt.

Vorhang auf für neue Improvisationstheatergruppe
 VIDEO

Vorhang auf für neue Improvisationstheatergruppe

MICHELDORF IN OÖ. Wer gerne in verschiedene Rollen schlüpft, ist bei der neuen Improvisationstheatergruppe für Kinder und Jugendliche in Micheldorf genau richtig.

Saisonende der Nordic Walking Kooperation der Gesunden Gemeinden Windischgarsten und Roßleithen

ROSSLEITHEN/WINDISCHGARSTEN. Mitte September war der letzte Ausgang der Nordic Walking Gruppe für dieses Jahr. Mit einer durchschnittlichen Teilnehmerzahl von 12 Personen pro Veranstaltung sind die Trainerinnen ...

„Wir-Café“-Stammtisch in Klaus

KLAUS AN DER PYHRNBAHN. Der Seniorenbund Klaus-Steyrling-St. Pankraz lud zu einem „Wir-Café“ ins Gasthof Schinagl ein.