Richard Tauber und „Das Land des Lächelns“: Premiere im Musiktheater

Hits: 418
Karin Seyringer Karin Seyringer, Tips Redaktion, 08.10.2020 21:40 Uhr

LINZ. Munter weiter geht der Premierenreigen am Landestheater Linz: Am Freitag, 9. Oktober ist erstmals die neue Produktion „Das Land des Lächelns“ zu sehen – in einer Neufassung für das Landestheater, in der auch der Linzer „Superstar“ Richard Tauber eine prominente Rolle spielt.

Kaum eine Partie ist mit dem Linzer Weltstar Richard Tauber so eng verbunden, wie die des Prinzen Sou-Chong aus Franz Lehárs romantischer Operette „Das Land des Lächelns“. Lehár hat ihm mit „Dein ist mein ganzes Herz“ einmal mehr ein persönliches „Tauber-Lied“ geschrieben – die Uraufführung 1929 wurde zum Triumph.

Starke Statements mit aktueller Gültigkeit

„Im Stück gibt es sehr starke Statements, die auch in der heutigen Zeit genutzt werden können – etwa zum Thema Rasissmus“, erzählt Regisseur Andreas Beuermann. Auch um auf der Bühne nicht zu plumpen Stereotypen greifen zu müssen, hat man für Linz mit einer Neufassung in die Trickkiste gegriffen. „Wir wollten China nicht klischeehaft darstellen, denn es geht um etwas ganz anderes: Eine Liebesgeschichte zwischen zwei unterschiedlichen Welten.“

Neufassung für Linz

Zum 150. Geburtstag Lehárs zeigt das Landestheater eine Neuproduktion der Operette, die von der komplexen Liebesbeziehung des chinesischen Prinzen Sou-Chong und der jungen Wienerin Lisa erzählt. Die neue Textfassung wurde von Simon W. Alexander geschrieben.

So wird die enge Verbindung Richard Taubers zu dieser Operette als Rahmenhandlung eingebaut. Lisa verliebt sich in den Star Tauber und schafft es, ihn zu einem Abend in ein Museum zu bringen. Beschwipst schläft diese aber ein und träumt – so verwandelt sich das Museum in einen chinesischen Palast, die Figuren werden zu jenen aus „Das Land des Lächelns“. „Dieser Traum ermöglicht es uns, China nicht traditionell, sondern kunstvoll darstellen zu können“, so Beuermann.

Bühne und Kostüme stammen von Bernd Franke und Götz Lanzelot Fischer.

Weg von reiner Unterhaltungsmusik

Das Bruckner Orchester wird von Marc Reibel geleitet. Das Orchester mit 55 Musikern müsse coronabedingt leider ganz unten im Graben sitzen, was schade wegen der Interaktion mit den Darstellern sei, so Reibl. Zur Operette selbst: „Lehár hat den traditionellen Weg der Operette damals verlassen, er hat ein Zwischending zwischen Oper und Operette erschaffen, er wollte weg von der reinen Unterhaltungsmusik.“

Die Rolle des Richard Tauber und Sou-Chong verkörpert der slowenische Tenor Matjaz Stopinsek. Mit ihm habe man einen perfekten Tenor mit „tollem Schmelz in der Stimme, ein großer Gewinn für das Haus“ gefunden, erzählt Reibl.

Ebenfalls unter anderem zu sehen und hören: Regina Riel als Lisa, Theresa Grabner als Hella Kürty bzw. Mi, Matthäus Schmidlechner als Gustav und Franziska  Stanner als Gräfin von Lichtenfels. „Dabei ist die Liebe zwischen Mi und Gustl wohl die größere Liebe von beiden Paaren“, so der Regisseur.

Musikalische Rarität

Bemerkenswert: In der Linzer Produktion werden drei Teile der vierteiligen Ballettsuite, die Lehár als Anhang komponierte, mit aufgeführt, „das ist sicher eine Rarität“, so Reibel.

Premiere wird am 9. Oktober im Musiktheater gefeiert, alle Termine und Karten: www.landestheater-linz.at

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Covid-19-Situation in OÖ: mit 662 Neuinfektionen neuer Höchstwert (Stand 24. Oktober, 17 Uhr)

OÖ. Laut Land OÖ liegt die Zahl der aktuellen Covid-19-Fälle mit Stand 24. Oktober, 17 Uhr, bei 3.378, nach 3.057 am Vortag. Mit 662 Neuinfektionen von 23. auf 24. Oktober Mittag wurde neuerlich ein ...

Zu Besuch in Traditionsbetrieb

LINZ/BEZIRK URFAHR-UMGEBUNG. Über Besuch von der Wirtschaftskammer freute sich der Linzer Traditionsbetrieb Musikhaus Danner. Franz Tauber, Leiter der Wirtschaftskammer Urfahr-Umgebung überzeugte sich ...

Reisewarnungen und Co: Transportwirtschaft fordert stabilere Rahmenbedingungen

OÖ/LINZ. Stabilere Rahmenbedingungen fordert WKOÖ-Verkehrs-Spartenobmann Wolfgang Schneckenreither von den politisch Verantwortlichen ein, um die Rolle der Güterbeförderer als Systemerhalter weiterhin ...

Nicht vergessen: Uhr zurückstellen

OÖ/NÖ. Nicht vergessen: Die Uhrzeiger werden wieder von der Sommer- auf die Normalzeit zurückgestellt. Am Sonntag um 3 Uhr früh springt die Uhr auf 2 Uhr zurück - eine Stunde länger schlafen!

Von Statue bedroht gefühlt: Betrunkener warf Kunstobjekte in Donau

LINZ. Einen enormen Sachschaden im fünfstelligen Bereich verursachte am Freitagabend ein 45-jähriger Linzer, der zwei Kunstobjekte in die Donau warf, weil er sich laut eigenen Aussagen von den ...

Täter setzten Lokaltour nach Schlägerei fort

LINZ. Bei einer Schlägerei in der Linzer Innenstadt wurden in der Nacht auf Samstag drei Männer verletzt. Die Täter konnten rasch identifiziert und in einem anderen Lokal aufgefunden ...

Kinderbetreuung: „Gemeinsam kann man das schaffen“

LINZ. Über 13.000 junge Linzer besuchen Kinderbetreuungseinrichtungen. Dabei gibt es auch zahlreiche private Anbieter, die das städtische Angebot ergänzen.

Weltspartag 2020: Gastro-Gutscheine statt Bewirtung bei der Hypo

OÖ. Corona-bedingt begeht dieses Jahr die Hypo den Weltspartag mit einer besonderen Aktion: Statt Bewirtung gibt es Gastro-Gutscheine zu gewinnen.