Herkunftskennzeichnung, Zukunftsperspektiven und Fake News: Kritische Fragen an die Führung der Landwirtschaftskammer

Hits: 159
Susanne Winter, MA Tips Redaktion Susanne Winter, MA, 27.01.2022 10:20 Uhr

SCHLIERBACH. Rund 100 Bauern aus dem Bezirk Kirchdorf folgten der Einladung der Landwirtschaftskammer (LK) OÖ, um in der Landwirtschaftlichen Fachschule Schlierbach unter dem Titel „Kammerführung im Gespräch“ mit dem frischgewählten oberösterreichischen LK-Präsidenten Franz Waldenberger und Kammerdirektor Karl Dietachmair über aktuelle landwirtschaftliche Themen zu diskutieren.

Bezirksbauernkammer-Obmann Andreas Ehrenhuber aus Oberschlierbach eröffnete den Abend mit aktuellen Zahlen aus dem Bezirk Kirchdorf und betonte in seiner Eröffnungsrede: „Wir stehen vor großen Herausforderungen, darunter der Klimawandel, die NEC-Richtlinien und das Tierwohl. Auf dem Almen beschäftigt uns auch die Thematik Wolf sehr. Wir hoffen auf ein offenes Ohr dafür beim neuen Präsidenten.“ Der BBK-Obmann berichtete stolz: „Der Bezirk Kirchdorf ist sehr vielfältig aufgestellt und wir haben sehr innovative Landwirte, die den Weitblick nicht scheuen“. Auch der neue LK-Präsident Franz Waldenberger zeigte sich begeistert: „Es ist beeindruckend, wie vielfältig der Bezirk Kirchdorf ist und wie innovativ er immer schon war.“

Erklärungsbedarf steigt

Waldenberger stellte sich persönlich bei den anwesenden Landwirten vor und übermittelte fachliche und aktuelle Informationen. „Das Verständnis für die Landwirtschaft wird immer weniger und der Erklärungsbedarf für Dinge, die für uns Landwirte selbstverständlich sind, wird mehr“, weiß der LK-Präsident, zudem seien dringend höhere Erzeugerpreise erforderlich: „Trotz der massiven Betriebsmittelsteigerung wurden die Produktpreise nicht erhöht. Das ist Existenzbedrohend für die Bauern.“ Eine Strategie sei es, mit Diversifizierung, also beispielsweise anderen Vermarktungsmöglichkeiten (Direktvermarktung) und neuen Betriebszweigen wie Urlaub am Bauernhof dem Handel auszuweichen. „Mir ist bewusst, dass das nicht immer funktioniert“, sagt Franz Waldenberger.

Green Deal und Tierschutz

Zum European Green Deal erklärt der LK-Präsident: „Das Ziel des Green Deals, Klimaneutralität bis 2050, können wir als Landwirte nur begrüßen, da wir vom Klimawandel direkt betroffen sind. Deshalb bin ich der Meinung, dass wir diese Zielsetzung unbedingt mittragen müssen.“ Weiters will die Landwirtschaftskammer Anreize für ein bodennahe Gülleausbringung schaffen.

In Bezug auf den Tierschutz stelle sich, laut dem Bio-Bauern aus Pennewang (Bezirk Wels-Land), die Frage: „Ist die Gesellschaft bereit, auch die geforderten hohen Tierwohlstandards abzugelten? Aus unserer Sicht kann das jedenfalls nur mit einer verpflichtenden Herkunftskennzeichnung für Lebensmittel funktionieren. Wir müssen das im heurigen Jahr endlich schaffen.“

Kammerdirektor Karl Dietachmair präsentierte die Schwerpunkte der neuen GAP (Gemeinsame Agrarpolitik) in der Europäischen Union (EU).

Zahlreiche kritische Fragen

Im Anschluss an die Vorträge gab es ausreichend Zeit für Diskussionen. Dabei äußerten viele der anwesenden Landwirte ihre Bedenken und stellten kritische Fragen, die vom Präsidenten und Kammerdirektor beantwortet wurden. Neben den ungewissen Zukunftsperspektiven, vor allem für junge Landwirte, bewegt die Landwirte derzeit besonders das Thema Herkunftskennzeichnung. Sie wünschen sich mehr Unterstützung seitens der Landwirtschaftskammer bei dieser Forderung gegenüber der Gastronomie. Franz Waldenberger erklärt, dass in einem ersten Schritt die Herkunftskennzeichnung in Handel und Gemeinschaftsverpflegung umgesetzt werden soll und erst im nächsten Schritt in der Gastronomie, da es seitens dieser derzeit noch Widerstände gebe. Zudem werde ein Kontrollsystem gebraucht und da stecke viel Zeit und Geld dahinter.

Konsumentenaufklärung in den Medien

Viele Bauern sehen noch ein großes Potential im Energiethema und wünschen sich dazu Beratungen. Ein weiteres Diskussions-Thema war die Verbreitung von Fake News über die Landwirtschaft mittels Social Media. Hier müsse seitens der LK stärker interveniert werden. Der LK-Präsident meinte diesbezüglich: „Fundierte Konsumentenaufklärung passiert nicht in den sozialen Medien. Der Landwirtschaftskammer ist die Aufklärung in den Medien wichtig. Beispielweise müssen wir darüber informieren, dass in vielen vegangen Produkten Chemie enthalten ist. Mit der Gesellschaft in Diskussion zu treten ist unser Auftrag in der Landwirtschaft. Wir müssen die Konsumenten von unserer Arbeit und Qualität überzeugen.“

Daten aus dem Bezirk Kirchdorf:

Bevölkerung: 56.800 Einwohner

Fläche: 124.000 Hektar

Wald: 70.360 Hektar

Almen: 200, gesamt 1.988 Hektar

1.387 Förderanträge

120 Betriebe in der Direktvermarktung

24.875 Rinder

155.185 Schweine

435.349 Geflügel

6.494 Ziegen

8.354 Schafe

Kommentar verfassen



Innovativer Ortsplan mit Mobilitätskarte

KREMSMÜNSTER. Bei der Gestaltung des neuen Ortsplans ging die Gemeinde gänzlich neue Wege. In Zusammenarbeit mit der Firma Gemdat OÖ, Abteilung Gisdat Kartografie, entstand eine Mobilitätskarte, ...

Asphalt-Hatz für Rosenberger & Schwarz: Mit dem VW Polo bei der Hartbergerland Rallye

HARTBERG/STEYERLING. Nach dem dreißigjährigen Rallye-Jubiläum des Duos Rosenberger/Schwarz, in dessen Rahmen man bei der von extremen Wetterbedingungen geprägten Lavanttal Rallye ...

Tierparadies Schabenreith: Leidenschaftlicher Einsatz fürs Tierwohl

STEINBACH AM ZIEHBERG. Hier ist der Name Programm: Als „Tierparadies Schabenreith“ ist der Zufluchtsort für verstoßene, misshandelte, alte und kranke Heimtiere und sogenannte „Nutztiere“ ...

Volle Sandkisten in Edlbach

EDLBACH. Mitglieder vom ÖAAB Edlbach machten sich mit vier Tonnen Sand auf den Weg zu 15 Edlbacher Jungfamilien. Ab nun kann wieder leckerer Sandkuchen gebacken werden. Sogar der Bau der größten Garage ...

Die Schule brennt - glücklicherweise nur im Übungsszenario

KLAUS/PYHRNBAHN. 26 Schüler und die Direktorin kamen freiwillig an einem Samstagnachmittag noch einmal in die Schule, um für eine möglichst realistische Feuerwehrübung, den normalen ...

Michaela Mandlbauer holte nach längerer Wettkampfpause den Berglauf-Vizelandesmeistertitel

KIRCHDORF AN DER KREMS. Michaela und Christina Mandlbauer sowie Erwin Kubista von der Laufgemeinschaft Kirchdorf erzielten beachtliche Leistungen bei den OÖ Berglaufmeisterschaften auf den Schafberg. ...

Wein und Stein sorgte für gute Stimmung beim Heimspiel der TuS-Kicker

KREMSMÜNSTER. Beim letzten Heimspiel der TuS-Kicker gegen Stein stellte sich der Kellermeister des Klosters Kremsmünster mit fünf ausgewählten Kostproben ein.

125 Kilometer, 4200 Höhenmeter: zum 25-jährigen Jubiläum Nationalpark umrundet

MOLLN. „Wir drehen eine Runde!“ unter diesem Motto machte sich Nationalpark Direktor Volkhard Maier auf, um den Nationalpark zu umrunden. Zu Fuß, mit dem Fahrrad und dem Kajak, wandernd, kletternd, ...