Party ganz ohne Alkohol: In der Altstadt Linz wird auf die andere Art gefeiert

Hits: 589
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 11.01.2020 06:52 Uhr

LINZ. Mit einer etwas anderen Abendgestaltung lässt die „WaiTiki“-Bar am Alten Markt in der Linzer Altstadt aufhorchen: Am Samstag, 11. Jänner findet erstmals die „AnTi-Ki“-Party statt, ganz ohne Alkohol. 

Sogenannte „Sober Partys“ sind in anderen Städten schon bekannt und weit verbreitet. Nun hat Idee auch nach Linz gefunden. Es geht dabei darum, in klassischer Abendgastro-Umgebung eine Party zu feiern mit der einzigen Einschränkung, dass dabei kein Alkohol ausgeschenkt wird.

Stimmung auch ohne Alkohol

Stattdessen gibt es alkoholfreie Limonaden, Fruchtsäfte, Cocktails. Die Idee dabei ist auch, Neujahrsvorsätze wie weniger oder keinen Alkohol zu trinken zu unterstützen. Und es soll gezeigt werden, dass Stimmung am Abend und bei einer Party von den Menschen und nicht alleine von alkoholischen Getränken gemacht wird.

„Wir von der IG Altstadt Linz sind immer um eine positive Positionierung der Linzer Altstadt bemüht. Das Zentrum von Linz mit seinen vielschichtigen Interessensgruppen kann nur durch gegenseitiges Verständnis glänzen. Darum freut es uns immer besonders, wenn einzigartige Konzepte oder Veranstaltungen umgesetzt oder abgehalten werden“, so Roland Pachner, Obmann des Vereins Altstadt neu.

Die Bar WaiTiki setzt sich auch abseits dieser Veranstaltung interessante Regeln. Alkoholausschank grundsätzlich erst ab 18 Jahre. Sperrstunde freiwillig um 2 Uhr. Im Herbst2019 wurden Videospiele, die in Gruppen gespielt werden können, installiert. Zwar sind die Spiele bereits wieder abgebaut, für die „AnTi-Ki“-Party werden sie aber wieder reaktiviert.

Konzept auch künftig angedacht

Sollte die erste alkoholfreie Party am Samtag, 11. Jänner, ein Erfolg werden, wird überlegt, an jedem zukünftigen Samstag die Bar als alkoholfreie Bar zu führen. Beginn am 11. JÄnner ist um 19 Uhr, Sperrstunde: 2 Uhr.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Covid-19-Situation in OÖ: 108 Neuinfektionen (Stand 19. September, 17 Uhr)

OÖ. Laut Land OÖ liegt die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle mit Stand 19. September, 17 Uhr, bei 746, nach 749 am Vortag, 17 Uhr. In Oberösterreich gab es von 18. auf 19. September mittags 108 gemeldete ...

Musical-Premiere „Piaf“: Standing Ovations für eine herausragende Daniela Dett

LINZ. Das Landestheater Linz ist zurück - am 18. September wurde die erste Premiere der neuen Saison gefeiert, der erste Premiere seit langen sechs Monaten. Das Musical „Piaf“ über das intensive ...

2.000 Zuschauer beim Heimspiel-Auftakt von Blau-Weiß Linz zugelassen

LINZ. Dank eines mit dem Stadionbetreiber ausgearbeiteten Präventionskonzepts dürfen am Sonntag, 20. September, beim ersten Spiel vor heimischer Kulisse um 10.30 gegen Austria Lustenau 2.000 Fans ins ...

Bewaffneter Überfall auf Trafik in Linz - Update

LINZ. In der Linzer Raimundstraße im Makartviertel ist am frühen Nachmittag eine Trafik überfallen worden. Der unbekannte Täter war mit einem Messer bewaffnet - er konnte flüchten. Die Großfahndung ...

Lentos freut sich über großzügige Motesiczky-Schenkung

LINZ. Das Lentos Kunstmuseum hat sechs wertvolle Gemälde der österreichisch-britischen Malerin Marie-Louise von Motesiczky erhalten. Die Schenkung im Gesamtwert von rund 220.000 Euro ist nun in der Sammlungspräsentation ...

Mund-Nasenschutz: Notkontingent für Oberösterreichs Pflichtschulen

OÖ. Das Land OÖ stattet die Schulen in Oberösterreich mit einem Notkontingent an Mund-Nasenschutz-Masken aus. 170.000 Stück Einweg-Masken und 1.200 waschbare Masen werden verteilt. Sie stehen zur Verfügung ...

Markantes Hotel-Projekt für Linzer Hafen

LINZ. Ein weiteres Projekt wird im Zuge des „Projekt Neuland“ den Linzer Hafen beleben. Neben dem Hafenportal soll ein Hotel entstehen, mit öffentlich zugänglichem Restaurant und Sky-Bar.

„Wir haben keine zweite Welle, wir haben einen Labor-Tsunami“: Ärztekammer für OÖ warnt vor Corona-Panik

OÖ. Die Ärztekammer für OÖ fordert einen faktenbasierten, sachlichen und konstruktiven Diskurs über die Corona-Maßnahmen ein. Auf gar keinen Fall bestehe angesichts steigender Zahlen Grund zur Panik ...