„Nach 30 Jahren Planung muss jetzt gebaut werden“

Hits: 298
Margit Angerlehner will sich nicht mit den täglichen Staus abfinden. (Foto: Manfred Benischko)
Margit Angerlehner will sich nicht mit den täglichen Staus abfinden. (Foto: Manfred Benischko)
David Ramaseder David Ramaseder, Tips Redaktion, 20.07.2021 16:55 Uhr

ANSFELDEN/LINZ-LAND. WKOÖ-Vizepräsidentin Margit Angerlehner sowie Spartenobmann Transport und Verkehr Wolfgang Schneckenreiter fordern eine baldige Umsetzung der „Endlos-Projekte“ Umfahrung Haid und Autobahnanbindung der B1 an die A25.

Viele Jahre sind bereits in der Vergangenheit durch politische Spielchen verloren worden, jetzt sah alles nach einem zeitnahen Baubeginn der vehement geforderten Umfahrung Haid aus. Nach einer Überarbeitung der Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) über den Sommer sollte nach 30 Jahren Planung im Jahr 2023 endlich Baubeginn sein. Viel zu oft wurde die bereits verordnete Trasse nicht gebaut und zeitlich massiv verschleppt.

Der jetzt angekündigte Baustopp durch Verkehrsministerin Leonore Gewessler und die Neubewertung der Projekte hat in Wirtschaft und Industrie im Bezirk großen Unmut ausgelöst. „Ich fordere endlich Baubeginn für beide Projekte, da die wirtschaftliche Entwicklung der Region Linz-Land bereits ins Stocken gerät“, so Margit Angerlehner, WKOÖ-Vizepräsidentin, Landtagswahlkandidatin und Bürgermeister-Kandidatin in Oftering. „Ein Baustopp darf nicht passieren, das wäre für den Wirtschaftsstandort fatal.“

Auf Dringlichkeit gepocht

Angerlehner führt weiter aus, dass der permanente Stau beim täglichen Arbeitsweg unerträglich sei und für zu viele Menschen Lebens- und Familienzeit vergeude. Außerdem stellt die Zeit im Stau auch für die Betriebe ein erhebliches finanzielles Problem dar. „Eine gut ausgebaute Verkehrsinfrastruktur ist die Lebensader des Wirtschaftsstandortes Linz-Land. Um die Arbeitsplätze und den Wohlstand auf Dauer zu gewährleisten, müssen Personen und Güter rasch und sicher an ihr Ziel kommen. Dazu braucht es eine leistungsfähige Verkehrsinfrastruktur in der Region. Mobilität ist seit jeher die Basis für Wohlstand“, so Wolfgang Schneckenreiter.

Wichtige Forderungen

Da in manchen Bereichen die Kapazitätsgrenzen von Straßen erschöpft sind, fordern die beiden Vertreter der Wirtschaft den ehestmöglichen Bau der Umfahrung Haid inklusive des Autobahnanschlusses. Außerdem sei der vierstreifige Ausbau der B1 voranzutreiben und eine Anbindung auf Höhe Spedition Schachinger an die A25 Welser Autobahn. Außerdem sei zur Entspannung der Situation auch die Ostumfahrung von Linz als Verbindung der A7 und der A1 ein wichtiger Faktor.<

Kommentar verfassen



Protestaktion mit 575 Meter langer Fahrzeugkette für Westbahn-Einhausung

LEONDING. Für eine nachhaltige und zukunftsorientierte Umsetzung des Westbahnausbaus im Stadtzentrum setzt sich die Bürgerinitiative Impulse Schiene Leonding gemeinsam mit der Stadtgemeinde seit vielen ...

Grüne im Bezirk wollen Radfahren und Zufußgehen fürs Klima forcieren

LINZ-LAND. Viele Menschen aus dem Bezirk stöhnen täglich über dichten Stau, über staubige Luft und großen Stress. Die Grünen Linz-Land sehen eine Lösung dafür im Ausbau von guten Radwegen. Dass ...

Höglinger: „Wer Klimaschutz sagt, muss auch öffentlicher Verkehr sagen“

LINZ-LAND. Der Ausbau des öffentlichen Verkehrs bringt die Menschen unkompliziert von A nach B und gewährleistet Bewegungsfreiheit und Teilhabe für alle. Die SPÖ Linz-Land macht sich für eine echte ...

MS 2 Haid wird „Digitale Schule“

Haid. Mit dem Schuljahr 2021/22 gibt es auch eine Neuerung in der MS 2 Haid. Sie wird zur „Digitalen Schule“.

Wie die Blumen im Blumenladen

Haid. Am 13. September 2021 trafen sich alle Schülerinnen und Schüler sowie der ganze Lehrkörper der Mittelschule 2 Haid am Sportplatz, um gemeinsam in das neue Schuljahr zu starten.

Klima- und Energiemodellregion bei Europäischer Mobilitätswoche dabei

LEONDING/WILHERING/KIRCHBERG-THENING. Die Europäische Mobilitätswoche ist eine Initiative mit dem Ziel, Bürger für klimafreundliche Mobilität zu sensibilisieren.

Neuer Leiter im Jugendzentrum

KIRCHBERG-THENING. Im ÖGJ-Jugendzentrum Kirchberg-Thening ist nun Sardar Dzhafarov neuer Leiter. Er plant viele Angebote für die Jugendlichen und möchte frischen Wind in das Jugendzentrum bringen.

Plan der Section Control auf der „Raserstrecke“ B1 nimmt konkrete Formen an

ZENTRALRAUM. Experten, unter Federführung der Bezirkshauptmannschaft (BH) Linz-Land, tüfteln zielgerichtet an einem möglichst praktikablem Umsetzungskonzept.