Schlossfestspiele: Künstler und Verantwortliche kamen erstmals in Haindorf zusammen

Claudia  Brandt Claudia Brandt, Tips Redaktion, 11.07.2019 07:57 Uhr

LANGENLOIS. Dieser Tage fand das schon traditionelle Kennenlernen aller Beteiligten von künstlerischer und organisatorischer Seite für die neue Produktion der Schlossfestspiele Langenlois statt. Dabei treffen sich jedes Jahr am ersten Probentag die Sängerinnen und Sänger mit den Technikern und Organisatoren auf der Open-Air-Bühne. Heuer kamen auch viele Vertreter des Vereines der Freunde und Förderer der Schlossfestspiele Langenlois dazu.

Nach der Begrüßung durch Robert Stadler, Geschäftsführer der Kultur Langenlois GmbH, sprach Intendant Andreas Stoehr einführende Worte über die diesjährige Produktion von Emmerich Kálmáns „Die Csardasfürstin“. Es ist dies die letzte Saison von Andreas Stoehr als Intendant und so war es also gestern auch sein letztes Get Together.

Blick auf das untergehende Kaiserreich

Regisseur Rudolf Frey, der schon 2017 mit seiner Inszenierung der „Lustigen Witwe“ begeisterte, erzählte, dass er die Zuschauer mit der heurigen Operette einen Blick zurück auf das untergehende Kaiserreich werfen lassen möchte. Als Kálmán und seine beiden Librettisten die Arbeit zu „Die Csárdásfürstin“ im Jahr 1914 begannen, lag der Abschied vom Kaiserreich schon in der Luft. Nach Beendigung des ersten Aktes ist Österreich-Ungarn in den ersten Weltkrieg geschlittert. Nach einem Jahr der Unterbrechung setzen sie die Arbeit am Stück fort und vollendeten es, ohne zu wissen, ob die Welt danach noch dieselbe sein würde. Die Besucher können heuer wie durch ein Brennglas auf den Vorabend des Ersten Weltkriegs schauen. 

Treffen von Künstlern und Verantwortlichen

Im Anschluss an den offiziellen Teil gab es beim Buffet Eierschwammerlgulasch mit Semmelknödeln und Gulaschsuppe sowie die Festspielweine von Erich und Karin Kroneder sowie von Andreas Eder. Dabei unterhielten sich neben Andreas Stoehr und Rudolf Frey auch die „Csárdásfürstin“ Netta Or, die Sänger Erwin Belakowitsch, Franz Gürtelschmied, Elke Hartmann, Ethel Merhaut, Steven Scheschareg, Johannes Terne und Stefan Wunder gemeinsam mit Vizebürgermeister Leopold Groiß, Altbürgermeister Hubert Meisl (beide ÖVP), Wolfgang Schwarz vom Ursin Haus, und vielen anderen.

Die Premiere findet am 25. Juli statt. Weitere Infos gibt es auf www.schlossfestspiele.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Österreichs beste Malerlehrlinge messen sich 2020 beim Bundesbewerb in Krems

KREMS. In Krems laufen schon jetzt die Vorbereitungen für den Bundeslehrlingsbewerb der Maler und Beschichtungstechniker am 20. Juni 2020. Denn die Landesinnung der Maler und Tapezierer will ihrem ...

NÖGKK und AKNÖ: Wenn ein Baby kommt

KREMS. Infos im Doppelpack gab es am 15. Oktober für werdende Mütter und Väter: Die NÖ Gebietskrankenkasse (NÖGKK) veranstaltete gemeinsam mit der Arbeiterkammer NÖ (AKNÖ) ...

Für den guten Zweck gefeiert

KREMS. „Weinhimmel“-Chef Wolfgang Gänsdorfer spendet der Stadt Krems 770 Euro für den städtischen Sozialfonds. Dabei handelt es sich um den Erlös der Tomobola bei der Fête ...

Jugendhobbyliga: Tennisverein Lichtenau hat die Nase vorn

BRUNN AM WALD. Zum zweiten Mal traten die Tennisvereine Lichtenau, Albrechtsberg, Lengenfeld und Peygarten/Ottenstein in der Jugendhobbyliga gegeneinander an.

Wachauer Winzer trauern um Pionier Franz Prager

WEISSENKIRCHEN. Am 9. Oktober verstarb Franz Prager nur wenige Tage vor seinem 94. Geburtstag. Er schuf einen der bekanntesten Weinbaubetriebe der Wachau und war als erster Obmann von Vinea Wachau eine ...

Kellerschlössel-Kulinarium: Mochi zu Gast in der Wachau

DÜRNSTEIN. Das Kultrestaurant Mochi aus Wien kochte im beeindruckenden Ambiente des barocken Kellerschlössels in Dürnstein groß auf. Weingutsleiter Roman Horvath und Kellermeister ...

E-Tankstelle um Buddy-Standort erweitert

MAUTERN. Seit April 2019 gibt es in Mautern an der Donau beim S-CENTRUM eine Elektrotankstelle. Diese wurde nun um einen Buddy-Standort (Carsharing-Service des Autohauses Birngruber) erweitert.

Verein Tradition & Kunst wählte Vorstand

LICHTENAU. Anlässlich der kürzlich stattgefundenen Generalversammlung des Vereines „Tradition & Kunst“ wurde auch der Vorstand neu gewählt.