Wolfgang Veitz blickt auf elf Jahre als Bürgermeister in Kirchdorf zurück

Hits: 361
Susanne Winter, MA Susanne Winter, MA, Tips Redaktion, 31.03.2020 16:01 Uhr

KIRCHDORF AN DER KREMS. Wolfgang Veitz (SPÖ) ist am 31. März nach elf Jahren von seinem Amt als Bürgermeister in Kirchdorf zurückgetreten. Im Tips-Interview blickt er auf die vergangenen Jahre als Stadtchef zurück.

Tips: Warum haben Sie sich entschieden, das Amt abzugeben?

Wolfgang Veitz: Aus persönlichen, gesundheitlichen Gründen.

Tips: Wehmut oder Vorfreude – mit welchem Gefühl gehen Sie?

Veitz: Beides. Wehmut, weil ich diese mir von den Kirchdorfern in zwei Wahlen übertragene Verantwortung, sehr gerne wahrgenommen habe. Ich habe dieses Amt immer als ein ganz besonderes gesehen und mit dementsprechender Demut und verantwortungsvoll alle Entscheidungen zum Wohle unserer Stadt vorbereitet und getroffen.Und ja, es ist auch eine gewisse Vorfreude da. Endlich habe ich mehr Zeit für das Private, für meine Familie. Und was dann noch kommt. Da gehe ich nach Franz Kafka, der einmal meinte: „Wege entstehen dadurch, dass man sie begeht“. Das werde ich tun.

Tips: Warum haben Sie sich vor zwölf Jahren für das Amt des Bürgermeisters entschieden?

Veitz: Um bei Franz Kafka zu bleiben. Im Laufe meines Lebens haben sich immer wieder viele Wege aufgetan. Die meisten bin ich auch begangen. Und 2008 erhielt ich vom damaligen Gemeinderat die Möglichkeit, einen Weg einzuschlagen, ohne zu wissen, was dieser in Zukunft alles bringen wird. Diese Herausforderung wollte ich annehmen und ich habe diese Entscheidung in keiner Minute bereut.

Tips: Was waren die Höhepunkte Ihrer Zeit als Bürgermeister?

Veitz: Es gab sehr viele Höhepunkte, schöne Erlebnisse, interessante Begegnungen. Das Schönste und Wichtigste für mich waren die unzähligen Begegnungen mit den Menschen in Kirchdorf und auch darüber hinaus. Da konnte ich die unterschiedlichsten Meinungen mitnehmen, viele bereichernde Gespräche führen und so für Kirchdorf vieles in die Wege leiten und umsetzen.

Tips: Was war Ihnen besonders wichtig?

Veitz: Viele Herausforderungen haben wir gemeinsam im Gemeinderat bewältigt. Dafür möchte ich mich nochmals bei allen Gemeinderäten sehr herzlich bedanken. Ob dies die Herausforderungen, das Budget betreffend, oder die Großprojekte Kindergarten und Polytechnische Schule waren und noch vieles mehr. Jetzt ist mir besonders wichtig, dass der Um- und Neubau unseres Pflichtschulzentrums verwirklicht werden kann. In Summe war mir in all diesen Jahren wichtig, Kirchdorf so lebens- und liebenswert zu erhalten und dies so gut es geht auszubauen.

Tips: Was waren oder sind die Herausforderungen in der Gemeindepolitik?

Veitz: Die derzeitigen Herausforderungen, alle Gemeinden betreffend, lassen sich auf Grund der weltweiten Corona-Pandemie noch gar nicht abschätzen. In so einer Situation sind wir alle noch nie gewesen. Daher wird es für alle eine besondere Herausforderung, die Gesundheits- und Wirtschaftskrise zu meistern.

Tips: Als Ihre Nachfolgerin soll Vizebürgermeisterin Vera Pramberger im Gemeinderat gewählt werden. Was raten Sie ihr?

Veitz: Gar nichts. Ich finde, jeder Mensch geht immer seinen eigenen Weg. Das wird auch Vera Pramberger tun. Ich weiß die Verantwortung für unsere Stadt bei ihr in guten Händen. Ich habe mich natürlich mit ihr so abgestimmt, dass es ein nahtloser Übergang ab ihrer Vertretung, bis hin zur Bestellung durch den Gemeinderat ist.

Tips: Was ist das erste größere Projekt für Ihre Nachfolgerin?

Veitz: Da steht natürlich an erster Stelle der Umbau des Pflichtschulzentrums. Aber wir alle wissen nicht, was uns gesundheitlich und wirtschaftlich die nächste Zeit bringt. Jetzt müssen einmal alle Kräfte gebündelt werden, um die nächsten Monate zu überstehen.

Tips: Was haben Sie sich für die nächste Zeit vorgenommen?

Veitz: Ich beschreite einen neuen Weg, der sicher wieder Überraschungen bringen wird. Zunächst einmal bin ich für meine Familie da, die in meinen immerhin 27 Jahren, zuerst als Stadtrat, dann als Vizebürgermeister und zuletzt als Bürgermeister natürlich viele Entbehrungen in Kauf nahm.

 

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Forderung nach Überarbeitung der Katastrophenpläne

BEZIRK KIRCHDORF. Landtagsabgeordneter Michael Gruber (FPÖ) fordert eine Optimierung des Katastrophenschutzes.

Ära geht zu Ende: Thomas Lindinger beendet nach über elf Jahren seinen Dienst als Landjugendbetreuer

RIED IM TRAUNKREIS/BEZIRK KIRCHDORF. Nach elf Jahren und fünf Monaten beendete Thomas Lindinger aus Ried im Traunkreis seinen Dienst bei der Landwirtschaftskammer Kirchdorf Steyr als Betreuer ...

SPÖ-Bezirksvorsitzende Bettina Lancaster: „Gesundheits- und Sozialberufe attraktivieren und fair entlohnen“

BEZIRK KIRCHDORF. Die SPÖ-Bezirksvorsitzende Bettina Lancaster setzt sich für ein Maßnahmenpaket für die Pflegebeschäftigten ein.

Buchtipp: „Seltsame Tage“

MICHELDORF. Im Lyrikband „Seltsame Tage“ sind Texte von österreichischen Autoren vereint. Unter anderem auch von Michaela Hofer aus Micheldorf.

Landjugend Pettenbach errichtet Sinnesweg entlang der Alm

PETTENBACH. Die Leiterin der Landjugend Pettenbach, Anna Tiefenthaler, befindet sich gerade im Zertifikatslehrgang der Landjugend namens JUMP. In Zusammenarbeit mit der Gemeinde Pettenbach und den ...

Dreitägiges Fußballcamp im September in Windischgarsten

WINDISCHGARSTEN. Die Verantwortlichen des SV Modehaus Hofbaur haben das Campo Ballissimo in Windischgarsten aufgrund Covid-19 auf Freitag, 4. bis Sonntag, 6. September verschoben.

Die Waldwildnis im Nationalpark Kalkalpen erleben

BEZIRK KIRCHDORF. Das neue Nationalpark Ranger Programm ist ab sofort verfügbar.

Haidlmair baut im Auftrag von Providee ein Werkzeug für Mund-Nasen-Atemmasken speziell für Kinder

NUSSBACH. Um eine zweite Erkrankungswelle mit dem Coronavirus weitestgehend zu verhindern, bestehen weiterhin Einschränkungen wie das Tragen von Schutzmasken. Viele Unternehmen, denen es ...