„Sicherheitslücken“ sorgen für neue Aufregung um Radweg in Steyregg

Hits: 165
Valerie Himmelbauer Valerie Himmelbauer, Tips Redaktion, 12.11.2019 12:14 Uhr

STEYREGG. Nach einem Dringlichkeitsantrag aller Oppositionsparteien im Gemeinderat zu Sicherheitslücken am neu eröffneten Radhauptroutenabschnitt in Steyregg, gehen die Wogen hoch: Bürgermeister Johann Würzburger hat kein Verständnis für die „überzogene Kritik“.

Unmittelbar nach der Eröffnung des neuen 1,1 Kilometer langen Radwegs in Steyregg, der um 1,6 Millionen Euro gebaut wurde, kritisierte der ehemalige Steyregger Radverkehrs-Beauftragte Gerhard Fischer „Missstände“: Er beklagte fehlende Markierungen für Radfahrer bei Supermarkt-Ausfahrten, Konfliktsituationen durch erzwungene schräge Auffahrten und weitere Gefahrenstellen, die nach seiner Ansicht entschärft werden sollten. Nach einem von Fischer initiierten Lokalaugenschein aller Gemeinderats-Fraktionen wurde ein gemeinsamer Dringlichkeitsantrag von SPÖ, ÖVP und FPÖ für Sicherheitsverbesserungen eingebracht, und im Gemeinderat mit Mehrheit beschlossen.

„Überzogene Kritik“

Johann Würzburger, der Bürgermeister von Steyregg, findet die Kritik stark überzogen: „Es fehlt mir einfach das Verständnis, warum jetzt so herumgemäkelt wird. Das ist eine total überzogene Kritik. Das Hauptthema ist eigentlich, dass der Radweg eine unglaubliche Verbesserung ist gegenüber der vorherigen Situation. Natürlich gibt es immer Verbesserungsmöglichkeiten.“ Kritik kommt von Gerhard Fischer, dem Vorsitzenden der Radlobby OÖ: „Noch vor wenigen Wochen wurden alle Vorschläge der Radlobby einfach vom Tisch gewischt. Der Steyregger Bürgermeister Johann Würzburger verteidigte damals noch vehement alle Sicherheitslücken und verwehrte sich gegen jegliche Verbesserungen – wie sich erst jetzt herausgestellt hat – ohne sich dazu mit den übrigen Gemeinderat-Fraktionen abzustimmen“.

Dringlichkeitsantrag aller Oppositionsparteien

Mit dem besagten Dringlichkeitsantrag wurden laut Bürgermeister Würzburger Forderungen vorgebracht, die zu diesem Zeitpunkt aber bereits in der Umsetzung waren. In Absprache mit Verkehrsexperten des Landes werden die Forderungen weiter umgesetzt: „Ich habe gar nichts dagegen, dass der Radweg so sicher ist und Forderungen so unverzüglich wie möglich abgehandelt werden, aber dies muss auch alles abgesegnet sein und umsetzbar“, so der Bürgermeister.

Artikel weiterempfehlen:

Kommentar verfassen



Pop-Up-Radweg auf der Nibelungenbrücke

LINZ. Am Mittwoch, 15. Juli, von 16 bis 18 Uhr rollen Aktivisten von „Linz Autofrei“ mit Unterstützung der „Radlobby OÖ“, „Verkehrswende Jetzt!“ und „Fridays for Future“ den roten Teppich ...

Sozialistische Jugend protestiert für Freie Seezugänge

LINZ/SALZKAMMERGUT. Mit einer Aktion am Linzer Hauptplatz setzte sich die Sozialistische Jugend für freie Seezugänge ein.

Kinderbetreuung in Linz ab Montag wieder im Regelbetrieb

LINZ/OÖ. Wie am Donnerstag vom Land Oberösterreich verlautbart, werden die Schließungen der Krabbelstuben, Kindergärten und Horte in den fünf betroffenen Oö. Bezirken wieder aufgehoben. Ab kommenden ...

„Alternative“ Linzer Klangwolke 2020 wird zur akustisch-visuellen Liebeserklärung an die Stadt

LINZ. An eine Klangwolke mit 100.000 Zuschauern im Linzer Donaupark ist in diesem Jahr coronabedingt freilich nicht zu denken. Dennoch haben sich die Initiatoren bis zum großen Klangwolken-Tag am 12. ...

Kinderbetreuungseinrichtungen im ganzen Land ab Montag wieder offen

OÖ. Vor einer Woche wurden die Schulen sowie die Kinderbildungs- und -betreuungseinrichtungen in Linz, Linz-Land, Urfahr-Umgebung, Wels und Wels-Land geschlossen. Eine notwendige Maßnahme, um zum damaligen ...

„LinzMobil“ - Neue Mobilitäts-App für Linz

LINZ. Für Routenplanung, Fahrplanauskunft und Ticketkauf brauchen Linzer Öffi-Fahrer ab sofort nur mehr eine App.

Im Arbeitsmarktbezirk Linz und UU sind 2.382 Jugendliche ohne Job

LINZ/OÖ. Die Jugendarbeitslosigkeit befindet sich seit vier Monaten auf einem dramatisch hohen Niveau. Die Arbeiterkammer fordert ein Jugendrettungspaket noch vor dem Herbst.

Österreichs Beitrag in der Kulturhauptstadt Rijeka 2020: Linzer Künstlerin entlockt tonnenschweren Frachtern Musik

LINZ/RIJEKA. Wie klingen eigentlich Frachtschiffe? Für die freischaffende, in Linz lebende Künstlerin Christine Hinterkörner jedenfalls so faszinierend, dass sie aus Geräuschen eines tonnenschweren ...