Megaprojekt: Sanierung der Ringstraße beginnt in wenigen Tagen

Hits: 951
Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 24.01.2020 15:13 Uhr

KREMS. Im Februar 2020 startet die Sanierung der Abwasserkanäle unter der Ringstraße. Die Hauptverkehrsader wird dann für mindestens vier Jahre zur Baustelle. Autofahrer können den Baustellenbereich nur noch Richtung Wachau passieren.

In den kommenden vier Jahren wird die Ringstraße auf ihrer gesamten Länge zwischen der Kreuzung Austraße und der Landesgalerie saniert. Hintergrund ist die Erneuerung der Abwässerkanäle unter der Ortsdurchfahrt, die laut Stadt nicht mehr länger warten kann. „Die Versorgung des gesamten Stadtzentrums hängt an diesem Kanal“, unterstreicht Bürgermeister Reinhard Resch (SPÖ) die hohe Bedeutung des Projekts. Die Arbeiten sollen nun in zwei Etappen durchgeführt werden.

So ist der Plan

Wie der Bürgermeister in einem Schreiben an alle Haushalte mitteilt, wird im Februar mit dem ersten Bauabschnitt begonnen. Dieser liegt zwischen Hamerlingstraße und Austraße und soll bis Jahresende 2020 abgeschlossen sein. Im Februar 2021 folgt der Bereich zwischen Hamerlingstraße und Utzstraße, mit einer Pause während des Wachauer Volksfestes. Ab 2022 wandert die Baustelle weiter Richtung Stein. Bis 2023 soll das Megaprojekt abgeschlossen sein.

Verkehrskonzept beauftragt

Die größte Herausforderung ist die Verkehrslösung während der Bauarbeiten. Laut Bürgermeister Resch passieren täglich 23.000 bis 24.000 Fahrzeuge den Bereich der Ringstraße zwischen Utz- und Austraße. Aus technischen Gründen muss die Straße für die Kanalsanierung über die gesamte Fahrbahnbreite aufgegraben werden. Die Stadt hat daher ein Verkehrskonzept für die einzelnen Bauphasen erstellen lassen.

Umleitung möglich

Höchste Priorität hat laut Bürgermeister der öffentliche Busverkehr. Während der gesamten Bauzeit wird die Ringstraße zur Einbahn und bleibt in Richtung Wachau befahrbar. Autofahrer, die in die Gegenrichtung wollen, müssen während der ersten Bauetappe eine Umleitung über Utzstraße/Heinemannstraße, Bertschingerstraße und Austraße nutzen. Natürlich besteht auch die Möglichkeit die Ringstraße weiträumig über die B3 zu umfahren. Diese Lösung ist für Lkws über 3,5 Tonnen während der gesamten Bauzeit übrigens ein Muss.

„Unaufschiebbare Investition“

„Verkehrseinschränkungen sind während der Bauzeit leider nicht vermeidbar“, so der Bürgermeister. Er bitte jedoch um „Verständnis für diese unaufschiebbare und wichtige Investition in die Infrastruktur unserer Stadt“. Für Fragen zur Ringstraßensanierung wurde im Magistrat ein Ombudsstelle eingerichtet: Tel. 02732/ 801-499, E-Mail: ringstrasse@krems.gv.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Zwei neue Präsidenten für Kamptal Blech

LANGENLOIS. Die Gruppe Kamptal Blech, das Blechbläserensemble der Stadtkapelle Langenlois, hat mit Jörg und Erwin Hartl gleich zwei neue Präsidenten bekommen.

53 Unternehmer schlagen Alarm: „Situation ist existenzbedrohend“

KREMS. Mit einem eindringlichen Appell haben sich 53 Unternehmer aus der Innenstadt an Bürgermeister Reinhard Resch (SPÖ) gewandt. Sie fordern vor allem mehr Parkplätze, um ihren Kunden ...

Gföhler Musiker bei Wettbewerb erfolgreich

GFÖHL. Zwei Musikgruppen des Musikvereines Gföhl haben vor wenigen Tagen erfolgreich am Kammermusikwettbewerb „Musik in kleinen Gruppen“ des NÖ Blasmusikverbandes teilgenommen.

Neue Kindergarteninspektorin für Stadt und Bezirk Krems

BEZIRK KREMS. Mit 1. Februar 2020 übernahm Elisabeth Heiß das Amt der Kindergarteninspektorin für den Stadt und Bezirk Krems und folgte damit Andrea Petkov nach, die vor ihrem Ruhestand ...

Saisonabschluss am Jauerling: Schneegenuss zum halben Preis

JAUERLING. Am Sonntag, 23. Februar, verabschiedet sich der Skilift Jauerling von der Wintersaison. Bis Sonntag kann am Jauerling noch zum halben Preis im Schnee gewedelt werden.

Starker Auftritt des Judo-Leistungszentrums in Slowenien

KREMS. Fünf Sportler des Judo Leistungszentrums Krems gingen beim Guštanj Open 2020 in Koroška (Slowenien) an den Start. Die Kremser zeigten einmal mehr im starken Teilnehmerfeld von ...

SPÖ Stein spendet für Kirchensanierung

KREMS-STEIN. Die SPÖ Stein unterstützt die Sanierung der Pfarrkirche Stein St. Nikolaus mit einer Spende von 300 Euro.

Gedesag spendet 1.800 Euro für Kinder in Not

KREMS. Mitarbeiter und Vorstand der Kremser Wohnbaugesellschaft Gedesag spendeten zusammen 1.800 Euro an die Stiftung future4children.