Freitag 19. April 2024
KW 16


Weitere Angebote

Sociale Medien

Kontakt

525 Patienten nach Wintersportunfällen im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum behandelt

Susanne Winter, MA, 28.02.2024 16:25

KIRCHDORF AN DER KREMS/STEYR. In der heurigen Wintersaison sind deutlich mehr Schi- und Snowboardunfälle passiert als in der vergangenen Saison. Für 525 Wintersportler endete das Schnee-Vergnügen im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf oder Steyr.

Für viele Schifahrer endete der Schitag im Gipszimmer (Foto: OÖG)
photo_library Für viele Schifahrer endete der Schitag im Gipszimmer (Foto: OÖG)

Die Unfallambulanzen des Pyhrn-Eisenwurzen Klinikums hatten wegen ihrer Nähe zu heimischen Schigebieten alle Hände voll zu tun. An den Klinikstandorten in Kirchdorf und Steyr mussten seit Beginn der Wintersaison bereits 525 Patienten nach Wintersportunfällen behandelt werden. Im Jahr zuvor waren im selben Zeitraum 424 Verletzte zu versorgen.

Besonders häufig ist die Altersgruppe zwischen 10 und 19 Jahren betroffen. An Wochenenden ereignen sich die meisten Schiunfälle, die im Spital versorgt werden müssen.

Jeder achte kommt mit dem Hubschrauber ins Klinikum

Auch in einer Auswertung des Schigebietes Höss in Hinterstoder zeichnet sich im aktuellen Winter ein deutlich gestiegenes Unfallgeschehen auf den Pisten ab. Die bei weitem meisten Verletzten sind Österreicher (74 Prozent), danach folgen weit abgeschlagen Gäste aus Deutschland (10 Prozent) und Tschechien (4 Prozent). Dabei kam es zehnmal häufiger zu Verletzungen bei Schifahrern (90 Prozent) als bei Snowboardern (8 Prozent). Frauen und Männer verletzten sich gleich oft.

So gut wie alle (92 Prozent) verletzen sich bei selbst verursachten Stürzen. Nur bei 8 Prozent der Unfälle wird Fremdverschulden nicht ausgeschlossen und die Polizei muss gerufen werden. Jeder achte Verletzte (13,3 Prozent) musste auf der Höss mit dem Hubschrauber vom Schigebiet in ein Klinikum geflogen werden.

Verletzungen zunehmend schwerer

Schwere Knieverletzungen, Unterschenkelbrüche und Schulterverletzungen sind typische Verletzungsmuster, welche die Ärzte in den Ambulanzen sehen. Tendenziell nimmt die Schwere der Verletzungen zu. Waren es früher oftmals „nur“ Bänderrisse, sind immer häufiger Knochenbrüche und Wirbelsäulenverletzungen zu behandeln. „Heuer gab es vermehrt Verletzungen im Stammbereich. Es gab zum Beispiel Wirbelsäulen- und Beckenbrüche, die meist deutlich schwerer als Beinverletzungen und mitunter auch lebensbedrohlich sein können. Auch hatten wir mehrmals Verletzungen der inneren Organe, wie Milzrupturen, die operativ dringlich versorgt werden müssen“, erklärt Harald Stöcher, Leiter der Abteilungen für Unfallchirurgie im Pyhrn-Eisenwurzen Klinikum Kirchdorf und Steyr.


Kommentare sind nur für eingeloggte User verfügbar.

Jetzt anmelden


Großartiger Erfolg für Das verhexte Museum der Landesmusikschule Windischgarsten

Großartiger Erfolg für "Das verhexte Museum" der Landesmusikschule Windischgarsten

WINDISCHGARSTEN. Bis zum aller letzten Platz gefüllt war das Kulturhaus Römerfeld in Windischgarsten bei der Aufführung des Musicals „Das ...

Tips - total regional Sophie Kepplinger, BA
Kirchdorf und Künstliche Intelligenz: Ein starkes Duo

Kirchdorf und Künstliche Intelligenz: Ein starkes Duo

KIRCHDORF AN DER KREMS. Reges Interesse herrschte in der Wirtschaftskammer-Bezirksstelle in Kirchdorf, als Keynote-Speaker Gerhard Kürner, CEO ...

Tips - total regional Sophie Kepplinger, BA
Drei Generationen beim Jägerchor Inzersdorf

Drei Generationen beim Jägerchor Inzersdorf

INZERSDORF IM KREMSTAL. Der Jägerchor Inzersdorf freut sich über einen Neuzugang: Der 20-jährige Lukas Bachmair verstärkt seit einigen Wochen ...

Tips - total regional Susanne Winter, MA
Kremsmünsterer Gymnasiast holt mit Interpretation eines Gedichtes dritten Platz bei internationalem Wettbewerb

Kremsmünsterer Gymnasiast holt mit Interpretation eines Gedichtes dritten Platz bei internationalem Wettbewerb

KREMSMÜNSTER. Jedes Jahr nehmen Schüler des Stiftsgymnasium Kremsmünster am internationalen Ovid-Wettbewerb in Sulmona (Italien), der Heimatstadt ...

Tips - total regional Susanne Winter, MA
Eine Ente, sieben Hühner und zwölf Tauben erhalten neuen Lebensraum in Steinbach am Ziehberg photo_library

Eine Ente, sieben Hühner und zwölf Tauben erhalten neuen Lebensraum in Steinbach am Ziehberg

STEINBACH AM ZIEHBERG. Das Tierparadies Schabenreith in Steinbach am Ziehberg hat eine Ente und sieben Hühner, aufgenommen. Die Tiere wurden ...

Tips - total regional Susanne Winter, MA
Feuerwehr-Event im Steyrtal: Die Bernegger Fire Fighter Competiton 2024

Feuerwehr-Event im Steyrtal: Die Bernegger Fire Fighter Competiton 2024

MOLLN. Gemeinsam mit der Freiwilligen Feuerwehr Molln lädt die Bernegger GmbH am Samstag, 20. April wieder zur „Bernegger Fire Fighter Competition“ ...

Tips - total regional Sophie Kepplinger, BA
Robert Cicona als Ortsparteiobmann wiedergewählt

Robert Cicona als Ortsparteiobmann wiedergewählt

SCHLIERBACH. Die FPÖ Schlierbach wählte beim Ortsparteitag im Gasthaus Schröcker einen neuen Vorstand. Robert Cicona wurde als Ortsparteiobmann ...

Tips - total regional Susanne Winter, MA
Seniorenring Oberes Kremstal: Manfred Geisberger als Obmann bestätigt

Seniorenring Oberes Kremstal: Manfred Geisberger als Obmann bestätigt

KIRCHDORF AN DER KREMS. Der Seniorenring Oberes Kremstal veranstaltete im Haus der Vereine den Seniorentag und wählte im Zuge dessen einen ...

Tips - total regional Sophie Kepplinger, BA