Linzer Höhenrausch 2020 entführt ins Paradies

Hits: 1270
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 18.10.2019 17:20 Uhr

LINZ. Der erfolgreiche Sinnesrausch 2019 ist geschlagen, im nächsten Jahr steht wieder ein Höhenrausch am Programm. Und dieser wird sich unter dem Titel „Wie im Paradies“ mit den Wunschvorstellungen für Leben und Zukunft auseinandersetzen und die Kehrseiten zeigen.

Nach 138 Ausstellungstagen ist der Sinnesrausch 2019 mit gut 88.000 Besuchern zu Ende gegangen. Im Schnitt 640 Gäste kamen täglich. Das ist im Vergleich zum ersten Sommer-Sinnesrausch im Jahr 2012 ein Plus von 15 Prozent. Rund 70 Prozent der Besucher kommen aus Oberösterreich, die meisten aus dem Zentralraum.

„Der Sinnesrausch und Höhenrausch sind ein Erfolgsprojekt, dem es in einmaliger Weise gelingt, ein breites Publikum an zeitgenössische Kunst heranzuführen und damit den Bildungsauftrag Kulturvermittlung ganz wesentlich zu erfüllen“, freut sich Landeshauptmann Thomas Stelzer.

Erstmals Besucherstudie durchgeführt

Um noch besser auf die Besucher eingehen zu können, wurde heuer erstmals eine repräsentative Umfrage (Market Institut) durchgeführt. 90 Prozent der Besucher sind demnach zufrieden mit dem Angebot und sehen ihre Erwartungen erfüllt.

Der Erfolg des Formates fußt auf drei wesentlichen Faktoren, wie die Umfrage zeigt: der hohe Zahl der Stammkunden, der positiven Mundpropaganda und der Wahrnehmung als interessantes Freizeitangebot.

„Rausch“ als großes Kunstvermittlungsprojekt

Vor allem bei Familien sind Sinnes- und Höhenrausch sehr beliebt. „Uns gelingt es ein Angebot zu schaffen, dass in jedem Alter attraktiv ist“, freut sich Martin Sturm, künstlerischer Leiter des OÖ Kulturquartiers. 36 Prozent der Besucher kommen im Familienverband. „Wir erreichen ein viel breiteres Publikum als nur Kunstinteressierte, die überwiegende Zahl der Besucher setzt sich aber dann doch mit der Kunst auseinander. Uns gelingt es, eine breite Bevölkerungsgruppe an zeitgenössische Kunst heranzuführen.“

Höhenrausch 2020 ab 27. Mai

Am 27. Mai 2020 wird dann wieder ein Höhenrausch eröffnet, nach der Renovierung der Ursulinenkirche wird wieder der gesamte Rundgang inkl. Kirchtürmen und Ursulinenhofdachböden bespielt.

„Wie im Paradies“ lautet der Titel – und so setzt sich die große Ausstellung mit Wunschvorstellungen für Leben und Zukunft auseinander. Themen die vorkommen sind Shopping und Freizeit, Rückzug ins Private, Natur und Umwelt, Genuss, Verzückung und Ekstase sowie Besinnung, Leere und Erinnerung. Der Höhenrausch 2020 wird in künstliche Paradiese entführen, aber auch deren Kehrseiten zeigen.

Spiegelnder Kirschgarten, wachsendes Gebilde

Einige Highlights können schon jetzt verraten werden: Die Ursulinenkirche wird die Arbeit „Return“ des Künstlers Sheng Chien Hsiao beinhalten, dutzende Vogelkästen zwitschern dabei im Kirchenraum.

Das Linzer Kollektiv „Time's Up“ verwandelt die ehemaligen Klassenzimmer in eine dystopische Zukunftsszenerie, die im Jahr 2047 in einer kleinen Küstenstadt irgendwo in Europa spielt.

Am Kirchendachboden wird die eindrucksvolle Installation „Worldprocessor“ von Ingo Günther zu erleben sein, noch einmal von Japan nach Linz kommt die mittlerweile 86-jährige Künstlerin Fujiko Nakaya mit ihrer abkühlenden Nebelinstallation.

Eva Schlegel wird für einen spiegelnden Kirschgarten in luftiger Höhe sorgen, die gefragten Schweizer Künstler Gerda Steiner und Jörg Lenzlinger lassen gemeinsam mit den Besuchern am Höhenrausch-Dach ein Gebilde wachsen.

 Führungen sind bereits jetzt buchbar, mehr Infos: www.hoehenrausch.at

Artikel weiterempfehlen:


Mehr zu diesem Thema:

Kommentar verfassen



Rauchen: Gefährliche Werbung im Internet

OÖ. Die Raucherquote unter den Jugendlichen ist in den vergangenen Jahren. Neue Arten der Werbung im Internet könnte hier jedoch gegenläufig wirken.

JKU Informatikerin setzt sich gegen Google-Vizepräsidentin durch: Gabriele Kotsis wird Präsidentin von größter Informatikvereinigung

LINZ. Professor Gabriele Kotsis, Informatikerin an der JKU Linz, wurde zur Präsidentin des weltweiten Computerverbands ACM gewählt. Gegenkandidatin war Google-Vizepräsidentin Elisabeth Churchill. Kotsis ...

Tourismus in Oberösterreich: „Jetzt geht es darum, Urlaubsfreude zu wecken“

OÖ. Mit Freitag, 29. Mai dürfen die Hotels und Freizeitbetriebe wieder aufsperren. Tourismus-Landesrat Markus Achleitner hat vorab eine repräsentative Studie erstellen lassen, um herauszufinden, wie ...

Punktabzug und Geldstrafe für den LASK

LINZ. Der Senat 1 der Tipico Bundesliga hat entschieden: Dem LASK werden sechs Punkte abgezogen. Damit liegen die Linzer nun drei Punkte hinter dem neuen Spitzenreiter Red Bull Salzburg. Weiters ...

Linzer Hoteliers und Gastronomen schnüren gemeinsames Paket

LINZ. Mit einem attraktiven Paket will die Linzer Gastro- und Hoteliers-Vereinigung hotspots Gäste nach Linz bringen: Wer hotspots-Gutscheine im Wert von 100 Euro kauft, erhält eine Übernachtung ...

90 Millionen-Fonds für freischaffende Künstler

WIEN/OÖ. Für freischaffende Künstler wird ein neuer Überbrückungsfonds mit Volumen von 90 Millionen Euro aufgelegt. Bis zu 6.000 Euro werden als Zuschuss ausbezahlt, abgewickelt über die Sozialversicherung ...

Linzer Stream Festival wird von 27. bis 29. Mai 2021 nachgeholt

LINZ.  Die zweite Auflage des neuen Linzer Musikfestivals Stream kann aufgrund der Covid-19-Pandemie nicht wie geplant dieses Wochenende stattfinden, sondern wird auf 2021 verschoben. Der neue Termin ...

„Schutz der Grünflächen muss in übergeordneter Raumordnung Priorität haben“

LINZ. Der „Umzug“ eines Supermarktes am Pöstlingberg von Linzer auf Gramastettner Gemeindegebiet im Grünzug führt weiter zu Diskussionen: Die Grünen fordern, dass Linz „mit gutem ...