Wandmosaike im Mariendom bald in neuer Farbenpracht

Karin Seyringer Tips Redaktion Karin Seyringer, 25.01.2023 16:59 Uhr

LINZ. Im Kapellenkranz, dem ältesten Teil des Mariendoms in Linz, befinden sich sieben Kapellen mit kunstvoll gefertigten Altären und großen Mosaikgemälden. Die zum Teil mehr als 130 Jahre alten Kunstwerke und deren Raumumgebung werden nun erstmals sorgsam gereinigt.

Im Zuge einer umfangreichen Befundung im Frühsommer 2022, durchgeführt von Restauratorin Susanne Beseler, wurde der Zustand und vor allem der Verschmutzungsgrad der Marmoraltäre, Altaraufbauten aus Kalk- und Sandstein und der bis zu zwölf Meter hoch reichenden Glas-Wandmosaike festgestellt. Dafür wurden kleine Probeflächen mit ersten Reinigungsversuchen angelegt.

Laut Befundung ist der Gesamtzustand der Altäre und Mosaike gut, allerdings gibt es massive Verschmutzungen, die insbesondere die Mosaike stellenweise nur mehr wie dunkle Schatten wirken lässt.

Start mit Kapelle „Königin der Jungfrauen“

In Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt wurde ein detailliertes Restaurierkonzept festgelegt. Eine umfassende Reinigung soll vor allem die farbliche Brillanz der Bilder wieder zum Vorschein bringen.

Begonnen wird mit der Kapelle „Königin der Jungfrauen“ im rechten Teil des Kapellenkranzes. In dieser befindet sich über dem Altar ein prachtvolles Mosaikbild, welches 1911 eingesetzt wurde und das Gleichnis Jesu von den fünf klugen und den fünf törichten Jungfrauen darstellt. In einem ersten Schritt werden das rund 8,50 Meter hohe Mosaik und der umliegende Steinrahmen trocken vorgereinigt. Anschließend wird das Bild abgeklebt und mit der Reinigung der Raumschale durch die Steinmetze der Dombauhütte begonnen. Erst danach wird das Mosaik einer Feuchtreinigung unterzogen.

Kapellenkranz als Gesamtkunstwerk

„Wenn man den Kapellenkranz betrachtet, wird schnell deutlich, dass es sich hier um ein wirkliches Gesamtkunstwerk handelt, das ja in einem geschlossenen Zeitraum entstanden ist und auch von Grund auf so konzipiert war. Vor allem bei der Betrachtung der vielen Details erschließt sich, dass die unterschiedlichen Ausstattungselemente – ob Natursteinaltar, Glasmosaik oder auch Fenster – immer aufeinander Bezug nehmen, nicht nur inhaltlich-ikonographisch, sondern auch gestalterisch“, so Restauratorin Susanne Beseler.

Die Herausforderung bei der aktuellen Restaurierung sei es daher auch, auf dieses Zusammenspiel Rücksicht zu nehmen. „Mit dem Restaurierergebnis dieser ersten Kapelle erstellen wir quasi eine Vorgabe, die auch in den weiteren Bereichen umsetzbar sein muss.“ Die notwendigen Arbeiten werden in den kommenden Wochen in enger Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt durchgeführt.

Kommentar verfassen



Jesuiten ziehen sich wegen Anwärtermangel aus Linz zurück

LINZ. Diesen Sommer wollen sich die Jesuiten aus Linz zurückziehen. Grund dafür sind die stark zurückgegangenen Berufungen.

Oö. Wohn- und Energiekostenbonus für fast jeden zweiten Haushalt

OÖ. Mit dem Oö. Wohn- und Energiekostenbonus sollen mehr als 290.000 Haushalte - rund 45 Prozent - in Oberösterreich angesichts der Teuerung entlastet werden. Die Mittel dazu kommen vom Bund. Ein spezieller ...

Österreichisches Umweltzeichen für zwei Unternehmen aus Linz

LINZ. Insgesamt 38 Unternehmen aus verschiedenen Branchen wurden mit dem Österreichischen Umweltzeichen für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen ausgezeichnet. Auch zwei Unternehmen aus Linz durften ...

Steelvolleys vor Liga-Spitzenduell

LINZ. Die Oberbank Steelvolleys Linz-Steg laden am Samstag, 4. Februar, um 18.30 Uhr in der SMS Linz- Kleinmünchen zum AVL Women Gipfeltreffen. Die Linzerinnen treffen auf jenes Team, das für die einzige ...

Faschings-Highlight in Linz: Ruderverein Ister lädt zum Piratenball

LINZ. Ein Highlight des Linzer Fasching ist der traditionelle Piratenball. Auch dieses Jahr lädt der Ruderverein Ister wieder in den Linzer Posthof. Kreativität wird belohnt: Die besten Masken und Kostüme ...

Österreichisch-Französische Freundschaft am „Tag des Crêpes“

LINZ. Den französischen Tag des Crêpes „La Chandeleur“ hat sich Renate Lugmayr zum Anlass genommen, um in ihrem französischen Geschäft „La Petite France“ frische Crêpes für die Kunden zu ...

Digitalisierung hält auch am Linzer Südbahnhofmarkt Einzug

LINZ. Eine neue Beschilderung sorgte für Unruhe unter den Kojenbesitzern – Tips berichtete. Die zuständige Stadträtin Doris Lang-Mayerhofer sieht die damit eingeleitete Einführung eines analogen ...

Mädchenfußballverein FNZ im Linzer Süden will hoch hinaus

LINZ. Vor einem Jahr riefen der Obmann der ASKÖ Ebelsberg, Mario Weindl, und Roman Jansenberger das Projekt „Coole Mädchen spielen Fußball“ ins Leben. Mittlerweile ist daraus die zweitgrößte Damenfußballmannschaft ...